Corona-Medienkonferenz des Bundesrats – Der Bundesrat halbiert Dauer von Quarantäne und Isolation, 2-G soll bis Ende März gelten

12.01.2022 17:03:00

Bundespräsident Cassis und Gesundheitsminister Berset haben über die Omikron-Lage informiert und vom «möglichen Anfang vom Ende der Pandemie» gesprochen. Der Liveticker zum Nachlesen.

Der Bundesrat halbiert ab dem morgigen Donnerstag die Dauer von Quarantäne und Isolation. Personen ohne Symptome sind damit bereits nach fünf Tagen von den Massnahmen befreit, das gilt auch für alle, die aktuell in Quarantäne sind.

Bundespräsident Cassis und Gesundheitsminister Berset haben über die Omikron-Lage informiert und vom «möglichen Anfang vom Ende der Pandemie» gesprochen. Der Liveticker zum Nachlesen.

Das GDK-Präsidium hält eine befristete Weiterführung der geltenden Massnahmen für angezeigt. Die Auswirkungen der sehr hohen Fallzahlen auf das Gesundheitssystem seien mit grossen Unsicherheiten behaftet – auch weil sich das Infektionsgeschehen von der jüngeren zur älteren Bevölkerung verschieben könnte. Eine «Laissez-faire-Politik» sei aus gesundheitspolitischer Sicht derzeit nicht zu verantworten.

Die Medienkonferenz ist beendet. Vielen Dank für Ihr Interesse. Hier folgen Reaktionen und eine Zusammenfassung.Ein Journalist möchte wissen, ob die Zertifikatspflicht für die junge Altersgruppe gelockert werden sollte.Neben der mittlerweile dominierenden Omikron-Variante gibt es in der Schweiz auch noch immer Personen, die sich mit der Delta-Variante anstecken. Eine Journalistin möchte daher wissen, ob die neue Quarantäne-Dauer für Fälle mit Delta nicht zu kurz ist?

Weiterlesen:
Basler Zeitung »

Quarantäne – Diese Corona-Massnahmen hat der Bundesrat beschlossenAb Donnerstag dauern Quarantäne und Isolation nur noch fünf statt zehn Tage, wie der Bundesrat beschlossen hat. Zudem will er die Gültigkeitsdauer des Zertifikats verkürzen. Könnte Ihr Reporter vor Ort evtl mal fragen, warum das Thema Long Covid bei solchen Massnahmen nicht berücksichtigt wird? Wirtschaftliche Auswirkungen sind ja immer grösser, auch wenn 'nur' 10% der positiv-Getesteten betroffen wären. Danke! Bundesrat = kriminelle nazi idioten. Noch grössere idioten sind die die all diese massnahmen unterstützen. Immunität nach Impfung mit Immunität nach Infektion gleichsetzen - wer glaubt, die Übung habe noch irgendetwas mit Wissenschaft zu tun, sollte sich wirklich mal um seriöse Information bemühen!

Quarantäne wird verkürzt – das hat der Bundesrat heute beschlossenPersonen ohne Symptome können sich ab Donnerstag bereits nach fünf Tagen von einer Corona-Isolation oder -Quarantäne befreien. Damit will der Bundesrat den … ...Economiesuisse und Bundesrat haben beschlossen. corona CDC ändert auf Antrag der Food & Drug Administration (FDA) PCR Test. Künftig kann der Test sowohl Influenza als auch SARS-CoV-2 dedektieren. Offizieller Grund ist 'Ressourcen sparen'. Realität: Pandemie wird weiter mit Zahlen am Laufen gehalten! Lügen Manipulation Täuschung Sobald die Herde die Zwangsimpfung akzeptiert, ist das Spiel vorbei. Sie werden alles akzeptieren. Wer den Verstand der Schafe kontrolliert, kontrolliert auch die Herde. Wir dünnen die Herde aus, die Herde bezahlt uns für unsere Ausrottungsdienste. PLANdemie Impfung_macht_frei

Medienkonferenz – «Verschlechtert sich die Situation, wird der Bundesrat sofort handeln»Am Mittwoch berät der Bundesrat erstmals nach den Ferien. Alain Berset verkündete vergangene Woche auf Twitter, ein Massnahmenpaket inklusive Schliessungen sei bereit. Sobald die Herde die Zwangsimpfung akzeptiert, ist das Spiel vorbei. Sie werden alles akzeptieren. Wer den Verstand der Schafe kontrolliert, kontrolliert auch die Herde. Wir dünnen die Herde aus, die Herde bezahlt uns für unsere Ausrottungsdienste. PLANdemie Impfung_macht_frei cirkus Das Zertifikat wird wohl nie wieder abgeschafft. Das wird jetzt verlängert und verlängert. Obwohl es überhaupt keinen Sinn ergibt für fue bekämpfung der Pandemie, wird dies um jeden Preis aufrecht erhalten. Einen Nutzen hat es ja; es treibt Menschen dazu sich impfen zu lassen.

