Fehlende Ärzte, mangelhafte Räume – «Erhebliche Qualitätsmängel»: Kantone schliessen reihum Testzentren

13.01.2022 09:45:00

Ein Anbieter hat gleich in vier Kantonen die Betriebsbewilligung verloren. Er ist aber nicht der einzige. Es gibt zum Teil haarsträubende Zustände.

Die Safetest AG – schweizweit eine der grössten Anbieterinnen von Corona-Tests – musste bereits in vier Kantonen auf behördliche Anordnung Testzentren schliessen. (Abo)

Ein Anbieter hat gleich in vier Kantonen die Betriebsbewilligung verloren. Er ist aber nicht der einzige. Es gibt zum Teil haarsträubende Zustände.

Foto: Valentina VerdescaAlles wirkt ein wenig improvisiert: An der Tür des Testzentrums an der Dornacherstrasse in Solothurn hat eine verärgerte Kundin zweimal mit Kugelschreiber hingekritzelt: «Geschlossen trotz Terminbestätigung.»

Mitten im Silvesterrummel, am 31. Dezember, schloss der Kanton Solothurn das Testzentrum der Zuger Firma Safetest AG zwangsweise. Die Behörden begründen die Schliessung damit, dass «die gesetzlichen Voraussetzungen für den Betrieb des Testcenters nicht mehr erfüllt waren». Geschlossen werden musste auch das Testzentrum der gleichen Firma in Olten, wie die «Solothurner Zeitung» diese Woche berichtete.

Weiterlesen: SonntagsZeitung »

BAG warnt: Wegen Omikron fällt jede sechste Arbeitskraft ausIn einem Brief an die Kantone konkretisiert der Bund, was die Omikron-Monsterwelle für das Land bedeutet: Im Extremfall werden sich bis zu 15 Prozent der arbeitstätigen Bevölkerung gleichzeitig wegen einer Ansteckung isolieren müssen. Damit die Grundversorgung des Landes funktioniert, sollen die Kantone Massnahmen vorbereiten.

BAG warnt: Wegen Omikron fällt jede sechste Arbeitskraft ausIn einem Brief an die Kantone konkretisiert der Bund, was die Omikron-Monsterwelle für das Land bedeutet: Im Extremfall werden sich bis zu 15 Prozent der arbeitstätigen Bevölkerung gleichzeitig wegen einer Ansteckung isolieren müssen.

Luzerner Härtefallfirmen mit 232 Millionen Franken unterstützt1889 Luzerner Unternehmen haben von der öffentlichen Hand finanzielle Hilfe erhalten. Weil die Härtefallregelung auch dieses Jahr nötig wird, erarbeiten Bund und Kantone derzeit eine neue Fassung, die im Frühling vorliegen soll.

Klimafonds-Initiative: «Es geht um das gute Leben für alle»SP und Grüne legen ihre Initiativprojekte für einen Klimafonds zusammen. Die Parteipräsidenten Cédric Wermuth und Balthasar Glättli sprechen mit der WOZ erstmals über die Ziele und Zielkonflikte des Plans. Und schliessen einen Nichtangriffspakt für den Bundesrat.

Seit 31.Spitäler bereiten sich auf neuen Ansturm von Corona-Patienten vor.Spitäler müssen sich auf Ansturm vorbereiten.Drucken Teilen Hotels wie der Schweizerhof in Luzern registrieren nach wie vor weniger Gäste als vor der Pandemie.

Dezember geschlossen: Testzentrum der Safetest AG in Solothurn. Foto: Valentina Verdesca Alles wirkt ein wenig improvisiert: An der Tür des Testzentrums an der Dornacherstrasse in Solothurn hat eine verärgerte Kundin zweimal mit Kugelschreiber hingekritzelt: «Geschlossen trotz Terminbestätigung. Auch die Dauer der Isolation, während der sich Infizierte möglichst abschotten sollten, dürfte verkürzt werden: Mit der neuen Virusvariante Omikron, die kürzere und oft weniger schwere Krankheitsverläufe nach sich zieht, sei dies vertretbar, heisst es aus der Wissenschaft.» Mitten im Silvesterrummel, am 31. In einem Brief an die kantonalen Gesundheitsdirektoren konkretisiert das Bundesamt für Gesundheit (BAG) nun, was dies konkret bedeutet: Bereits seit Weihnachten seien die Fallzahlen stark ansteigend, und es müsse davon ausgegangen werden, dass sich dieser Anstieg auch in den kommenden Tagen und Wochen fortsetzen werde, heisst es einleitend in dem Schreiben, das am Montag verschickt worden ist: Aktuelle Nachrichten. Dezember, schloss der Kanton Solothurn das Testzentrum der Zuger Firma Safetest AG zwangsweise. Die Behörden begründen die Schliessung damit, dass «die gesetzlichen Voraussetzungen für den Betrieb des Testcenters nicht mehr erfüllt waren».» Das sei ein Zeichen, dass die Härtefallmassnahmen richtig waren und das Ziel erreicht wurde.

Geschlossen werden musste auch das Testzentrum der gleichen Firma in Olten, wie die «Solothurner Zeitung» diese Woche berichtete. Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. .