Schüsse an der Grenze – Schlepper flieht nach Ungarn

In Eberau fielen am Montag bei einer Kontrolle Schüsse auf Assistenzsoldaten. Ein Schlepper durchbrach den Grenzübergang und eröffnete das Feuer.

Bundesheer, Schlepper

17.01.2022 13:31:00

In Eberau fielen am Montag bei einer Kontrolle Schüsse auf Assistenzsoldaten. Ein Schlepper durchbrach den Grenzübergang und eröffnete das Feuer.

In Eberau fielen am Montag bei einer Kontrolle Schüsse auf Assistenzsoldaten. Ein Schlepper durchbrach den Grenzübergang und eröffnete das Feuer.

"Soldaten haben die Verfolgung aufgenommen und wurden dabei beschossen. Es wurde niemand verletzt, der Schütze konnte nach Ungarn flüchten", heißt es.Mittransportierte Personen ergriffen die FluchtDer Kastenwagen durchbrach eine Kontrolle am Grenzübergang Eberau. In weiterer Folge konnte das Fahrzeug in der Tiefe durch die Soldaten gestoppt werden. Der vermeintliche Schlepper eröffnete umgehend das Feuer auf die eingesetzten Assistenzsoldaten und eine noch unbekannte Anzahl an mittransportierten Personen ergriff die Flucht. Während die Soldaten unverletzt blieben, flüchtete der Schlepper in Richtung Ungarn, berichtet das Bundesheer in einer Aussendung.

Weiterlesen: heute.at »

Schlepper eröffnet Feuer auf AssistenzsoldatenSchwerer Zwischenfall an der ungarischen Grenze: Am Montag hat ein Kastenwagen eine Kontrolle am Grenzübergang Eberau im Burgenland durchbrochen. Das ... Hoffentlich waren unsere Soldaten bewaffnet 😳 - ist heute nicht mehr ganz sicher 😎 War sicher ein Ungeimpfter! die neuen Grün wähler kommen in Horden,

Mann in Salzburg nach Messerattacke von Polizisten angeschossenSALZBURG. In der Stadt Salzburg ist Montagfrüh ein Mann nach einer Messerattacke durch Schüsse der Polizei gestoppt worden.

Junger Soldat stirbt nach Schuss an der GrenzeBei einem Assistenzeinsatz an der Grenze im Burgenland ist es am Samstag zu einer Tragödie gekommen. Ein junger Soldat hat sich selbst getötet.

Schüsse nach Brandlegung: Wüste Szenen in SalzburgErst ging am frühen Montagmorgen eine Wohnung in der Aribonenstraße in der Stadt Salzburg in Flammen auf, kurz darauf fielen nur wenige Hundert Meter ... Ach die Regimegäste sind so lieb. Impfung brauchen sie auch keine. Ab nach Hause aber schnell 😎 Gab's noch freie Polizisten,oder waren alle mit Mikado Stäbchen beim Abstand Messen und bei G-kontrolllen?

Cryptoland sollte 12 Millionen teures Luxusressort für Krypto-Enthusiasten werdenNach zahlreichen Vorwürfen und offenen Fragen schwankt die Idee der 'weltweit ersten Krypto-Insel'

Impfpflicht - Ultima Ratio in drei PhasenMit den drei Phasen im überarbeiteten Gesetzesentwurf kommt die Impfpflicht zuerst als eine Art Empfehlung. Der Gesundheitsminister erhält zudem weitreichende Befugnisse für Anpassungen an künftige Entwicklungen der Pandemie. Von simonrosner SimonRosner Man muss sich von dieser Regierung trennen. Medien: macht den Herrschaften einen Rückzug ohne Gesichtsverlust möglich!

Wie Oberst Michael Bauer, Sprecher des Verteidigungsministeriums, auf Twitter bekannt gab, fielen am Montag in Eberau (Bezirk Güssing) Schüsse am Grenzübergang. Der Lenker eines Busses hatte sich der Kontrolle entzogen und flüchtete. "Soldaten haben die Verfolgung aufgenommen und wurden dabei beschossen. Es wurde niemand verletzt, der Schütze konnte nach Ungarn flüchten", heißt es. Mittransportierte Personen ergriffen die Flucht Der Kastenwagen durchbrach eine Kontrolle am Grenzübergang Eberau. In weiterer Folge konnte das Fahrzeug in der Tiefe durch die Soldaten gestoppt werden. Der vermeintliche Schlepper eröffnete umgehend das Feuer auf die eingesetzten Assistenzsoldaten und eine noch unbekannte Anzahl an mittransportierten Personen ergriff die Flucht. Während die Soldaten unverletzt blieben, flüchtete der Schlepper in Richtung Ungarn, berichtet das Bundesheer in einer Aussendung. "Dieser heutige Vorfall verdeutlicht, dass die Maßnahmen der Schlepper und die damit verbundene Kriminalität neue Dimensionen erreicht haben. Ich bin froh, dass die eingesetzten Soldaten beim Schusswechsel unverletzt geblieben sind. Das professionelle Handeln der Soldaten ist ein Beleg dafür, dass die Entscheidung weniger Grundwehrdiener an der Grenze einzusetzen, eine wichtiger Schritt in die richtige Richtung war. Ich bedanke mich bei allen eingesetzten Soldatinnen und Soldaten, die an den Grenzen Österreichs für Sicherheit sorgen", erklärte Verteidigungsministerin Klaudia Tanner. Laut Polizei wurde ein zweiter mutmaßlicher Schlepper festgenommen. Eine noch unbekannte Zahl an Flüchtlingen blieb ebenfalls unverletzt, die Menschen beantragten Asyl.