Gesundheitskosten 2021 - Krankenkassen-Dachverband warnt vor Prämienerhöhungen

Die Gesundheitskosten in der Grundversicherung sind laut Santésuisse stark gestiegen – gerade bei der Physiotherapie.

Krankenkassen

27.01.2022 16:20:00

Krankenkassen -Dachverband warnt vor Prämienerhöhungen: Die Gesundheitskosten in der Grundversicherung sind laut Santésuisse stark gestiegen – gerade bei der Physiotherapie.

Die Gesundheitskosten in der Grundversicherung sind laut Santésuisse stark gestiegen – gerade bei der Physiotherapie.

Corona-Kosten: Gut eine Million Franken Box aufklappen Box zuklappen In den Berechnungen des Krankenkassen-Dachverbandes Santésuisse nicht enthalten sind die Kosten für Corona-Impfungen. Für diese hätten die Krankenversicherer im letzten Jahr 265 Millionen Franken bezahlt. In den Kalkulationen fürs Jahr 2021 fehlen ferner auch die Kosten für Coronatests: Diese würden vom Bund beglichen. Santésuisse schätzt die «Corona-Kosten» für die Krankenversicherer seit Pandemie-Beginn auf gut eine Milliarde Franken.

Weiterlesen: SRF News »

Inflation ist wenn bei steigenden Preisen auch die Profitmargen steigen. Oeffentlich-private Partnerschaft Krankenkasse

Kosten 5.1 Prozent rauf – Krankenkassen warnen vor PrämienerhöhungDer Krankenkassen -Dachverband Santésuisse warnt vor Prämienerhöhungen wegen gestiegener Kosten bei der Grundversicherung. Am meisten dazu beigetragen haben … Die Anordnung zur Quarantäne wird falls notwendig polizeilich durchgesetzt. Die Person ist übrigens 6 Jahre jung. Und rückwirkend in Quarantäne zu gehen ist nur noch bescheuert.

Schweizer Schüler brauchen Nachhilfe bei der politischen Bildung – und du?Der Schweizer Dachverband der Lehrerinnen und Lehrer sieht in den Schulen Nachholbedarf bei der politischen Bildung. Im Lehrplan 21 ist das Thema zwar … Dringendst!

Populismus-Expertin im Interview – «Die direkte Demokratie ist kein Allheilmittel»Sophie Pornschlegel warnt vor einer aufziehenden Pöbelherrschaft in Europa. Und die Politologin erklärt, wo die Risiken der direkten Demokratie liegen. „Koppelt sich die Schweiz jetzt ab, ist es zum Schaden der Bevölkerung.“ ✅ Populismus ist, wenn der Tamedia-Konzern die seriöse Kulturberichterstattung abschafft und nur noch Politologen-Soziologen-Geschwätz und die Kino-TV-Netflix-Agenda abdruckt. Weil ich diesen Boulevard nicht subventionieren möchte, werde ich ein NEIN zum Mediengesetz einlegen.

Luzerns Stadtrat gegen «Air and Space Days» mit PC-7-TeamDie «Air and Space Days 2021» im Verkehrshaus geben weiter zu reden. Doch die Luzerner Stadtregierung hat bei den Aktivitäten der Schweizer Luftwaffe so gut wie nichts zu sagen.

Kehrtwende bei Pilotprojekt – Jura gibt der Geothermie doch noch eine ChanceIn Haute-Sorne soll aus der Tiefe Wärme für die Stromproduktion gewonnen werden: Dieses Vorhaben stand fast vor dem Aus. Nun geht es weiter – mit zusätzlichen Auflagen.

