Katholische Kirche Deutschland - Missbrauchsgutachten: Kardinal Marx entschuldigt sich erneut

Der enge Vertraute von Papst Franziskus bietet allerdings nicht nochmals seinen Rücktritt an.

Papst

27.01.2022 16:05:00

Missbrauchsgutachten: Kardinal Marx entschuldigt sich erneut. Der enge Vertraute von Papst Franziskus bietet allerdings nicht nochmals seinen Rücktritt an.

Der enge Vertraute von Papst Franziskus bietet allerdings nicht nochmals seinen Rücktritt an.

Enger Vertrauter von Papst Franziskus Box aufklappen Box zuklappen Reinhard Marx leitet den Päpstlichen Wirtschaftsrat. Von 2014 bis 2020 war Marx Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz. Er gilt als enger Vertrauter von Papst Franziskus.Personelle Konsequenzen zog Marx dabei zunächst nicht. Jeder Verantwortliche solle selbst prüfen, wo er sich schuldig gemacht und welche Folgen er daraus zu ziehen habe, sagte er.

Marx ist selbst im VisierDie Gutachter werfen auch dem Erzbischof selbst zwei Fälle von Fehlverhalten beim Umgang mit Verdachtsfällen vor. Er werfe sich vor, dass er engagierter hätte handeln können und in einem Fall nicht aktiv auf Betroffene zugegangen zu sein, sagte Marx.

Weiterlesen: SRF News »

„Sich“ entschuldigen (=sich selbst die Schuld nehmen) kann man nicht! Man kann um Entschuldigung bitten - und dann warten ob die Bitte gewährt wird. Eine einfache Entschuldigung reicht nicht Weg oder nicht, entschuldigt oder nicht, er bleibt ein A... Rücktritt? Wohl eher Knast bis Tod, oder vergleichbares.

Hermann Beyeler kauft Ex-C&A-Gebäude am Kapellplatz | zentralplusDer bekannte Multimillionär Hermann Beyeler hat ein weiteres Gebäude in der Luzerner Altstadt für sich erworben. Es handelt sich dabei um das neue Wohn- und Geschäftshaus an der Kapellgasse 4. Beyeler Immobilien Kapellplatz

Luzerner Chefarzt tappt erneut in Social-Media-Fettnapf | zentralplusFlorim Cuculi, Co-Chefarzt am Luzerner Kantonsspital, hat mit einem Instagram-Video zu Corona für Aufregung gesorgt. Es ist nicht das erste Mal, dass Cuculi auf Social Media ein kontroverses Corona-Video veröffentlicht. Kosovo Luzern Die beiden Hosenscheisserchen Remo und Michel beim gemeinsamen geistigen Durchfall 🤡

Ukraine-Konflikt - Nato und USA erteilen Russlands Forderungen erneut eine AbfuhrIm Ukraine-Konflikt haben die Nato und die US-Regierung der russischen Forderung nach Zusagen für ein Ende der Nato-Osterweiterung erneut eine Absage erteilt. UkraineConflict Sprich; die wollen keine Sicherheit gewährleisten. Ganz einfach. 'Die Entscheidung, die NATO bis zu den Grenzen Russlands zu erweitern, ist der verhängnisvollste Fehler und wird die russische Aussenpolitik in eine Richtung zwingen, die uns entschieden missfallen wird.' (George F. Kennan, US-Historiker, 1997)

Ukraine-Konflikt - Deutschland und Frankreich bekräftigen Warnung an RusslandOlaf Scholz hat Russland erneut vor den Folgen eines Angriffs auf die Ukraine gewarnt. «Eine militärische Aggression würde schwerwiegende Konsequenzen nach sich ziehen», so der deutsche Bundeskanzler Scholz. Zwei Regierungschefs, deren Länder Russland zweimal in der jüngeren Geschichte angegriffen haben, warnen Russland. Sehr kurios und dreist. Und Nordstream2? Weiss man da Genaueres? DrRueckauf Hinter den Kulissen hat Scholz vermutlich damit gedroht, im Falle einer weiteren Zuspitzung Außenministerin Baerbock mit ihrem Konzept der „feministischen Außenpolitik“ im Kreml vorsprechen zu lassen.

