Verein der Massnahmengegner - Grossangriff von «Aufrecht Schweiz» bei den Wahlen bleibt aus

10.01.2022 18:07:00

In Nid- und Obwalden sowie in Bern tritt «Aufrecht Schweiz» zwar auf. Es gibt aber nicht sehr viele Kandierende.

In Nidwalden, Obwalden sowie in Bern tritt AufrechtSchweiz zwar auf. Es gibt aber nicht sehr viele Kandierende.

In Nid- und Obwalden sowie in Bern tritt «Aufrecht Schweiz» zwar auf. Es gibt aber nicht sehr viele Kandierende.

«Aufrecht Schweiz»: Unter diesem Namen haben sich Ende November letzten Jahres Gegnerinnen und Gegner der Corona-Massnahmen schweizweit zusammengetan und einen Verein gegründet.Weiter in der Sendung: Wendy Holdener verpasst knapp den ersten Platz beim Weltcup-Slalom in Slowenien.weiter aus.Soll die hiesige Bevölkerung angesichts von rund 30'000 Neuinfektionen täglich durchseucht werden? Wie die Schweiz der Omikron-Welle am besten begegnet und wie sinnvoll die Aufhebung der Quarantäne wäre – Infektiologe Manuel Battegay ordnet ein.

Eines ihrer erklärten Ziele: Als Gruppierung wollen sie an den Wahlen teilnehmen.Ihre Kandidatinnen und Kandidaten sollen an möglichst vielen Gemeinde-, Kantons- und Bundeswahlen teilnehmen.In unserer Serie zum Jahresanfang treffen wir Anna Baumann.«Aufrecht Schweiz» will keine Partei sein, sondern eine Bürgerrechtsbewegung.XXXLutz expandiert in der Schweiz.Ihre Absicht sei «die Wiederherstellung der verfassungsrechtlichen Grund- und Menschenrechte», hiess es damals in der Medienmitteilung..Die nächsten kantonalen Gesamterneuerungswahlen stehen Mitte März in den Kantonen Ob- und Nidwalden an, Ende März dann in Bern.Hätte man die Omikron-Welle verhindern können? Nein.

Wie steht es in diesen Kantonen mit der Rekrutierung von potenziellen Kandidatinnen und Kandidaten für «Aufrecht Schweiz»? Wenig Zeit für Suche nach KandidierendenEingabeschluss für eine Bewerbung um einen Sitz im 60-köpfigen Nidwaldner Kantonsparlament, dem Landrat, ist der Montagnachmittag.Nebst den 23 Filialen übernimmt XXXLutz auf den Online-Shop, das Logistik-Team in Derendingen sowie das Service-Center in Pratteln.«Aufrecht Schweiz» tritt mit drei Kandidaten an.Einer davon ist Urs Lang aus Dallenwil.Der freischaffende Software-Entwickler hat sich in Nid- und Obwalden gegen das Covid-Gesetz engagiert und sich vor Weihnachten überlegt, ob er für ein politisches Amt kandidieren soll.Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.«Wenn man kandidiert, ist das auch ein Commitment gegenüber der Öffentlichkeit.Also doch ein wenig Kopf runter und durch.

Man übernimmt eine Verantwortung.Das muss man sich schon gut überlegen», sagt Lang.Erster Standort war ein 15'000 Quadratmeter grosses Geschäft im aargauischen Rothrist.Er habe in Eigenregie weitere Interessenten gesucht und versucht zu mobilisieren.Wenn man kandidiert, ist das auch ein Commitment gegenüber der Öffentlichkeit.Autor: Urs Lang Kandidat für «Aufrecht Schweiz» Dass sich nur drei Kandidierende gefunden haben, die für den Nidwaldner Landrat kandidieren wollen und im Moment noch gar niemand für den Kantonsrat in Obwalden, zeuge nicht davon, dass die Massnahmen-Gegner kein Interesse hätten, sich politisch zu engagieren, sagt Josef Ender.Das heisst: Wir wissen noch nicht, ob es nochmals eine zusätzliche Beanspruchung – auch der Spitäler – geben wird.

Er sitzt im Vorstand von «Aufrecht Schweiz» und ist Sprecher des «Aktionsbündnis Urkantone».«In Nidwalden sind wir froh um jede Person, die sich zur Verfügung stellt.Wir haben nicht viel Energie in die Kandidatensuche hineingesteckt.» Der Verein sei noch zu jung und die Strukturen noch nicht richtig aufgebaut.«Wir sind schlicht nicht in der Lage gewesen, auch die kleinen Innerschweizer Kantone zu unterstützen», führt Ender weiter aus.Auch das können wir durch eine Quarantäne nicht verhindern.