Corona-Medienkonferenz - Experten des Bundes geben grünes Licht für Quarantäne-VerkürzungDie Ausbreitung von Omikron, Änderung der Quarantäneregeln und die Situation in den Spitälern: Die wichtigsten Erkenntnisse der BAG-Medienkonferenz in der Übersicht. Unerträgliche Durchseuchungsaussagen und Frau Masserey vom BAG, die offensichtlich zu NICHTS Stellung nehmen DARF!!! Eine Beamten-PK, die eine Strategie vertreten müssen, hinter der sie nicht stehen! Verstehe ich das richtig, der BR versteckt sich aber verteilt Maulkörbe?! Diese BAG Pressekonferenzen sind unerträglich. Schreckung der Bevölkerung gem. Artikel 258 des Strafgesetzes. Überall wo Omicron wütet, ist klar, dass die Gefährlichkeit im Rahmen unter der einer Grippe liegt. Game over.

Verrückter Roland Collombin – Partys, Gefängnis, Unfälle – so lebt der wildeste Skifahrer der SchweizDer Walliser gewann in den 70ern die grössten Abfahrten. Er war kühn auf der Piste und ausdauernd in der Disco. Seine Devise: kaum arbeiten, viel verdienen.

Omikron in der Schweiz - Sind wir mitten in der Durchseuchung, Frau Stadler?«Die vielen Infektionen stellen das Gesundheitssystem und die Gesellschaft auf die Probe» – Taskforce-Präsidentin Tanja Stadler im Interview zur Omikron-Welle. Danke, aber ich hatte gar nicht vor, eine Prüfung abzulegen... 😂 Ein Austria-Simulationsforscher meint zu diesen Task Force-Berechnungen kopfschüttelnd „hypothetisch“ und versteht nur schon die Diskrepanz von 10-35% nicht.

14:51 Uhr Reaktionen: Kantone einverstanden mit Quarantäne-Verkürzung Die Kantone haben Verständnis für die Verkürzung der Quarantäne- und Isolationsdauer durch den Bundesrat bei Ansteckungen mit dem Coronavirus.Ab Donnerstag, 13.Lakers Vintage Game gegen Ambrì Verkürzung der Quarantäne Personen ohne Symptome können sich ab Donnerstag bereits nach fünf Tagen von einer Corona-Isolation oder -Quarantäne befreien.Mittwoch, 12.

Die kürzere Inkubationszeit und hohe Ansteckungsfähigkeit zu Beginn der Infektion mit der Omikron-Variante des Coronavirus machten die Entscheidung «nachvollziehbar», hiess es in einer Stellungnahme der Schweizerischen Gesundheitsdirektorenkonferenz (GDK) vom Mittwoch. Das GDK-Präsidium hält eine befristete Weiterführung der geltenden Massnahmen für angezeigt. Getty Images Um die Isolation beenden zu können, muss eine Person weiterhin 48 Stunden ohne Symptome sein. Die Auswirkungen der sehr hohen Fallzahlen auf das Gesundheitssystem seien mit grossen Unsicherheiten behaftet – auch weil sich das Infektionsgeschehen von der jüngeren zur älteren Bevölkerung verschieben könnte. Nach fast vierwöchiger Winterpause traf sich der Bundesrat am Mittwoch zur ersten ordentlichen Sitzung des neuen Jahres. Eine «Laissez-faire-Politik» sei aus gesundheitspolitischer Sicht derzeit nicht zu verantworten. 20min/Michael Scherrer Darum gehts Der Bundesrat hat entschieden, die Dauer der Isolation von zehn auf fünf Tage zu verkürzen. 14:42 Uhr Ende Die Medienkonferenz ist beendet. «Es ist nicht leicht, aber es geht», schliesst Berset.

