Abstimmungsumfrage – Widerstand gegen Abschaffung der Stempelsteuer wächst

Wachsender Widerstand gegen Abschaffung der Stempelsteuer: Ja-Komitee wirft Linken «unkorrekten Kampf» vor.

21.01.2022 08:04:00

Wachsender Widerstand gegen Abschaffung der Stempelsteuer: Ja-Komitee wirft Linken «unkorrekten Kampf» vor.

58 Prozent wollen an der Stempelabgabe festhalten. Das Volk lasse sich nicht mehr von den Versprechen für angebliche Wirtschaftsimpulse täuschen, sagt Jacqueline Badran vom Pro-Komitee.

20min/Michael ScherrerDarum gehtsFabio Regazzi vom Ja-Komitee wirft den Gegnern und Gegnerinnen einen «unkorrekten Kampf» vor.gäbe den Corona-gebeutelten Unternehmen mehr Luft zum Atmen, bewirbt die FDP und Mutter der Vorlage die Änderung des Bundesgesetzes. Demnach müssten Unternehmen keine Emissionsabgaben auf Eigenkapital mehr bezahlen. Doch in der Bevölkerung wächst der Widerstand dagegen.

Die Gegnerschaft befürchtet, dass die Emissionsabgabe auf dem Buckel der Bürgerinnen und Bürger abgeschafft wird. Diese drohten das Loch der jährlich fehlenden Steuereinnahmen mit höheren Einkommens- oder Mehrwertsteuern stopfen zu müssen, warnt sie. Kürzlich doppelte die SP, die an vorderster Front gegen die Vorlage kämpft, mit einem Kampagnen-Video nach. Darin bezeichnet SP-Nationalrätin Jacqueline Badran die Abschaffung als «Bschiss an dir und mir, an allen normalen Leuten»: Kapital werde entlastet und der Konsum belastet.

Weiterlesen: 20 Minuten »

Wie immer in der Schweiz...die Bevölkerung zahlt damit Konzerne und Investoren mehr Gewinn machen können... Niemals endender Polit Zirkus! Krank, diese Wohlstandsprobleme! Nicht nur Linke! Gewerbe, Tourismus und Wirtschaft sind ständig auf Vorrat am rumheulen, um dann trotzdem top Zahlen und Gewinne auszuweisen. Auch nicht vergessen - wie diese Gruppen sich bei Initiativen wie der Masseneinwanderung verhalten hatten. Wer abzockt soll auch zahlen!

Talk Täglich: Jean-Pierre Gallati zur Omikron-Lage im AargauDurchseuchung, Zertifikats-Ende, Glarners Impfwitze: Gesundheitsdirektor Jean-Pierre Gallati nimmt Stellung zu elf brisanten Covid-Fragen. aargauerzeitung kantonaargau aargau

Gute Chancen für Referendum - Komitee reicht Unterschriften gegen Frontex-Finanzierung einDas Referendum «Gegen die Finanzierung der Grenzschutzagentur Frontex» hat gute Chancen, zustande zu kommen: Über 62'000 Unterschriften sind nach Angaben des Komitees gesammelt und bei der Bundeskanzlei eingereicht worden.

Abstimmung Stadt Luzern - Fast 20 Millionen für eine Velostation?Velos weg von der Bahnhofstrasse in der stadtluzern. Das mag schön aussehen. Aber ist es 20 Millionen Franken wert? Die Abstimmungskontroverse zur Velostation: via srfnews Auto-Parkhaus wäre wohl ebenso, wenn nicht noch teurer. 😰 Wieviele Velo-Pendler können denn auf einem Auto-Pendler-Platz ihr Verkehrsmittel parken ?!? 🤔 Ein paar von diesen? So als Option?

Adam Tooze: «Christian Lindner könnte eine Art postfaktische Politik verfolgen»Adam Tooze ist der Wirtschaftshistoriker der Stunde. Im Interview spricht der Professor der Columbia University in New York über die Gefahr, die Deutschlands neuer Finanzminister für Europa darstellt, die Schuldenpolitik des 21. Jahrhunderts und die Abstimmung zur Stempelsteuer in der Schweiz. adam_tooze ywegelin Schon ziemliche Verharmlosung der Inflationsrisiken.. adam_tooze ywegelin 👍 great interview, thank you 👍

Sechs Szenarien einer Invasion – Wo die Ukraine russische Angriffe befürchten mussDer Kreml verlegt weiter Truppen und schweres Gerät ins Grenzgebiet zum Nachbarland. Falls es zu einer Invasion kommt, sind die möglichen Angriffsziele klar. Immerhin hat Baerbock bei ihrem Besuch das Thema Klimawandel angespochen. wasserstoffdiplomatie zum Schutz der Ukrainer. UkraineWillResist ukraine Die üben nur Höchste Zeit, dem Krieg weltweit ein Ende zu setzen...

Basler Linke gegen Kleinklassen – Plötzlich sind die Bürgerlichen die neuen Freunde der LehrerinnenBildungspolitikerinnen aus SP und LDP sind skeptisch gegenüber der neu lancierten Förderklassen-Initiative aus Lehrerkreisen.

