Britische EU-Gegner werben in Sujet mit Kanzler Kurz - derStandard.at

5/15/2019

Pommes, Hendl, Steak - Britische EU-Gegner werben in Sujet mit Kanzler Kurz:

Die Kampagne "Leave.eu" erfreut sich an der Brüssel-Kritik des Kanzlers. Ihre Plattform wirbt auch mit Farage und Salvini

London – Nicht allen in seiner ÖVP hat Bundeskanzler Sebastian Kurz mit seiner Kritik an angeblicher Überregulierung in der EU eine Freude gemacht – dafür aber der britischen Anti-EU-Kampagne"Leave.eu", die auf ihrem Twitter-Feed mit den Aussagen des österreichischen Regierungschefs über die sogenannte"Pommes-Verordnung" Werbung für ihre Sache macht. Kurz hatte ja die Regelung der EU zur Einschränkung des krebserregenden Stoffs Acrylamid, der in Gebratenem und Frittiertem vorkommt, als Beispiel für die behauptete Gesetzgebungswut in Brüssel genannt.

Weiterlesen: DER STANDARD

Und zum Campaigning von Kurz der Vortrag: Zu dieser Komm-Strategie sei dieses Video empfohlen: Dabei haben die Briten gar nichts zu befürchten, denn ihre soggy Chips werden bestimmt nicht zu heiß frittiert.

Britische EU-Gegner gehen als große Favoriten in die Europawahl - derStandard.at

Auch Van der Bellen dabei: Staatschef-Appell: 'Europa ist die beste Idee, die wir je hatten' Die gewählten Staatsoberhäupter der EU -Staaten haben einen gemeinsamen Appell zur Europawahl Ende Mai veröffentlicht, indem sie sich zur Europäischen Union bekennen und die Bürger zur Wahlteilnahme aufrufen. EUWahl

EU-Wahlkampf: Kurz will 1000 EU-Verordnungen streichen Zum Auftakt der heißen Phase des EU-Wahlkampfs schlägt Kanzler und ÖVP-Chef Sebastian Kurz die Streichung von 1000 EU-Verordnungen vor.

Vor der Wahl in Italien viel Kritik an EU und Euro - derStandard.at

Coup nach EU-Wahlen: Macron will die liberale Fraktion übernehmen - derStandard.at

Nur vordergründig Harmonie und Sonnenschein beim EU-Gipfel in Sibiu - derStandard.at Nachdem das ehemalige Friedensprojekt immer mehr zu einer US-waffenstrotzenden NATO-EU verkommt, die fleissig an einer Neuen Ostfront gegen Russland arbeitet ist die manisch vorgegebene Euphorie reine Propaganda.

No Way: Kurz: 'Australisches Flüchtlings-Modell' wird in Europa umgesetzt Bundeskanzler fordert in einem griechischen Interview Konsequenz von EU und 'weniger Ermessungsspielraum für EU-Kommission'

EuGH: Arbeitszeit muss komplett erfasst werden Arbeitnehmerrechte: Alle EU-Staaten müssten dies durchsetzen, entschieden die obersten EU-Richter am Dienstag in Luxemburg.

Juncker zu Kurz: 'Anwürfe gegen EU sind völlig daneben' - derStandard.at

Meinl-Reisinger fordert Margrethe Vestager als liberale EU-Kommissionschefin - derStandard.at Mir schleierhaft ,wie man Macrons Politik als ' fortschrittlich ' bezeichnen kann ...und im Schlepptau die einstelligen NEOS ebenso.... Was Macron unter ökologisch versteht, ist ebenso zu hinterfragen. Statt den Ausstieg aus der Atomenergie zu beschleunigen, findet in F eine Verlangsamung des Prozesses statt. Daher -wenn Politiker wie Macron vom Klimaschutz sprechen- Vorsicht ist angebracht!👈

Der Briten langer Abschied Die Teilnahme des Vereinigten Königreichs an den Europawahlen macht alles komplizierter. Die Besetzung der EU-Spitzenjobs wird sich dadurch wohl verzögern.

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

15 Mai 2019, Mittwoch Nachrichten

Vorherige nachrichten

Christchurch-Attentäter: Sellner löschte Mails 41 Minuten vor Razzia

Nächste nachrichten

Sellner löschte Emails 41 Minuten vor Razzia
Christchurch-Attentäter: Sellner löschte Mails 41 Minuten vor Razzia Sellner löschte Emails 41 Minuten vor Razzia