Vielen Dank für Ihr Interesse. Zudem startet der Bundesrat eine Konsultation, um die Gültigkeitsdauer der Impfzertifikate von 365 auf 270 Tage zu reduzieren. Davon ausgenommen sind Personen, die ihre letzte Impfdosis vor weniger als vier Monaten erhalten haben oder vor weniger als vier Monaten genesen sind. Hier folgen Reaktionen und eine Zusammenfassung. Die komplette Medienkonferenz mit den Aussagen von Bundespräsident Ignazio Cassis und Gesundheitsminister Alain Berset können Sie hier nachschauen: Frage: Braucht es eine Altersgrenze für Zertifikate? Ein Journalist möchte wissen, ob die Zertifikatspflicht für die junge Altersgruppe gelockert werden sollte. Omikron breitet sich rasant aus und droht die Infrastruktur wegen personeller Ausfälle empfindlich zu treffen. «Diese Idee könnte man durchaus diskutieren», antwortet Alain Berset. Unter anderem Finanzminister Ueli Maurer sagte, der Schritt sei angesichts vieler Personalausfälle in der Wirtschaft sinnvoll. «Es muss jedoch verhindert werden, dass ältere Personen, die sich auch haben impfen lassen, benachteiligt werden. Januar, wird die Dauer der Isolation von zehn auf fünf Tage verkürzt. Grosse Hoffnung Neue Massnahmen brauche es nicht.

» Frage: Ist die neue Quarantäne-Regelung zu kurz für Delta-Infizierte? Neben der mittlerweile dominierenden Omikron-Variante gibt es in der Schweiz auch noch immer Personen, die sich mit der Delta-Variante anstecken. Eine Journalistin möchte daher wissen, ob die neue Quarantäne-Dauer für Fälle mit Delta nicht zu kurz ist? «Aktuell handelt es sich bei rund 90 Prozent aller Neuinfektionen um Omikron-Fälle», antwortet Virginie Masserey vom BAG. Die Kantone können zudem Ausnahmen gewähren, um die Versorgungsicherheit zu gewährleisten. Bei der Omikron-Variante hat sich der zeitliche Abstand zwischen Infektion und Weitergabe des Virus verkürzt. «Natürlich besteht ein erhöhtes Risiko der Verbreitung der Delta-Variante bei einer Verkürzung der Isolation. Da Delta-Infizierte aktuell jedoch lediglich etwa 10 Prozent der Fälle ausmachen, ist das Risiko im Vergleich zur Gesamtmenge eher gemässigt. Zudem müssen nur noch Personen in Quarantäne gehen, die mit einer positiv getesteten Person im selben Haushalt leben oder in ähnlicher Weise regelmässigen und engen Kontakt hatten.» 14:49 Uhr Frage: Was sagt der Bundesrat zum Skirennen in Adelboden? Die Bilder vom Skirennen in Adelboden vom vergangenen Wochenende sorgten für viel Kritik. Um die Versorgungssicherheit zu gewährleisten, können die Kantone zudem Ausnahmen von der Isolation und Quarantäne gewähren. «Es ist schon verrückt, damals wurde das Virus erst gerade entdeckt und jetzt versuchen wir immer noch, das Virus in den Griff zu bekommen.

Der Grund: Nur wenige der 12’300 Zuschauer im Zielraum trugen eine Schutzmaske (Lesen Sie hier dazu mehr: Kaum jemand trägt die Maske – die Unruhe im Skizirkus nimmt zu ). Auch zur Kontaktquarantäne können die Kantone Ausnahmen gewähren, um die Versorgungsicherheit zu gewährleisten. Was sagt der Bundesrat zu diesen Bildern mitten im zweiten Pandemie-Winter? «Der Bundesrat geht davon aus – und muss davon ausgehen – dass die geltenden Regeln für Grossveranstaltungen eingehalten werden», antwortet Ignazio Cassis. Auch Gesundheitsminister Alain Berset bestätigt, dass eine solche Veranstaltung unter Einhalten der 3G-Politik durchgeführt werden kann. Zudem seien die Contact-Tracing-Strukturen der Kantone sowie Wirtschaft und Gesellschaft zuletzt unter Druck geraten, da in den letzten Wochen die Zahl der von Isolation und Quarantäne betroffenen Personen stark angestiegen sei. 14:40 Uhr Frage: Erlebt die Schweiz aktuell eine Durchseuchung? «Es ist nicht unsere Strategie, die Schweiz zu durchseuchen», antwortet Ignazio Cassis. «Ansonsten würde der Bundesrat nicht die Verlängerung der 2G-Regeln beantragen. Analog dazu sollen auch die Genesenenzertifikate noch 270 Tage gültig sein. Die bestehenden Massnahmen aber sollen bis Ende März verlängert werden und eine entsprechende Konsultation liege bei den Kantonen.