02:40 Video Aus dem Archiv: 2022 sinken die Krankenkassen-Prämien Aus Tagesschau vom 28.09.2021. abspielen Am stärksten stiegen die Kosten gemäss Santésuisse in der Physiotherapie – mit 18 Prozent pro versicherte Person. Im ambulanten Arzt- und Spitalbereich waren es 6 beziehungsweise 7 Prozent und bei den Labors über 5 Prozent. Corona-Kosten: Gut eine Million Franken Box aufklappen Box zuklappen In den Berechnungen des Krankenkassen-Dachverbandes Santésuisse nicht enthalten sind die Kosten für Corona-Impfungen. Für diese hätten die Krankenversicherer im letzten Jahr 265 Millionen Franken bezahlt. In den Kalkulationen fürs Jahr 2021 fehlen ferner auch die Kosten für Coronatests: Diese würden vom Bund beglichen. Santésuisse schätzt die «Corona-Kosten» für die Krankenversicherer seit Pandemie-Beginn auf gut eine Milliarde Franken. Mit über 6 Prozent verzeichnete zudem die Spitex deutlich höhere Kosten. Dies dürfte auf die Corona-Pandemie zurückzuführen sein, so der Krankenkassen-Dachverband. Das Bedürfnis, möglichst lange zu Hause zu bleiben, sei weiter gestiegen. Das zeige sich auch bei den Kosten der Pflegeheime: Dieser Bereich wurde demnach als einziger innerhalb der Grundversicherung günstiger, die Kosten sanken um fast 3 Prozent. «Besorgniserregender» Anstieg Der Krankenkassen-Dachverband warnt vor Prämienerhöhungen. Den Kostenanstieg im Jahr 2021 stuft Santésuisse als «besorgniserregend» ein. Zwischen 2010 und 2020 waren die Kosten für die obligatorische Krankenpflegeversicherung durchschnittlich um jährlich 2.5 Prozent pro Kopf gestiegen, während die Nominallöhne lediglich um 0.7 Prozent und das Bruttoinlandprodukt um 0.2 Prozent zunahmen. Immerhin gab es keine Teuerung: Der Konsumentenpreisindex sank im Gegenteil leicht um 0.1 Prozent pro Jahr. Medizinische Leistungen sollen kritisch beleuchtet werdenUm den Kostenanstieg zu bremsen, fordert Santésuisse wirkungsvolle Massnahmen, die Einsparungen bei allen Beteiligten bringen. Solche Massnahmen sollen die Tarifpartner gemeinsam in ihren Tarifverträgen festlegen. Bei den Leistungserbringern – darunter Ärztinnen und Ärzte, Spitäler, Apotheken – soll die Qualität ein zwingendes Kriterium bei der Vergütung werden. Von einer Vergütung ausgeschlossen werden sollen hingegen Leistungen, welche die vom Bund geforderten Kriterien der Wirksamkeit, Zweckmässigkeit und Wirtschaftlichkeit nicht erfüllen. Auch die sogenannten Amtstarife – Medikamente, Mittel- und Gegenstände sowie Labortarife – sollen regelmässig nach diesen Kriterien überprüft werden. Und schliesslich soll eine ausserparlamentarische Kommission periodisch die Kostenentwicklung in ausgewählten Bereichen überprüfen und Empfehlungen abgeben. Medikamente: Verband fordert PreisvergleicheSantésuisse nimmt auch die Medikamentenpreise ins Visier. Diese blieben im Vergleich zum Ausland sehr hoch, kritisiert der Krankenkassen-Dachverband und schreibt: «Mit regelmässigen Vergleichen der Medikamentenpreise und einer Angleichung an das Preisniveau in europäischen Vergleichsländern unter Berücksichtigung aller Rabatte könnte ein grosses Sparpotenzial ausgeschöpft werden.» Es könnte ein grosses Sparpotenzial ausgeschöpft werden. Autor: Santésuisse Krankenkassen-Dachverband Zudem sollten die ambulanten Pauschaltarife rasch eingeführt, die Versorgungsplanung im ambulanten und stationären Sektor vorangetrieben und die Zulassungskontrolle für Leistungserbringer strikt eingehalten werden, so Santésuisse.