Kernenergie-Comeback in den Niederlanden – Atomkraft soll Tulpen zum Blühen bringen

Die Niederlande wechseln in den Club der EU-Staaten mit Frankreich an der Spitze, die im Kampf gegen den Klimawandel auch auf Nuklearenergie setzen wollen.

24.01.2022 21:01:00

Die Niederlande wechseln in den Club der EU-Staaten mit Frankreich an der Spitze, die im Kampf gegen den Klimawandel auch auf Nuklearenergie setzen wollen.

Was die FDP in der Schweiz diskutiert, ist in den Niederlanden bereits Teil der Koalitionsvereinbarung: Die neue Regierung in Den Haag will bis 2030 zwei Kernkraftwerke bauen.

Parteiführung der FDPComeback der AtomkraftFünf Milliarden Euro reserviertFoto: Lex van Lieshout (ANP)private SektorGas geht zur NeigeAls Hindernis bei der Realisierung von Atomkraftwerken kommt hinzu, dass den Niederlanden das Know-how fehlt. Die Erfahrungen liegen 50 Jahre zurück. Ob die Niederlande je neue Atomkraftwerke bauen, hängt womöglich auch von der Entwicklung in Frankreich ab.

Der Niederländer Bas Eickhout ist EU-Parlamentarier der grünen Partei GroenLinks und sieht die Pläne kritisch: Die rechtsliberale VVD habe im Wahlkampf ein Alleinstellungsmerkmal gesucht und in der Atomkraft gefunden. Als Abgrenzung zu den starken rechtspopulistischen Kräften, die den Klimawandel leugnen und den Parteien links der Mitte, die im Kampf gegen die Erderwärmung auf erneuerbare Energie setzen.

Weiterlesen: tagesanzeiger »

Welche Fucking Scheiss Agenda ist da am Laufen? Die Niederlande haben weiss Gott genug Wind- und Gezeitenenergie. Wenn man selbst bei 5 Mrd Euro noch zweifelt, dass man private Investoren findet, ist das doch der Sargnagel der Geschichte. Und die 5 Mrd sollen ja nur 25 % abdecken. Am Ende alles nur warme Luft.

Dann dürfte interessant werden wie sie die AKW vor Hochwasser schützen wollen.

5 Punkte, die wir bisher über die neue Omikron-Variante BA.2 wissenDie Omikron-Mutation existiert in drei Varianten. Noch ist die BA.1-Variante am häufigsten vertreten. Doch diese könnte bald von BA.2 abgelöst werden. 💥YES. Macht weiter so. Bringt sie alle gegen euch auf. Ungeimpfte, Geimpfte, Genesene. Zeigt dem ganzen Land, was für ein unwissenschaftlicher korrupter Haufen ihr seid. Umso schneller ist diese Inszenierung vorbei. Ihr habt sowas von fertig💥

Wege aus der Pandemie – «Die Verantwortung wird schrittweise wieder in die Gesellschaft übergehen»Mit genügend Impfungen und dem Einhalten von Hygiene- und Schutzmassnahmen sieht Epidemiologe Marcel Tanner die Schweiz auf einem guten Weg in eine endemische Corona-Lage. (Abo) Wir sollten aufhören auf alte Männer zu hören! Marcel Tanner spricht für seine Alterskohorte. Wo sind die Meinungen der jüngeren Generation? Leute die schon ewig im Berufsumfeld stecken haben einfach einen Bias. Wer bezahlt den Schwärzer?

Wege aus der Pandemie – «Die Verantwortung wird schrittweise wieder in die Gesellschaft übergehen»'Die Verantwortung wird nun schrittweise wieder in die Gesellschaft übergehen', meint Epidemiologe Marcel Tanner im Interview zu künftigen Corona-Massnahmen.