» Laut dem Bundespräsidenten sei es immer das Ziel, ein Gleichgewicht zwischen dem gesellschaftlichen Geschehen und dem medizinisch Möglichen zu wahren. Artikel zum Thema: 14:37 Uhr Frage: Wird Omikron verharmlost? «Es besteht die Gefahr, dass die Bevölkerung die Gefahr einer Infektion mit Omikron unterschätzt», antwortet Bundespräsident Ignazio Cassis. Februar 2022 in Kraft gesetzt werden. «Wir müssen die Massnahmen weiterhin strikt einhalten. Es darf nicht soweit kommen, dass die Spitäler überlastet werden. März 2022 verlängert werden.» Erneut ruft Cassis die Bevölkerung dazu auf, sich impfen und boostern zu lassen sowie in allen Innenräumen eine Maske zu tragen. Verlängerung der Massnahmen Die am 17.

«Wir können das Virus nicht daran hindern, sich zu verbreiten. Januar 2022 befristet. Wir können die Welle nur bremsen.» 14:33 Uhr Frage: Sollte das Zertifikat abgeschafft werden? Ein Journalist stellt die Theorie auf, dass das Zertifikat mit der hochansteckenden Omikron-Variante gänzlich abgeschafft werden und dafür überall eine Schutzmaske getragen werden sollte. Sollte sich die Lage in den Spitälern stark verschlechtern, kann der Bundesrat unabhängig von der Konsultation rasch handeln und weitergehende Massnahmen beschliessen, etwa die Schliessung von Betrieben und Einrichtungen oder Kapazitätseinschränkungen bei Grossanlässen. Was hält der Bundesrat von dieser Idee? «Wir erleben aktuell die grösste Infektionswelle seit Beginn der Pandemie. Deshalb ist jetzt nicht die Zeit für Lockerungen», antwortet Alain Berset und führt weiter aus, dass noch immer viele Menschen in der Schweiz nicht immunisiert seien. Als Beispiel nennt er folgende: Verbot des Präsenzunterrichts auf Tertiärstufe, Kapazitätsbeschränkungen bei Grossveranstaltungen, Verschärfung der Maskenpflicht, Kapazität im Bereich der Akutbetten, Testpflicht vor der Einreise für geimpfte und genesene Personen, Anpassung der Teststrategie wegen der starken Auslastung der Testlabors, Verzicht auf Antigen-Schnelltests oder Aufhebung der Quarantäneregeln. Wegen der aktuell hohen Fallzahlen dürften auch die Hospitalisierungen zunehmen.

«Zu einem gewissen Zeitpunkt wird das Zertifikat abgeschafft werden. Doch jetzt ist das Risiko von höher steigenden Zahlen noch zu gross, um die Strategie zu ändern.» 14:26 Uhr Frage: Gelten die neuen Regeln rückwirkend? Laut dem BAG befinden sich in der Schweiz aktuell 57'021 Menschen in Quarantäne, die in Kontakt mit einer infizierten Person standen. Gilt die neue 5-Tage-Regelung auch für diese Personen? «Ja, Personen, die bereits fünf Tage in Quarantäne verbracht haben, dürfen diese ab morgen wieder verlassen», erklärt Michael Gerber von der Rechtsabteilung. 14:22 Uhr Frage: Wieso müssen Geboosterte nicht in Quarantäne? Ein Journalist möchte wissen, wieso Geboosterte von der neuen Quarantäne-Regelung des Bundesrats ausgenommen sind, obschon Omikron auch für geimpfte Personen ansteckend ist. Die verkürzte Isolation und Quarantäne treten ab dem 13.

«Geimpfte und Genesene sind nur während vier Monaten nach der letzten Impfung oder der Infektion von der Quarantäne ausgenommen», sagt Virginie Masserey vom BAG. 14:19 Uhr Frage: Wird die Quarantäne komplett abgeschafft? Eine Journalistin möchte wissen, ob der Bundesrat die komplette Abschaffung der Quarantäne in Betracht zieht. «Diese Thematik befindet sich aktuell in Konsultation bei den Kantonen», antwortet Berset. Artikel zum Thema: .