Kanton Uri - 32-Jähriger wird von Wechte mitgerissen und stirbt

30.05.2021 22:21:00

Unglück beim Chlitaler Firn UR: Mann (32) stürzt nach Wechtenabbruch 80 Meter in die Tiefe und stirbt.

Unglück beim Chlitaler Firn UR: Mann (32) stürzt nach Wechtenabbruch 80 Meter in die Tiefe und stirbt.

Der Mann war im Kanton Uri beim Chlitaler Firn mit einem Begleiter unterwegs, als er von den Schneemassen erfasst wurde.

Kapo UriAm Sonntag, kurz vor 8.30 Uhr, erhielt die Kantonspolizei Uri von der Rega die Nachricht, dass beim Chlitaler Firn eine Person abgestürzt sei. Die ausgerückten Rettungskräfte konnten nur noch den Tod des im Kanton Uri wohnhaften Mannes feststellen, wie es in einer Mitteilung heisst.

Der 32-Jährige war zusammen mit einem Begleiter von Isenthal in Richtung Uri Rotstock unterwegs. Kurz nach dem Rotstocksattel kam es zu einem Wechtenabbruch, wodurch der junge Mann erfasst und mitgerissen wurde. Er stürzte in der Folge über ein rund 80 Meter hohes Felsband und weitere rund 80 Meter über ein Schneefeld und zog sich dabei tödliche Verletzungen zu.

Weiterlesen:
20 Minuten »

🇨🇭🇨🇭🇨🇭🍀🍀🍀JA! -liebe FREUNDE ! -der wunderschöne B E R G ruft ! !..aber wer den BERG nicht v e r s t e h t , -soll besser ZUHAUSE bleiben ! !--der BERG ist keine MODE !!-ich will 'ihn' haben weil die ANDERE auch ihn erobern wollen ! DER: BERG ist L I E B E-und-VERSTÄNDNISS!

Schweizer Töff-Talent ist tot – Jason Dupasquier ist seinen Verletzungen erlegenDer 19-jährige Freiburger lässt sein Leben auf der Rennstrecke: Nach seinem fatalen Sturz vor dem GP von Italien stirbt er im Spital von Florenz.

Impfskepsis bremst Durchimpfung – Angst vor Unfruchtbarkeit: Frauen wollen sich nicht impfen lassenDas BAG will mit einer neuen Kampagne spezifisch junge Frauen über Falschinformationen zur Impfung aufklären. (Abo)

Das Macho-Auto wird elektrisch – und zur Hoffnung der GrünenDer Ford F-150 hat eine elektrische Schwester erhalten. Sie ist kräftiger und schneller als ihr Benzin-Bruder. Zukunftstaugliche Verkehrsplanung:

Solothurn - Polizei verhindert Corona-DemoDer Mediensprecher der Kapo Solothurn erklärt, welche Taktik die Polizei anwandte, um die unbewilligte Kundgebung zu verhindern.\r\n(Video: 20 Minuten) Völlig unverhältnismässig und demokratiefeindlich Wow, dann geht’s eben doch, dafür besorgt zu sein, das unvernünftige Geschehen zu unterbinden❗️Gut gemacht und ein Dankeschön 👍 Gerade mit Blick auf Montag und den nächsten Öffnungsschritt, ist noch mehr lächerlich demonstrieren zu gehen. Aber scheinbar gehts ja doch, wenn die Polizei denn mal aktiv werden will.

Kommentar zur Corona-Pandemie – Es geht wieder aufwärts — aber eine Aufgabe bleibt nochDie Impfquote steigt rasant, die Ansteckungen gehen stark zurück, und am Montag wird weiter gelockert. Endlich! (Abo) Die ansteckungen gehen stark zurück? in der Schweiz ist eher ein Abflachen zu erkennen während unsere Nachbarn die Zahlen immer noch senken. Es beginnt die Durchseuchung der Jungen Bevölkerung, welche so lange solidarisch war. 10000 Tote= blaues Auge. Die Sonntagszeitung hat Mathematik und Ethik neu erfunden. Glückwunsch zu dieser grandiosen Leistung!!!

Zum Unglück kam es am beim Chlitaler Firn.Publiziert heute um 12:09 Uhr 3 Kommentare Schwerer Verlust: Jason Dupasquier ist tot.89 Kommentare 89 Angst vor der Spritze.23 Leute, die offensichtlich noch nicht erwachsen sind Was für ein Auto fährt ein typischer Redneck, der die Regierung hasst, Klimaerwärmung für eine Erfindung von Woke-Schneeflocken der Städte hält und der ganzen Welt demonstrieren will, dass er ein richtiger Mann ist? Richtig, einen Pickup-Truck Ford F-150.

Kapo Uri Am Sonntag, kurz vor 8.30 Uhr, erhielt die Kantonspolizei Uri von der Rega die Nachricht, dass beim Chlitaler Firn eine Person abgestürzt sei. «Kritischer Zustand. Die ausgerückten Rettungskräfte konnten nur noch den Tod des im Kanton Uri wohnhaften Mannes feststellen, wie es in einer Mitteilung heisst. Das Ziel: d iesen die Angst vor der Corona-Impfung zu nehmen. Der 32-Jährige war zusammen mit einem Begleiter von Isenthal in Richtung Uri Rotstock unterwegs.» Der dramatische Unfall des Schweizer Motorradfahrers Jason Dupasquier liess die schlimmsten Befürchtungen aufkommen. Kurz nach dem Rotstocksattel kam es zu einem Wechtenabbruch, wodurch der junge Mann erfasst und mitgerissen wurde. Hier ein Video für alle, die es genau wissen wollen.

Er stürzte in der Folge über ein rund 80 Meter hohes Felsband und weitere rund 80 Meter über ein Schneefeld und zog sich dabei tödliche Verletzungen zu. Gegen Ende des Qualifyings zum GP von Italien in Mugello war Dupasquier gestürzt, über das Vorderrad auf den Asphalt gerutscht, eher harmlos wirkte die Szene im ersten Moment. Es gibt zahlreiche Falschinformationen, die im Umlauf sind. Im Einsatz standen die Rega, ein Bestattungsunternehmen, das Care Team Uri, die Staatsanwaltschaft Uri und die Kantonspolizei Uri. My 20 Minuten Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben! ( . Zudem fuhr der nachfolgende Japaner Ayumu Sasaki auf ihn auf und traf ihn ebenfalls am Helm .