2. Melbourne-Halbfinal steht - Swiatek zieht den Kopf aus der Schlinge – nun wartet CollinsIga Swiatek spielt sich an den AustralianOpen in Melbourne als letzte Spielerin in die Halbfinals. AUSOpen srfsport srftennis WTA

Bei den Dresdner Eislöwen - Wie Torhüter Janick Schwendener sein Glück in Deutschland fand«Wie eine Schweizer Luxusuhr»: Nach einer schwierigen Zeit in der Schweiz hat Janick Schwendener in Deutschland zu neuem Glück gefunden. srfhockey

«Wir sehen ein Desaster», sagte Marx in München mit Blick auf das vor einer Woche vorgelegte Gutachten zum sexuellen Missbrauch von Kindern und Jugendlichen im Erzbistum. «Wer jetzt noch systemische Ursachen leugnet und einer notwendigen Reform der Kirche in Haltungen und Strukturen entgegentritt, hat die Herausforderung nicht verstanden.» Enger Vertrauter von Papst Franziskus Box aufklappen Box zuklappen Reinhard Marx leitet den Päpstlichen Wirtschaftsrat. Von 2014 bis 2020 war Marx Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz. Er gilt als enger Vertrauter von Papst Franziskus. Personelle Konsequenzen zog Marx dabei zunächst nicht. Jeder Verantwortliche solle selbst prüfen, wo er sich schuldig gemacht und welche Folgen er daraus zu ziehen habe, sagte er. Marx ist selbst im VisierDie Gutachter werfen auch dem Erzbischof selbst zwei Fälle von Fehlverhalten beim Umgang mit Verdachtsfällen vor. Er werfe sich vor, dass er engagierter hätte handeln können und in einem Fall nicht aktiv auf Betroffene zugegangen zu sein, sagte Marx. Ich klebe nicht an meinem Amt. Autor: Reinhard Marx Kardinal Es sei für ihn persönlich unverzeihlich, die Betroffenen übersehen zu haben. «Ich war und bin nicht gleichgültig.» Marx bot dem Papst allerdings nicht, wie von manchen erwartet, ein zweites Mal seinen Rücktritt an, betonte jedoch: «Ich klebe nicht an meinem Amt.» Sein Angebot eines Amtsverzichtes im vergangenen Jahr sei sehr ernst gemeint gewesen. Papst Franziskus habe anders entschieden und ihn aufgefordert, seinen Dienst weiterzuführen. «Ich bin bereit, auch weiterhin meinen Dienst zu tun, wenn das hilfreich ist für die weiteren Schritte, die für eine verlässlichere Aufarbeitung, eine noch stärkere Zuwendung zu den Betroffenen und für eine Reform der Kirche zu gehen sind», sagte Marx. Fast 500 Opfer und 235 mutmassliche Täter Box aufklappen Box zuklappen Das vom Erzbistum München und Freising selbst in Auftrag gegebene Gutachten der Anwaltskanzlei Westpfahl Spilker Wastl (WSW) war zum Ergebnis gekommen, dass Fälle von sexuellem Missbrauch in der Diözese über Jahrzehnte nicht angemessen behandelt worden waren. Es wirft auch den ehemaligen Erzbischöfen Friedrich Wetter und Joseph Ratzinger, dem heute emeritierten Papst Benedikt XVI., konkret und persönlich Fehlverhalten in mehreren Fällen vor. Insgesamt sprechen die Gutachter von mindestens 497 Opfern und 235 mutmasslichen Tätern, sie gehen aber von einer hohen Dunkelziffer aus. Reformen seien für ihn unabdingbar, betonte Marx: «Es gibt keine Zukunft des Christentums in unserem Land ohne eine erneuerte Kirche!» Nach der Lektüre des Gutachtens sei er erneut erschüttert und erschrocken, vor allem über das Leid der Betroffenen, aber auch über Täter und Beschuldigte und über das Verhalten von Verantwortlichen. «Für mich ist die Aufarbeitung sexuellen Missbrauchs Teil einer umfassenden Erneuerung und Reform, wie das der Synodale Weg aufgegriffen hat.»