«Bodensee-Thurtal-Strasse» - Schnellstrasse im Thurgau: 7000 Unterschriften in Bern übergeben

10.05.2022 21:00:00

Das Petitionskomitee will der «Bodensee-Thurtal-Strasse» zum Durchbruch verhelfen.

Bern

7000 Unterschriften in Bern übergeben – Das Petitionskomitee will der «Bodensee-Thurtal-Strasse» zum Durchbruch verhelfen.

Das Petitionskomitee will der «Bodensee-Thurtal-Strasse» zum Durchbruch verhelfen.

Die Schnellstrasse durch den Oberthurgau ist schon lange ein Thema in der Ostschweiz. Bereits 2012 hat die Thurgauer Bevölkerung der BTS an der Urne zugestimmt – mit einem Ja-Stimmenanteil von 55 Prozent.1.7 Milliarden Franken soll die neue Autostrasse kosten. Das Kosten-Nutzen-Verhältnis sei schlecht und der Eingriff in die Landschaft hoch, begründet der Bund seinen Entscheid, das Projekt auf die lange Bank zu schieben.

Das ist ein deutliches Signal, das wir Bern überbringen durften. Autor: Gabriel Macedo Petitionskomitee Co-Präsidium Das Petitionskomitee «BTS umsetzen jetzt» um den Thurgauer FDP-Präsidenten Gabriel Macedo hat die Bittschrift am Montag der Bundeskanzlei übergeben. Mit dabei waren auch Bundesparlamentarierinnen und -parlamentarier aus dem Thurgau, wie SVP-Nationalrat Manuel Strupler, Mitte-Nationalrat Christian Lohr oder Mitte-Ständerätin Brigitte Häberli-Koller. So unterstützen neben der FDP auch andere bürgerliche Parteien sowie Wirtschafts- und Automobilverbände die Petition.

Weiterlesen:
SRF News »

und zum drüberlaufen mein geliebtes heimatwappen. als einlauf für die bündler. schämt ihr euch bitte ? ✌️ bei dieser rasanten zuwanderung wird diese strasse in 10 jahren ein tropfen im meer sein ✌️

Fragen und Antworten - Chat zum Thema «Kindsmissbrauch im Netz»Fachleute von Kinderschutz Schweiz, der Kapo Bern , der pädagogischen Hochschule Thurgau und der Beratungsstelle Castagna beantworten von 22:00 bis 24:00 Uhr Ihre Fragen – live im Chat.

Image-Wandel - Soll der Thurgau weg vom Image als Apfelkanton?Soll der Thurgau weg vom Image als Apfelkanton? Ein Ex-Nationalrat des Thurgaus will das Image des Kantons aufpolieren und sorgt damit für hitzige Diskussionen. An Apple a day keeps the doctor away. Braucht es so viele NR‘s...?! Die Thurgauer sollten stolz darüber sein anstatt sich zu schämen… 🍎 Nun ja. Anstelle des Apfels doch lieber MOWAG? Saurer gibt's ja nicht mehr in ihrer einstigen grösse.

Fest auf dem Marktplatz - Mehrere Verletzte nach Massenschlägerei in BaselMehrere Verletzte nach Massenschlägerei in der Innenstadt von Basel: Kurz nach 18 Uhr hätten unbekannte Personen Besucher:innen eines Festes auf dem Marktplatz tätlich angegriffen, wie die kantonale Staatsanwaltschaft mitteilte. So, das heißt also, die 'Personen' waren vermutlich 'Männer' oder nicht? ...und diese 'Männer' haben dann die 'Besucher' oder nur die ':innen' angegriffen? Oder sogar die 'Besucher' und die ':innen'? 🤦 Gendergaga der linksgrünen Praktikanten, schickt diese in einen Deutschkurs! Ausweisen wäre eine Idee. Das war ein Kinderfest von Türkischen Mitbürgeren organisiert!! DIE TÄTER WAREN PKK ANHÄNGER!!!

Russland-Ukraine-Konflikt: Alle Entwicklungen zum Krieg im ÜberblickErklärt Putin die Mobilmachung? Die Militärparade in Moskau hat begonnen. Jetzt im Liveticker. mehr muss man dazu nicht sagen. Hat er mit seiner Rede 1x mehr alle getäuscht, kommt da noch was ?

Frauenrechte in den USA: «Zum Teufel, nein!»Das oberste Gericht der USA will demnächst das seit 1973 geltende Recht auf Abtreibung aufheben. In diversen Bundesstaaten bedeutet dies eine Rückkehr ins tiefste Patriarchat. Die Antwort muss auf der Strasse, im Kongress und an der Wahlurne erfolgen.

Sondersession in Bern – Nationalrat will Armeebudget auf sieben Milliarden erhöhenMit 111 gegen 79 Stimmen hat sich der Nationalrat für die Aufstockung der Armeeausgaben auf 7 Milliarden Franken ausgesprochen.

