Schweizer Töff-Talent ist tot – Jason Dupasquier ist seinen Verletzungen erlegen

30.05.2021 14:11:00

Nach seinem fatalen Sturz vor dem GP von Italien stirbt Jason Dupasquier im Spital von Florenz.

Nach seinem fatalen Sturz vor dem GP von Italien stirbt Jason Dupasquier im Spital von Florenz.

Der 19-jährige Freiburger lässt sein Leben auf der Rennstrecke: Nach seinem fatalen Sturz vor dem GP von Italien stirbt er im Spital von Florenz.

Foto: Marcel Bieri (Keystone)der 19-jährige Freiburger ist seinen Verletzungen erlegen.., dort untersucht und in der Nacht auf Sonntag operierturdeNun endet dIm vergangenen Jahr war Dupasquier, geboren am 7. September 2001, aus der Nachwuchsschmiede Rookie’s Cup in die tiefste der drei WM-Klassen aufgestiegen. Der Sohn von Philippe Dupasquier, der einst mehrfacher Schweizer Meister im Motocross gewesen war, erlebte ein Lehrjahr ohne WM-Punkte, aber er sammelte wertvolle Erfahrungen. Dies zahlte sich gleich zum Start der aktuellen Saison aus: In allen fünf bisherigen Rennen war Jason Dupasquier in die Punkteränge gefahren.

Weiterlesen:
tagesanzeiger »

Nach schwerem Crash - Dupasquier seinen Verletzungen erlegenMoto3-Fahrer Jason Dupasquier ist am Sonntag seinen schweren Verletzungen erlegen. Der 19-jährige Freiburger starb im Spital in Florenz. Am Samstag war er im Qualifying schwer gestürzt. srfmotorrad Gits doch gär nid 😢 RIP srfnews Ohne den Tod wäre das Leben das unendliche Grauen in Langweiligkeit. R.i.P. Rest In Peace Jason

«Ernster Zustand» - Schweizer Moto3-Pilot Dupasquier kämpft nach Sturz um sein Leben«Er befindet sich in einem sehr ernsten Zustand»: Schweizer Moto3-Pilot Jason Dupasquier kämpft nach Sturz um sein Leben. Am I not destroying my enemies when I make friends of them? Wie lange wollt ihr noch schweigen?

Kritischer Zustand - Schweizer Moto3-Pilot Dupasquier wurde in der Nacht erstmals operiertAn Jason Dupasquier, der im Qualifying der Moto3 in Mugello stürzte, konnte eine erste Operation an der Brust durchgeführt werden. Er befindet sich aber weiter in kritischem Zustand.

Der Chelsea-Coach emotional - Tuchels Liebeserklärung an sein UmfeldTuchel ist als ehrgeiziger Übungsleiter bekannt. Nach dem gewonnenen CL-Final liess er seinen Emotionen freien Lauf.

Publiziert heute um 12:09 Uhr 3 Kommentare Schwerer Verlust: Jason Dupasquier ist tot.Nach dem schweren Unfall am Samstag ist der 19-jährige Schweizer Jason Dupasquier am Sonntag im Spital von Florenz seinen Verletzungen erlegen.Darum gehts Der Schweizer Jason Dupasquier stürzte beim Moto3-Qualifying.Speedweek.

Foto: Marcel Bieri (Keystone) Die Szene war so beängstigend wie die Aussagen der Ärzte danach. «Kritischer Zustand. Der Moto3-Fahrer war in der Nacht auf Sonntag an der Brust operiert worden.» «Sehr ernste Verletzungen. Der Schweizer Motorrad-Pilot Jason Dupasquier wird nach seinem schweren Sturz bei der Qualifikation zur Moto3-WM in Italien auf der Intensivstation eines Florenzer Krankenhauses behandelt.» Der dramatische Unfall des Schweizer Motorradfahrers Jason Dupasquier liess die schlimmsten Befürchtungen aufkommen. Dupasquier war beim Qualifying in Mugello zu Fall gekommen und wurde anschliessend von 2 Piloten am Kopf und den Beinen getroffen. Und sie bestätigten sich a m Sonntagmittag: der 19-jährige Freiburger ist seinen Verletzungen erlegen. Ein chirurgischer Eingriff wurde aber an der Brust durchgeführt.

