Beliebtester Schweizer Weisswein – Der Chasselas wird neu erfunden

Der Fonduewein soll endlich die Beachtung bekommen, die er verdient.

17.10.2021 23:23:00

Waadtländer Weingüter denken um. Der Fonduewein soll endlich die Beachtung bekommen, die er verdient.

Der Fonduewein soll endlich die Beachtung bekommen, die er verdient.

»Reblagen in der Schweiz, sind mit der Sorte Chasselas bepflanzt. Fast zwei Drittel davon finden sich im Kanton Waadt.Imwird die Sorte in klösterlichen Urkunden in der Schweiz erstmals erwähnt.1,5 Prozentaller Schweizer Weine werden, so die Schätzung, im Ausland entkorkt

–davon dürfte nur ein kleiner Teil Chasselas sein.(boe)Bei den beiden Projekten geht es um nichts weniger als die Neuerfindung des Chasselas; dieser Traubensorte, die auf mehr als zwei Dritteln aller Waadtländer Weinberge wächst. Und die schon seit vielen Jahren mit einem schlechten Ruf zu kämpfen hat. Verstaubtes Etikettendesign (Schlösser, gotische Typogra

fie, rote Siegel…) tut da das eine dazu, alte Traditionen wie die Fête de Vignerons das andere. Dass lange Zeit Quantität vor Qualität kam – man denke an günstigen Fonduewein –,dürfte ebenso einen Anteil daran haben, dass die Rebsorte es nur schwerlich schafft, auch bei einer jungen, urbanen Kundschaft zu punkten. headtopics.com

Dabei hat der Chasselas viele Vorzüge: Es ist keine Alkoholbombe, sondern ein sogenannter Easy-Drinking-Wine–undpasstdamit zum Zeitgeist. Die Qualität ist inzwischen flächendeckend mehr als befriedigend, gerade was die Waadtländer Grand

sCrus angeht. Und die wenigen Flaschen, die es in die ausländische Spitzengastronomie schaffen, werden von internationalen Weinkritikern stets gelobt.Chasselas-Rebberge im Lavaux am Genfersee.Foto: Valentin Flauraud (Keystone)Hinzu kommt: Als am Genfersee beheimatete Sorte erfüllt der Wein alle Kriterien, die ein regionales Produkt mitbringen muss. In der Kulinarik sind Swissness und Regionalität ja schon länger Verkaufsargumente. Dass wie bei La Colombe in vielen Weingütern die junge Generation übernimmt (Laura Paccots Vater Raymond gilt als Pionier des biodynamischen Anbaus), könnte für besagte Neuerfindung der Sorte ebenso hilfreich sein. Doch wie sieht der Chasselas der Zukunft aus?

«Hast du deinen Chasselas schon gefunden?»Etwa fünf Kilometer weiter westwärts bittet die Führungscrew von Schenk SA zu Tisch. Es handelt sich beim Familienunternehmen um einen der grössten Chasselas-Anbieter des Landes. Die weiss gedeckte Tafel steht auf einer Wiese unter einer ausladenden Baumkrone, rundherum schaukeln Rebstöcke gemächlich im Wind. Zum Portfolio von Schenk gehören das angesehene Château Maison Blanche in Yvorne (dessen Weine problemlos 15, 20 Jahre altern können) ebenso wie

derAigle Les Murailles, auch bekannt als Weiterlesen: Tages-Anzeiger »

When muslims are in their worst condition and great wars are just around the corner. Allah SWT would send someone as hope for the Muslim ummah. This is Imam Al-Mahdi. The time is today, we must find where he is. Some people are claiming to have found him.

Bundespräsident warnt: Der Schweiz könnte bald der Strom ausgehenLaut einem Bericht zur Versorgungssicherheit mit Strom könnte der Schweiz ab 2025 im schlimmsten Fall zu wenig Strom zur Verfügung stehen. Tja... 'Aufgrund des fehlenden Stromabkommens kann Swissgrid bei den Entwicklungen im europäischen Strommarkt nur noch beschränkt mitwirken und die Interessen des Landes einbringen.' Wir müssen halt unsere Hausaufgaben machen s_sommaruga ! Ideologischen bringen uns nicht weiter! Danke Doris!

Backhand – Ein Gruss aus der Steuerhölle BernAgenten können für Spieler hilfreich sein, aber sie kosten Geld. Ein Eishockey-Profi wollte diese Auslagen im Kanton Bern von den Steuern abziehen – er erlebte sein blaues Wunder. (Abo)

Mountainbike in der Wüste - Schweizer Sieg am «Titan Desert»Der Zürcher Oberländer Konny Looser setzt sich nach 640 harten Kilometern in der marokkanischen Wüste durch. srfrad

Corona-Demo in Rapperswil - «Früher oder später muss der Bundesrat zurücktreten»Seit 13 Uhr sammeln sich Massnahmen-Gegnerinnen und -Gegner zu einer bewilligten Demo in Rapperswil. Um 14 Uhr sind sie losmarschiert. Unglaublich was unsere Politiker mit unser Land gemacht haben. Das vertrauen is weg . Sie darfen unsere Zukunft nicht mehr bestimmen. Weg mit ihnen! Haben die Menschen nichts mehr anderes zu tun,als am Wochenende zu demonstrieren?Die Sonne scheint,Zeit das Leben zu geniessen. Mit einer 4tages Woche gäbe es noch mehr Demonstrationen,weil die Leute nichts mit sich und dem Leben anzufangen wissen. Das macht nachdenklich. 😔

Der Dreifach­mord von BärschwilEin blutiger Mord im solothurnischen Bärschwil offenbart die globalen Spuren kolonialer Gewalt gegen Ende des 19. Jahrhunderts.