Warum Wale absichtlich Stress ausgesetzt werden

Ein Experiment in Norwegen ruft Tierschützer auf den Plan. Dabei wollen die Wissenschaftern den Riesen der Meere helfen.

20.06.2021 11:32:00

Ein Experiment in Norwegen ruft Tierschützer auf den Plan. Dabei wollen die Wissenschaftern den Riesen der Meere helfen.

Ein Experiment in Norwegen ruft Tierschützer auf den Plan. Dabei wollen die Wissenschaftern den Riesen der Meere helfen.

pocketHörversuche bei Tieren sind nicht ungewöhnlich. Kürzlich wurde untersucht, wie sensibel Pinguine auf Geräusche über und unter Wasser reagieren. Jetzt sind Wale an der Reihe: Dafür haben Wissenschaftler auf den Lofoten im hohen Norden Norwegens große Unterwassernetze zwischen felsigen Inseln gespannt. Damit wollen sie junge Zwergwale auf ihrem Weg durch das Europäische Nordmeer abfangen. An den Meeressäugern wollen sie mehrstündige Hörversuche vornehmen. Ziel ihres Experiments: Sie wollen erforschen, welche Auswirkungen menschlicher Lärm auf die Tiere hat.

Meinung: Es ist das Sittenbild einer Politik, die schamlos das Eigenwohl vor das Gemeinwohl stellt Justiz 3.0: Zadić will Zivilverfahren kostengünstiger machen 'Informierte Salzlösungen': Österreichische Ärztekammer 'fassungslos' über Apothekerkammer-Präsidentin

Tierschützer und auch Wissenschafter halten die Experimente für fragwürdig. Darf man wilde Tiere unter Stress untersuchen, um Daten für das vermeintliche Wohlergehen ihrer Artgenossen zu sammeln?Behörde genehmigt Expermient mit Wildtieren

Im Walfangland Norwegen hat die zuständige Lebensmittelbehörde Mattilsynet das Experiment genehmigt."Wissen darüber, wie menschliche Aktivitäten wilde Tiere stören, wird immer zum Nutzen der Tiere sein", heißt es von der Behörde."Wir glauben, dass das auch hier der Fall ist." headtopics.com

Lärm stört Kommunikation der MeeressäugerWale sind auf ihren Reisen durch die Ozeane auf Kommunikation per Schall angewiesen. Vom Menschen verursachter Lärm kann dabei stören. Auf den Lofoten sollen im Laufe dieses und der drei folgenden Sommer insgesamt bis zu zwölf Wale gefangen und maximal sechs Stunden lang Tests unterzogen werden. Neben Bluttests sind mit Hilfe von Elektroden auch Untersuchungen ihres Hörvermögens geplant, während die Tiere zwischen zwei Flößen gehalten werden. Falls nötig, sollen sie betäubt werden. Schließlich werden ihre Rückenflossen mit Satellitensendern ausgestattet, bevor sie wieder freigelassen werden.

Die norwegische Behörde glaubt, die Belastung der Tiere sei gerechtfertigt. Lärm sollten die Wale nicht ausgesetzt werden, vielmehr gehe es darum, den leisesten Lärmpegel zu finden, den sie hören könnten."Wir glauben, dass die Ergebnisse des Experiments sowohl dem Zwergwal als auch anderen Walarten zugutekommen werden, während wir mehr darüber lernen werden, wie Lärmbelästigung im Ozean diese Tiere stören kann."

Tierschützer fürchten Traumata bei JungwalenBei der Walschutzorganisation Whale and Dolphin Conservation (WDC) hat das Vorhaben Besorgnis ausgelöst. Bereits im Mai wandte sich die Organisation im Namen von mehr als 50 Forschern an die norwegische Ministerpräsidentin Erna Solberg."Wir fordern, dass dieses Projekt gestoppt wird, da es zu erheblichen Traumata für die Wale führen könnte, ohne zu einer nützlichen Wissenschaft beizutragen", heißt es in dem Schreiben. Diese Art Experiment sei nie zuvor probiert worden, die Sorge vor Stress und Verletzungen bei den Tieren groß."Diese Experimente können für die einzelnen Wale zu erheblichem Leid führen und riskieren, Norwegens Ruf zu untergraben." Unterzeichnet wurde das Schreiben von führenden Walforschern aus aller Welt, darunter der Berliner Meeresbiologe Fabian Ritter.