Gegen Ende des Qualifyings zum GP von Italien in Mugello war Dupasquier gestürzt, über das Vorderrad auf den Asphalt gerutscht, eher harmlos wirkte die Szene im ersten Moment. «Wir warten auf Nachrichten aus dem Krankenhaus. Doch seine rund 150 Kilogramm schwere Moto3-Maschine wirbelte durch die Luft und erwischte den jungen Mann aus Bulle am Kopf. Zudem fuhr der nachfolgende Japaner Ayumu Sasaki auf ihn auf und traf ihn ebenfalls am Helm . Die Session wurde sofort abgebrochen und Dupasquier viele bange Minuten auf der Strecke behandelt. Wie der « » schreibt, befinden sich die Eltern von Dupasquier derzeit auf dem Weg nach Florenz. Ein Helikopter brachte ihn ins Spital nach Florenz, von wo er in die nahe gelegene neurologische , dort untersucht und in der Nacht auf Sonntag operiert wurde. AFP AFP «Ich bete für ihn» Der 19-jährige Dupasquier aus dem deutschen Prüstel-Team war beim zweiten Qualifikationsrennen der Moto3-Klasse in Mugello ausgangs einer Kurve gestürzt.

Viel w urde zunächst nicht bekannt. Dass er mehrere Verletzungen verschiedener Köperregionen erlitten habe, von denen mindestens eine lebensbedrohlich ist – das waren jedoch genug Informationen, um zu wissen, wie schlecht es um Dupasquier stand. Wir hoffen auf baldige Besserung» «Ich bete für ihn» Der 19-jährige Dupasquier aus dem deutschen Prüstel-Team war beim zweiten Qualifikationsrennen der Moto3-Klasse in Mugello ausgangs einer Kurve gestürzt. Der fünfte Tote im GP-Sport seit 2003 Nun endet d ieses kurze Leben jäh – auf der Rennstrecke. Dupasquier ist der 104. Tote im Rahmen eines GP-Rennens seit 1949, der fünfte in diesem Jahrtausend nach Daijiro Kato (2003), Shoya Tomizawa (2010), Marco Simoncelli (2011) und Luis Salom (2016). Die Töff-Welt bangt um den jungen Schweizer. Ich bete für ihn und seine Familie und widme ihm diese Pole-Position.

In der MotoGP wie in der Formel 1 mag die Tempobolzerei sicherer geworden sein in den letzten Jahren. Ganz ausschliessen lässt sich der Worst Case nie. Auch in der kleinsten Klasse Moto3 werden Spitzentempi von 235 km/h erreicht.» 1. Im vergangenen Jahr war Dupasquier, geboren am 7. September 2001, aus der Nachwuchsschmiede Rookie’s Cup in die tiefste der drei WM-Klassen aufgestiegen.

Der Sohn von Philippe Dupasquier, der einst mehrfacher Schweizer Meister im Motocross gewesen war, erlebte ein Lehrjahr ohne WM-Punkte, aber er sammelte wertvolle Erfahrungen. Dies zahlte sich gleich zum Start der aktuellen Saison aus: In allen fünf bisherigen Rennen war Jason Dupasquier in die Punkteränge gefahren. Fünf Rennen, fünfmal in den Punkten: Jason Dupasquier war gut in die neue Saison gestartet. Foto: Julio Munoz (EPA/Keystone) Der 19-Jährige war ein Fahrer der neuen Generation, einer der Generation Rookies Cup. Der spanische WM-Vermarkter Dorna versteht es mit dieser Nachwuchs- Rennserie , die PS-Talente für die Zukunft zu suchen (und finden).

Fahrer, die ihrem Ziel WM alles unterordnen. Dupasquier verfolgte dieses schon seit jüngsten Jahren konsequent. Zuletzt verbrachten Teile seiner Familie die Winter in Spanien, weil sich da ganzjährig auf Rennstrecken trainieren lässt. Während etwa Tom Lüthi jedes Jahr eine mehrwöchige Motorrad-Pause einlegte. Lüthis Sponsoren unterstützten auch ihn Gefördert wurde er von Vater Philippe, der als Rennsportverantwortlicher von KTM Schweiz noch immer enge Kontakte in den Motorradrennsport pflegt – Jason fuhr für das deutsche KTM-Team PrüstelGP.

Und auch Tom Lüthi trug seinen Anteil zum Aufbau dieser Karriere bei. Sein persönlicher Manager Daniel Epp beriet die Familie Dupasquier eng, von gewissen eigenen Sponsoren rangen Lüthi und Epp die Zusage ab, auch Dupasquier zu unterstützen. Wie die «Aargauer Zeitung» einmal berichtete, bestanden zudem Gedankenspiele, wonach Lüthi nach dem Ende seiner Karriere in die Rolle eines Mentors oder sogar Managers Dupasquiers wechselt. Nun bleibt stattdessen Trauer über den Verlust dieses selbstsicheren jungen Mannes und hoffnungsvollen Sportlers. Der Schock sitzt auch im Fahrerlager tief.

Tom Lüthi hatte schon vor Bekanntwerden der Todesnachricht schockiert offen gelassen, ob er am Sonntag zum GP von Italien starten wird. Publiziert heute um 12:09 Uhr Fehler gefunden? .