Die Gegnerschaft befürchtet, dass die Emissionsabgabe auf dem Buckel der Bürgerinnen und Bürger abgeschafft wird. 20min/Simon Glauser Aktuell sprechen sich 58 Prozent dagegen aus, 32 Prozent befürworten sie, wie die zweite Welle der 20-Minuten-/Tamedia-Abstimmungsumfrage zeigt. 20min/Michael Scherrer Unternehmen müssten bei einer Abschaffung keine Emissionsabgaben auf Eigenkapital mehr bezahlen. 20min/Taddeo Cerletti Darum gehts Die zweite Welle der 20-Minuten-/Tamedia-Abstimmungsumfrage zeigt: Aktuell sprechen sich 58 Prozent gegen die Abschaffung der Stempelsteuer aus, 32 Prozent befürworten sie. Vergangene Unternehmens-Steuerreformen hätten das Volk immer mehr zur Kasse gebeten, erklärt Jacqueline Badran den zunehmenden Nein-Anteil. Fabio Regazzi vom Ja-Komitee wirft den Gegnern und Gegnerinnen einen «unkorrekten Kampf» vor. In der Pandemie haben viele Unternehmen Verluste eingefahren. Die Abschaffung der Stempelsteuer gäbe den Corona-gebeutelten Unternehmen mehr Luft zum Atmen, bewirbt die FDP und Mutter der Vorlage die Änderung des Bundesgesetzes. Demnach müssten Unternehmen keine Emissionsabgaben auf Eigenkapital mehr bezahlen. Doch in der Bevölkerung wächst der Widerstand dagegen. Aktuell sprechen sich 58 Prozent dagegen aus, 32 Prozent befürworten sie, wie die zweite Welle der 20-Minuten-/Tamedia-Abstimmungsumfrage zeigt. Im Vergleich zur ersten Welle Anfang Januar hat die Ablehnung um drei Prozentpunkte zugenommen. «Einkommen der Leute stärken» Die Gegnerschaft befürchtet, dass die Emissionsabgabe auf dem Buckel der Bürgerinnen und Bürger abgeschafft wird. Diese drohten das Loch der jährlich fehlenden Steuereinnahmen mit höheren Einkommens- oder Mehrwertsteuern stopfen zu müssen, warnt sie. Kürzlich doppelte die SP, die an vorderster Front gegen die Vorlage kämpft, mit einem Kampagnen-Video nach. Darin bezeichnet SP-Nationalrätin Jacqueline Badran die Abschaffung als «Bschiss an dir und mir, an allen normalen Leuten»: Kapital werde entlastet und der Konsum belastet. Für SP-Nationalrätin Jacqueline Badran bestätigt der hohe Nein-Anteil zur Abschaffung der Stempelsteuer, dass sich die Bevölkerung nicht mehr von Versprechen für angebliche Wirtschaftsimpulse täuschen lässt. Vergangene Unternehmens-Steuerreformen hätten das Volk stattdessen immer mehr zur Kasse gebeten, etwa durch Erhöhung der Mehrwertsteuer. «Wer jedoch die Wirtschaft stärken will, stärkt die Einkommen der Leute.» Laut Badran preisen die Befürworter die Vorlage zu Unrecht als Hilfe für Corona-gebeutelte Unternehmen an. «Dabei gibt niemand einem Unternehmen Eigenkapital, um Schulden aus der Vergangenheit abzuwickeln.» Krisengeschüttelt seien etwa Beizen. «Genau solche Branchen sind darauf angewiesen, dass die Bürgerinnen und Bürger genug Geld in der Tasche haben.» Linke hätten auf emotionaler Ebene viel erreicht Das Ja-Komitee will derweil nochmals über die Bücher gehen. «Die Stempelsteuer ist eine technische Sache, die schwierig emotional zu verkaufen ist», sagt Fabio Regazzi, Präsident des Schweizerischen Gewerbeverbands (SGV) und Mitglied des Ja-Komitees. Die linken Kreise hätten mit ihrem starken Engagement auf emotionaler Ebene viel erreichen können. «Sie machten aus der Vorlage einen unkorrekten Kampf zwischen Unternehmern als Gewinner und Bürgern als Verlierer.» Gerade in schwierigen Zeiten sei die Abschaffung der Stempelabgabe ein wichtiges Mittel, von dem alle profitierten, sagt der Mitte-Nationalrat. Vor allem kleinere und mittlere Unternehmen (KMU), die Eigenfinanzierung bräuchten, würden entlastet. KMUS schufen Arbeitsplätze und hätten die besten Rahmenbedingungen verdient. «Geht es den KMUs gut, geht es auch unserer Bevölkerung gut.» Landbevölkerung lehnt Mediengesetz stark ab Am 13. Februar stimmt das Volk neben der Stempelsteuer über drei weitere Vorlagen ab. Das Mediengesetz verliert an Unterstützung. Das Nein-Lager ist mit sechs Prozentpunkten auf 57 Prozent gewachsen. 39 Prozent befürworten die Vorlage. Dabei öffnet sich ein Stadt-Land-Graben. Während 60 Prozent der Landbevölkerung Nein oder eher Nein stimmen, sind bei den Städtern nur 47 Prozent dagegen oder eher dagegen. Gute Chancen hat hingegen das Tabakwerbeverbot : Aktuell würden 62 Prozent der Vorlage zustimmen. 36 Prozent sprechen sich dagegen aus. Im Vergleich zur ersten Befragung ist die Zustimmung um fünf Prozentpunkte gesunken. Kaum Unterstützung findet die Tier- und Menschenversuchsverbots-Initiative. Aktuell lehnen 71 Prozent die Vorlage ab, während 27 Prozent dafür stimmen. Die Ablehnung ist um zehn Prozentpunkte gewachsen. Die Umfrage 13’342 Personen aus der ganzen Schweiz haben am 17. und 18. Januar an der zweiten Welle der Umfrage von 20 Minuten und Tamedia im Vorfeld der eidgenössischen Abstimmungen vom 13. Februar 2022 teilgenommen. Die Umfrage wurde in Zusammenarbeit mit LeeWas durchgeführt. LeeWas modelliert die Umfragedaten nach demografischen, geografischen und politischen Variablen. Der Fehlerbereich liegt bei 1,4 Prozentpunkten. My 20 Minuten Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben! Deine Meinung