938.000 sahen Österreich-'Tatort' im ORF – 570.000 die Formel 1

938.000 sahen Österreich-'Tatort' im ORF – 570.000 die Formel 1:

10.05.2021 13:26:00

938.000 sahen Österreich-'Tatort' im ORF – 570.000 die Formel 1:

Der Marktanteil für Krassnitzer und Neuhauser lag bei 30 Prozent, jener für die Formel 1 bei 49 Prozent

Wien – Einer"Verschwörung" waren Harald Krassnitzer und Adele Neuhauser am Sonntag um 20.15 Uhr in ORF 2 auf der Spur – und mit ihnen durchschnittlich 938.000 Zuseher. Das"Tatort"-Debüt von Claudia Jüptner-Jonstorff (Regie) und Ivo Schneider (Drehbuch) erreichte in der allgemeinen Zielgruppe ab 12 Jahren einen Marktanteil von 30 Prozent.

Nach Partytrip infiziert: Fälle in 4 Bundesländern Gerry Foitik: Sieben Millionen Geimpfte als Ziel, sonst weiter Maske 2. Dosis AstraZeneca erhöht Gerinnsel-Risiko nicht

Hier sollten Ihre Optionen angezeigt werden, um zu entscheiden, wie Sie DER STANDARD nutzen wollen.Bitte deaktivierenSie sämtliche Hard- und Software-Komponenten die, in der Lage sind Teile unserer Website zu blockieren. Z.B. Browser-AddOns wie Adblocker oder auch netzwerktechnische Filter.

© STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. 2021Alle Rechte vorbehalten. Nutzung ausschließlich für den privaten Eigenbedarf.Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht gestattet. Weiterlesen: DER STANDARD »

Ich weder noch!!

Mord und Intrige im Innenministerium: Österreich-'Tatort' am SonntagBibi Fellner und Moritz Eisner suchen den Mörder eines gefürchteten Sektionschefs. Die Spur führt zu illegal verkauften Flüchtlingswohnungen – in ORF2 und ZDF

Impf-Verweigerer riskieren in ihrem Job die KündigungÖsterreich impft, doch nicht alle stehen dem Stich offen gegenüber. Wer die Impfung aber verweigert, könnte im Extremfall sogar den Job verlieren. Besser ohne Job, als bald tot! So ist das in Ländern in denen korrupte Politiker und gekaufte Medien das Sagen haben. Verbrechergesindel und ihre Helfershelfer. Was nicht alles die Verschwörungstheoretiker alles vorher gesehen haben, diese Querdenker.

„Starmania 21“: Warum tut man sich heute noch Castinghows an?Die Kandidaten waren gut, die Jury nett, die Siegerin würdig: Die Neuauflage der ORF-Castingshow „Starmania“ ist durchaus gelungen, und doch blieben Fragen offen.

Kurz: Österreich auf gutem WegDie Corona-Situation in Österreich entspanne sich 'von Tag zu Tag', so der Kanzler.