Die geplante Schnellstrasse im Thurgau, die sogenannte Bodensee-Thurtal-Strasse (BTS), soll von Arbon über Amriswil und Weinfelden bis zum A7-Zubringer östlich von Frauenfeld führen und die Dörfer vom Verkehr entlasten.Machen Sie sich Sorgen, dass Ihr Kind im Internet oder den Sozialen Netzwerken Umgang mit verdeckt agierenden älteren Personen hat? Verhält es sich plötzlich anders und möchte nicht darüber reden? Wollen Sie Ihr Kind vor Cybergrooming schützen, wissen aber nicht, wie? Die Fachrunde hilft Ihnen weiter.Hand aufs Herz: Wenn Sie «Thurgau» hören, woran denken Sie? Äpfel? Oder vielleicht Erdbeeren? Oft wird der Thurgau tatsächlich auf den Obstbau reduziert.Kurz nach 18 Uhr griffen mehrere unbekannte Personen Besucherinnen und Besucher eines Festes auf dem Marktplatz tätlich an, wie die Staatsanwaltschaft Basel-Stadt am späteren Sonntagabend mitteilte.

Der Bund hat Ende Januar entschieden, die BTS nicht in die aktuelle Ausbauetappe des Nationalstrassennetzes aufzunehmen. Damit es trotzdem vorwärtsgeht, hat die FDP am Montag in Bern eine Petition eingereicht.05. Die Schnellstrasse durch den Oberthurgau ist schon lange ein Thema in der Ostschweiz. Fortschritt statt RückständigkeitMan müsse weg vom Image eines rückständigen Landwirtschaftskantons, hin zu einem Wirtschaftskanton und zu einer Tourismus-Hochburg. Bereits 2012 hat die Thurgauer Bevölkerung der BTS an der Urne zugestimmt – mit einem Ja-Stimmenanteil von 55 Prozent. 1. Wegen des Verdachts auf Angriff und Körperverletzung eröffnete die Kriminalpolizei ein Verfahren und ermittelt nun die genauen Umstände.

7 Milliarden Franken soll die neue Autostrasse kosten. Der ist wahnsinnig schwach. Das Kosten-Nutzen-Verhältnis sei schlecht und der Eingriff in die Landschaft hoch, begründet der Bund seinen Entscheid, das Projekt auf die lange Bank zu schieben. Das ist ein deutliches Signal, das wir Bern überbringen durften. Autor: Gabriel Macedo Petitionskomitee Co-Präsidium Das Petitionskomitee «BTS umsetzen jetzt» um den Thurgauer FDP-Präsidenten Gabriel Macedo hat die Bittschrift am Montag der Bundeskanzlei übergeben. Im Thurgau arbeiten 5. Mit dabei waren auch Bundesparlamentarierinnen und -parlamentarier aus dem Thurgau, wie SVP-Nationalrat Manuel Strupler, Mitte-Nationalrat Christian Lohr oder Mitte-Ständerätin Brigitte Häberli-Koller.07.

So unterstützen neben der FDP auch andere bürgerliche Parteien sowie Wirtschafts- und Automobilverbände die Petition. Das BTS-Komitee habe innert drei Monaten 7107 Unterschriften gesammelt, sagt Macedo: «Das ist ein deutliches Signal, das wir Bern überbringen durften. Der Anteil Beschäftigter in Industrie, Gewerbe und Bau beträgt 35.» Der Thurgau brauche jetzt endlich einen Anschluss an die Schweiz und ans Ausland, so FDP-Präsident Gabriel Macedo weiter. Entsprechend fordert die Petition, dass der Bundesrat den Thurgauer Volksentscheid aus dem Jahr 2012 umsetzt, die BTS ins Entwicklungsprogramm der Nationalstrassen STEP 2030 aufnimmt und die Schnellstrasse im Thurgau möglichst bald realisiert. Für mich ist das eine Zwängerei-Petition.1 Prozent.

Autor: Ueli Fisch Kantonsrat Grünliberale Thurgau, Fraktionspräsident Nicht alle im Thurgau findet die BTS gut. So, wie vor zehn Jahren etwas mehr als die Hälfte der Stimmenden die Schnellstrasse befürwortet hat, dürfte die andere knappe Hälfte auch heute noch Nein dazu sagen. Opposition gibt es insbesondere von der Grünliberalen Partei im Kanton, von den Grünen und der SP. Die Idee dahinter: Der Kanton brauche eine eigene Kommunikationsagentur. GLP-Kantonsrat und Fraktionspräsident Ueli Fisch sieht die Petition gar als eine «Zwängerei». Selbstverständlich müsse der Volkswille respektiert werden, sagt Ueli Fisch auf Anfrage.

Nur gebe es heute, zehn Jahre später, keine Möglichkeit mehr, einen Plan B umzusetzen. «Es wäre gut, wenn man das von der kantonalen Verwaltung abkoppeln würde», sagt Hess. Weil der Kanton vor zwei Jahren das Projekt und damit auch die Verantwortung dem Bund übergeben habe, bleibe jetzt kein Handlungsspielraum mehr für eine Umfahrungslösung. Und daran ändere auch eine Petition nicht viel. Die 7107 Unterschriften aus dem Thurgau liegen jetzt im Bundeshaus. «Es braucht kein besseres Image. Die Forderungen der Petition werden dort in Bern vom Bundesrat und auch vom Parlament behandelt.

.