Tierpflege boomt: Sind Kinder für die Katz oder gehen sie vor die Hunde?Fidos und Büsis erhalten vor allem in den USA immer mehr menschliche Zuwendung. In manchen Quartieren bezahlen Hundehalter ihren Tieren teure Krebstherapien und behandeln diese besser als Nachbarskinder. Wie ist das zu erklären? schweizamwochenende

Die neue Grossratspräsidentin Elisabeth Burgener im InterviewSie wurde mit einem fast perfekten Resultat gewählt und will eine Grossratspräsidentin für alle sein. Elisabeth Burgener über schwierige Bedingungen für Frauen in der Politik, warum sie nicht Regierungsrätin werden wollte und wie die Coronapandemie auch ihr Amtsjahr prägen wird.

Analyse zum neuen Kunsthaus – Die Affäre Mauch verpufft – wie kann das sein?Corine Mauch hat das Debakel um die Bührle-Sammlung im Kunsthaus mitzuverantworten, und doch schadet es ihr kaum. Durch die Debatte zieht sich ein klassischer Links-Rechts-Graben. (Abo)

Club der EU-Staaten mit Frankreich an der Spitze, die im Kampf gegen den Klimawandel auch auf Nuklearenergie setzen wollen. Der Blick nach Den Haag lohnt sich aus Schweizer Perspektive, weil die Niederlande in Europa oft Trendsetter sind. Umso mehr, als die Parteiführung der FDP auch in der Schweiz das Verbot neuer AKW aufheben und am 12. Februar die Basis über diesen Kurswechsel abstimmen lassen will. Wie ist es in den Niederlanden zu dieser Weichenstellung gekommen, und wie realistisch sind die AKW-Pläne? Die rechtsliberale VVD von Ministerpräsident Mark Rutte drängt schon länger auf ein Comeback der Atomkraft und konnte nun auch zwei bisher eher skeptische Koalitionspartner überzeugen. Es habe zum Glück keine «ideologische Blockade» gegeben, sagt VVD-Parlamentarier Silvio Erkens. Eine Rolle spielt dabei, dass die Niederlande dringend Ersatz brauchen für das Gas, das bisher reichlich aus eigenen Quellen kam. Es diente dazu, die berühmten Gewächshäuser für Gemüse und Tulpen zu beheizen. Fünf Milliarden Euro reserviert Die Regierung habe fünf Milliarden Euro reserviert, um die neuen Projekte bis 2030 anzustossen, sagt Silvio Erkens. Die Niederlande hatten bisher nur zwei Atomkraftwerke, wovon ein kleiner Block in Dodewaard bereits 1997 abgeschaltet wurde. Die Laufzeit des einzigen verbleibenden Reaktorblocks bei Borssele in der Provinz Zeeland wurde zuletzt bis 2034 verlängert. Die neue Regierung in Den Haag will neben dem einzigen bestehenden AKW in Borssele zwei weitere Reaktorblöcke hinstellen. Foto: Lex van Lieshout (ANP) Regierungschef Mark Rutte hat im Wahlkampf verschiedene Orte als mögliche Standorte für die neuen Werke erwähnt, worauf es aus den angesprochenen Regionen klare Absagen gegeben hat. Als einziger möglicher Bauplatz gilt deshalb nur ein Standort neben dem bestehenden AKW. Die Koalition sei sich bewusst, dass der Bau ohne öffentliche Unterstützung nicht möglich sein werde, so Silvio Erkens. Der Parlamentarier der Rutte-Partei rechnet damit, dass der öffentliche Beitrag rund 25 Prozent der Kosten für den Bau von zwei Reaktorblöcken decken könnte. Die Regierung setzt darauf, dass der private Sektor den Rest beisteuert. Klar, auch weitere Windparks in der Nordsee seien geplant. «Wir werden nicht alles Geld auf ein Pferd setzen», so Silvio Erkens. Bei einem höheren Anteil erneuerbarer Energien würden die Kosten für Infrastruktur und Speicherkapazitäten aber exponentiell steigen, sagt der Abgeordnete. Atomenergie sei gut, um die Grundversorgung zu sichern, wenn zum