Wir sind schlicht nicht in der Lage gewesen, auch die kleinen Innerschweizer Kantone zu unterstützen Autor: Josef Ender Vorstandsmitglied «Aufrecht Schweiz» Man habe sich daher erst einmal auf die Grossratswahlen in Bern konzentriert.Da habe man schon im November Leute gehabt, die sich auf Kandidatensuche gemacht hätten.«Wir haben da um die 60 Kandidierende.Für die kurze Zeit, die wir hatten, sind wir zufrieden mit dieser Anzahl», sagt Josef Ender.Allerdings: Wenn man diese Zahlen ins Verhältnis mit der Grösse des Kantons setzt, ist diese Ausbeute nicht viel höher als in Nidwalden.Jetzt hat man immer gesagt, die Quarantäne sei wichtig – plötzlich kann man sie vielleicht sogar ganz aufgeben.

Das Berner Parlament fasst 160 Mitglieder.Vor vier Jahren haben sich über 2000 Personen um einen Sitz im Grossrat beworben.Die Listen für die Kandidaturen für den Grossrat Bern werden am Dienstag publiziert.Die Bewegung der Massnahmen-Gegner wird bei den kommenden Wahlen in Nidwalden und Bern also zwar präsent sein, aber nur in einem bescheidenen Rahmen..Wir müssen schauen, dass wir die Infektionsketten anders reduzieren.

Weiterlesen:
SRF News »
Loading news...
Failed to load news.

Das wird schon...

«Aufrecht Schweiz» tritt bei Nidwaldner Wahlen an - Regionaljournal Zentralschweiz - SRFDie Gegnerinnen und Gegner der Coronamassnahmen wollen schweizweit in die politischen Parlamente gewählt werden. Das Aufgebot für die kantonalen Wahlen im März ist jedoch schmal: In Nidwalden kandidieren voraussichtlich drei, in Obwalden keine Mitglieder von «Aufrecht Schweiz».

Knall im Schweizer Möbelmarkt: XXXLutz übernimmt LipoDie österreichische XXXLutz-Gruppe baut ihr Standbein in der Schweiz weiter aus. Nach der Übernahme von Möbel Pfister im Herbst 2019 schnappt sich XXXLutz … gefährliches Monopol.

Strategie gegen Omikron-Welle - Wäre es sinnvoll, die Quarantäne zu streichen, Herr Battegay?Für Infektiologe MBattegay steht fest: Die Quarantäne sollte verkürzt werden. «Wir müssen schauen, dass wir die Infektionsketten anders reduzieren. Zum Beispiel durch 2G plus.» MBattegay oder man äussert sich erst, sobald Daten zu Impfstatus und Demographie zu den IPS existieren, nimmt offensichtliche Nebendiagnose raus und modelliert nochmal richtig. IPSgate MBattegay Warum 2G plus ? Damit sich alle schön brav weiterimpfen. Man braucht nur die Freiheit wegzunehmen, dann klappt das bei der Mehrheit. Die erimpfen sich ihre QR-Cod-Freiheit bis..... time will tell MBattegay Sicher nicht 2G plus. Battegay ist wahnsinnig

Österreichische Möbelhandelsgruppe – XXXLutz übernimmt Lipo Einrichtungsmärkte in der SchweizDie Lipo Einrichtungsmärkte AG mit ihren 23 Standorten in der Schweiz wird durch die österreichische Möbelhandelsgruppe XXXLutz übernommen.

Corona: Trödelt die Schweiz? - Oberster Impf-Experte Christoph Berger kontert KritikOberster Impf-Experte ChristophBerger kontert Kritik: Der Präsident der Kommission für Impffragen wehrt sich gegen Vorwürfe, dass die Schweiz zu langsam impfe. Hört auf mit dem Impfen Herr Berger ist, wenn es um Kinder geht, wohl langsam noch der einzig vernünftige innerhalb unserer Obrigkeit. Wenn Sie unter Druck gesetzt, belogen, genötigt, schikaniert, beschämt, bedroht und kriminalisiert werden müssen. Wenn all dies als notwendig erachtet wird, um Ihre Zustimmung zu erhalten, können Sie sicher sein, dass das, was gefördert wird, nicht in Ihrem besten Interesse ist.

Unruhen in Kasachstan – Mindestens 164 Menschen bei Protesten getötetDie Lage in Kasachstan bleibt undurchsichtig. Der Schiessbefehl des Präsidenten hat Todesopfer gefordert.