Schlechtes Winzerjahr - Walliser Wein 2021: Schlechte Ernte – aber hohe Qualität

13.01.2022 16:47:00

Die Walliser Winzer haben 2021 so wenig Trauben eingekellert wie noch nie. Ein Trost: Die Qualität ist spitze.

Weinernte, Wallis

Die letztjährige Weinernte im Kanton Wallis war die schwächste seit Beginn der Aufzeichnungen vor über 50 Jahren. Nur gerade 22.7 Millionen Kilo Trauben wurden eingekellert.

Die Wallis er Winzer haben 2021 so wenig Trauben eingekellert wie noch nie. Ein Trost: Die Qualität ist spitze.

Wetterkapriolen machten den Winzern zu schaffen. Anfang April führte anhaltende Kälte zu Frostschäden, insbesondere bei Rebsorten mit frühem Austrieb wie Cornalin und Arvine. Während der gesamten Vegetationsperiode von Mai bis Juli begünstigten Unwetter mit Hagel und ergiebigen Regenfällen die Entwicklung von Krankheiten, insbesondere des Falschen Mehltaus.

Spitzenqualität als Trost Ein Trost ist für die Walliser Winzer die gute Qualität der von den Unwettern und vom Mehltau verschonten Trauben. Durch das strenge Aussortieren der Trauben und das Entfernen von verdorbenen oder unreifen Trauben dauerte die Ernte länger, aber dafür konnten Trauben von guter Qualität eingekellert werden. Die ersten Degustationen zeigten frische und fruchtige Weine mit schönen Konzentrationen, heisst es im Communiqué. Der natürliche Zuckergehalt beim Jahrgang 2021 liegt nahe dem Zehnjahresdurchschnitt.

Weiterlesen: SRF News »

Die fast wahre und die wahre Geschichte, wie blaue Linien auf die Rennpisten kamenWer Ausschnitte eines Skirennens aus dem letzten Jahrtausend sieht, dem fällt rasch auf: Das sah anders aus. Viel blaue Farbe statt Zweiglein im Schnee.

Betrüger wollten Aargauerin ausnehmen – doch sie machten die Rechnung ohne die SeniorinDie Polizei hat eine 26-jährige Spanierin und einen 30-jährigen Spanier verhaftet. Die Telefonbetrüger sind gemäss Polizeiangaben derzeit sehr aktiv.

Grosser Rat: Die Schweigsamen und Redseligen erklären sichSechs Aargauer Parlamentarierinnen und Parlamentarier haben an den Grossratssitzungen das ganze letzte Jahr geschwiegen. Wir fragten sie nach den Gründen. Umgekehrt erklären andere Grossräte, wie sie auf besondere Redezeit kamen.

Der Fall spaltet die Tennisszene – «Djokovic hat kein Recht, hier zu sein»Der Ungar Marton Fucsovics kritisiert die Extrawurst der Weltnummer 1, andere sehen den Serben als Kämpfer für Prinzipien. So reagieren die Spieler auf den Fall Djokovic. Persona non grata. Stimmt Dschokowitsch for Praesident of ganz Europa!!

Kuriose Fakten über die Zeit – Wie wir tickenMal bleibt sie stehen, mal vergeht sie wie im Flug: Zeit bestimmt unser Leben. Schon viele kluge Köpfe haben sich an dem Phänomen den Kopf zerbrochen – trotzdem bleibt sie ein Rätsel.

Medienkonferenz – «Verschlechtert sich die Situation, wird der Bundesrat sofort handeln»Am Mittwoch berät der Bundesrat erstmals nach den Ferien. Alain Berset verkündete vergangene Woche auf Twitter, ein Massnahmenpaket inklusive Schliessungen sei bereit. Sobald die Herde die Zwangsimpfung akzeptiert, ist das Spiel vorbei. Sie werden alles akzeptieren. Wer den Verstand der Schafe kontrolliert, kontrolliert auch die Herde. Wir dünnen die Herde aus, die Herde bezahlt uns für unsere Ausrottungsdienste. PLANdemie Impfung_macht_frei cirkus Das Zertifikat wird wohl nie wieder abgeschafft. Das wird jetzt verlängert und verlängert. Obwohl es überhaupt keinen Sinn ergibt für fue bekämpfung der Pandemie, wird dies um jeden Preis aufrecht erhalten. Einen Nutzen hat es ja; es treibt Menschen dazu sich impfen zu lassen.

Die Menge liegt 40 Prozent unter dem Wert vom Jahrgang 2020 und 50 Prozent unter dem Durchschnitt der letzten zehn Jahre, wie der Kanton Wallis am Donnerstag mitteilte.Werbung für Firmen, die es heute gar nicht mehr gibt: William Besse feiert mit dem Sieg in der Lauberhorn-Abfahrt 1994 seinen grössten Erfolg – im legendären Dress der fünf Jahre später aufgelösten Schweizerischen Käsenunion.Die faule Geschichte führte laut Polizeiangaben dazu, dass die 79-Jährige einer wildfremden Frau an der Haustüre mehrere tausend Franken übergab.ausgewertet hat, welche Grossrätinnen und Grossräte sich im letzten Jahr wie oft zu Wort m eldeten, ist ein Resultat besonders aufgefallen: Sechs von ihnen haben das ganze Jahr über geschwiegen.

Geerntet wurden 12.7 Millionen Kilo rote und 10 Millionen Kilo weisse Trauben. Wird heute die Ideallinie mit blauer Farbe markiert, um den Athleten bei hohem Tempo und flacher Sicht die Orientierung zu erleichtern, so wurden früher einzig ein paar Zweiglein in den Schnee gesteckt, um eine grobe «Bahn» zu kennzeichnen. Wetterkapriolen machten den Winzern zu schaffen. Die von der Polizei eng begleitete Seniorin gab vor, auf die Forderung einzugehen. Anfang April führte anhaltende Kälte zu Frostschäden, insbesondere bei Rebsorten mit frühem Austrieb wie Cornalin und Arvine. Im Weltcup wurde erstmals im. Während der gesamten Vegetationsperiode von Mai bis Juli begünstigten Unwetter mit Hagel und ergiebigen Regenfällen die Entwicklung von Krankheiten, insbesondere des Falschen Mehltaus. Diese Grossrätinnen und Grossräte hatten eine Redezeit von 0 Sekunden: «Ein Politiker zeichnet sich nicht anhand der Redezeit ab» Anders Ignatius Ounde von der GLP, er politisiert seit Beginn des letzten Jahres im Grossen Rat.

Spitzenqualität als Trost Ein Trost ist für die Walliser Winzer die gute Qualität der von den Unwettern und vom Mehltau verschonten Trauben. In beiden Fällen hatten sich die Hochdeutsch sprechenden Anruferinnen als Kantonspolizistinnen «Vanessa Schmid» und «Anna Schwarz» gemeldet. Durch das strenge Aussortieren der Trauben und das Entfernen von verdorbenen oder unreifen Trauben dauerte die Ernte länger, aber dafür konnten Trauben von guter Qualität eingekellert werden. Die ersten Degustationen zeigten frische und fruchtige Weine mit schönen Konzentrationen, heisst es im Communiqué. Der natürliche Zuckergehalt beim Jahrgang 2021 liegt nahe dem Zehnjahresdurchschnitt. (meg/sda) DANKE FÜR DIE ♥ Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren (Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen) 5 CHF. Das Wallis ist der grösste Weinproduzent der Schweiz. «Die eigentliche politische Arbeit passiert in den Fraktions- und Kommissionssitzungen.

Rund zwei Fünftel der hierzulande produzierten Weine stammen aus dem Bergkanton. .