Beispiel beim Wind gerade Flaute sei. Gas geht zur Neige Viele Jahre waren die Niederlande beim Gas autark und Netto-Exporteur, dank der Vorkommen in der Nordsee und bei Groningen, lange Zeit eines der grössten Gasfelder weltweit. In der Nordsee gehen die Reserven aber langsam zu Ende, und bei Groningen würde die Regierung in Den Haag die Förderung gerne möglichst rasch zurückfahren. In den letzten Jahren ist es dort zu kleineren Erdbeben und grösseren Schäden an mehr als 10’000 Gebäuden gekommen. Die Niederlande bräuchten spätestens 2040 eine Alternative zu den Gaskraftwerken, sagt Pieter Boot vom staatlichen Planbüro für Umweltfragen (PBL). Die offene Frage sei, wie schnell die Elektrifizierung der noch stark vom Gas abhängigen Industrie und der Landwirtschaft vor sich gehe. Atomkraftwerke seien überhaupt nur sinnvoll, wenn der Bedarf an Strom erst nach 2030 stark ansteige, meint Pieter Boot. Nur dann wäre ein AKW auch rechtzeitig operationell. Wenn der Strombedarf langsam und kontinuierlich zunehme, reiche es vielleicht, auf weitere Windparks zu setzen. Vorausgesetzt, dass das Problem der Interkonnektoren und der Speicherkapazitäten gelöst sei. Als Hindernis bei der Realisierung von Atomkraftwerken kommt hinzu, dass den Niederlanden das Know-how fehlt. Die Erfahrungen liegen 50 Jahre zurück. Ob die Niederlande je neue Atomkraftwerke bauen, hängt womöglich auch von der Entwicklung in Frankreich ab. Sollte Frankreich in den nächsten Jahren wie angekündigt sechs neue Blöcke bauen, werde es einfacher sein, zusätzlich ein oder zwei niederländische Reaktoren zu erstellen, meint Pieter Boot. Sonst könnte die Renaissance der Atomkraft für die Niederlande nicht nur teuer, sondern auch risikoreich werden. Oder doch nur Windkraft? Der Niederländer Bas Eickhout ist EU-Parlamentarier der grünen Partei GroenLinks und sieht die Pläne kritisch: Die rechtsliberale VVD habe im Wahlkampf ein Alleinstellungsmerkmal gesucht und in der Atomkraft gefunden. Als Abgrenzung zu den starken rechtspopulistischen Kräften, die den Klimawandel leugnen und den Parteien links der Mitte, die im Kampf gegen die Erderwärmung auf erneuerbare Energie setzen. Atomkraftgegner in den Niederlanden sehen die Zukunft in zusätzlichen Windparks in der Nordsee. Foto: Cultura Creative Bas Eickhout bezweifelt, dass die Reaktoren auf absehbare Zeit gebaut werden. Er rechnet damit, dass die Koalition in Den Haag viele Studien zum Thema in Auftrag geben wird. Wegen der rekordlangen Dauer der Regierungsbildung bleiben Ministerpräsident Mark Rutte ohnehin nicht viel mehr als drei Jahre bis zur nächsten Wahl. Auch im besten Fall bräuchte es aber 15 bis 20 Jahre, um diese beiden Atomkraftwerke zu bauen. Bas Eickhout bezweifelt auch, dass private Investoren grosses Interesse zeigen werden. Der Grünen-Politiker ist hingegen überzeugt, dass die Niederlande 100 Prozent auf erneuerbare Energien setzen könnten. Das Potenzial für genügend Offshore-Windanlagen in der Nordsee sei vorhanden, eine Verdoppelung der Kapazitäten möglich. Bas Eickhout befürchtet aber, dass die erneute Diskussion um die Atomkraft vom nötigen Ausbau der erneuerbaren Energien ablenkt. Stephan Israel ist in Zürich aufgewachsen, hat in Genf Science Politique studiert und ist in Bern in den Journalismus eingestiegen. Er war während der Jugoslawienkriege Korrespondent in Südosteuropa. Seit 2002 schreibt er aus Brüssel über die schwierige bilaterale Beziehung und die Krisen der EU.