Die Sorge der Unterzeichner betrifft nicht nur die Tiere: Sollte der Stress zu Panik bei den jungen Walen führen, könnte nicht nur für sie eine gefährliche Situation entstehen, sondern auch für beteiligte Forscher, wird in dem Brief gewarnt. Die Aussagekraft der Daten stellen die Verfasser ebenfalls infrage. Solberg solle eine Absage der Versuche fordern. Eine entsprechende Online-Petition hatten bis Samstagabend rund 72.500 Menschen unterzeichnet. headtopics.com

Immunisierung - Wien impft mit allen Impfstoffen ohne Anmeldung Überschwemmungen und historische Regenmengen in Graz „Wir verbreiten eher, was uns aufwühlt“

USA unterstützen das Forschungsprojekt finanziellDurchgeführt wird das Experiment federführend vom Forschungsinstitut des norwegischen Verteidigungsministeriums (FFI), finanziert wird es unter anderem von US-Öl- und Gasbehörden sowie der US-Marine. Das Institut verteidigt das Experiment."Wir haben kaum Wissen über das Hörvermögen von Bartenwalen", sagt FFI-Kommunikationschefin Anne-Lise Hammer - und bei dem Experiment gehe es genau darum, diese Lücke zu schließen. Man müsse Richtlinien und Werkzeuge finden, um negative Effekte des vom Menschen verursachten Lärms auf das Leben im Meer zu minimieren.

Die Walschützer sind der Ansicht, es sei kein Zufall, dass so etwas im Nicht-EU-Land Norwegen und nicht in den USA oder der Europäischen Union abgehalten werde."Diese Art von Versuchen dürften in den Gewässern um die USA nie durchgeführt werden, weil Wale und Delfine dort sehr stark geschützt sind. Man hat da ein Land gefunden, in welches man das auslagern konnte", sagt WDC-Walschutzexpertin Astrid Fuchs. Auch in der EU wäre das schwierig geworden.

Gegner bezweifeln Aussagekraft der Studie"Generell sagen wir natürlich immer, dass Forschung zu Walen wichtig ist, damit wir sie eben besser schützen können", sagt Fuchs."Sie darf aber nicht invasiv und belastend sein." Weil der Wal sich bei dem Experiment in einem unnatürlichen Umfeld befinde, werde er hochgradig gestresst sein und Angst haben."Auf die Art und Weise kann man gar keine wissenschaftlich belastbaren Daten generieren." Im schlimmsten Fall könne das Experiment zum Tod des Tieres führen. Man müsse sich vergegenwärtigen, dass es sich um wilde Tiere handle."Das hat wirklich sehr viel von einem tatsächlichen Tierversuch in Gefangenschaft."

Auf Jahre angelegt Weiterlesen: KURIER »

Wie wäre es das man aufhört, das Meer mit Plastikmüll zu verseuchen, das Sonar abzuschalten. Und Ölpests zu verursachen. Wäre ein Anfang.

Wird Windows 11 ein kostenloses Upgrade für Nutzer älterer Versionen?Eine geleakte Version lässt sich derzeit mit Windows-7-Produktschlüsseln aktivieren. Ob dies auch beim fertigen Release der Fall sein wird, ist unklar

Wegen Delta-Variante : Moskau macht wieder dicht und führt Impfpflicht einDie Zahl der Neuinfektionen war in der russischen Hauptstadt zuletzt massiv angestiegen - gleichzeitig ist die Impfskepsis groß.

U-Ausschuss: Van der Bellen schaltet in Causa Blümel erneut VfGH einOpposition hatte sich zuvor an Bundespräsident gewandt, weil die Aktenvorlage unvollständig sei. Frist läuft bis 25. Juni. wie wäre es wenn er die Opposition fragt was genau noch fehlt vanderbellen, sie müssen ja genau spezifizieren können was nicht geliefert wurde. Dann kann er den Blümel auffordern zu liefern oder exekutieren. Einfach sagen: es fehlt was = zu wenig! neueoevp neuerstil Demut und Bescheidenheit im Namen des Herrn! Ja und der Blümel lacht sich eins! Der sieht doch das er keine Konsequenzen zu befürchten hat also wird ihm das völlig egal sein ob Vdb den VfGH einschaltet.

Zieht in Einkaufszentren nach Corona der Leerstand ein?Die Prognosen waren düster, doch bisher sind leere Geschäfte in Einkaufszentren die Ausnahme. Kreative Ideen wird es in Zukunft dennoch brauchen Warum, laut Kurz geht es uns jetzt besser als vor der Pandemie - ich kann mir zwar die Miete nimmer leisten, aber ich kauf mir einfach eine Immobilie - easy! Wer braucht Einkaufszentren 😱😳

Ein Rekordanwärter sorgt für Unmut hinter den KulissenDie H.M.Z. Privatstiftung lässt ein kapitales Maria Lassnig-Werk versteigern: im Dorotheum und nicht wie ursprünglich vereinbart bei 'Ressler Kunst Auktionen'

Facebook führt Werbung in VR-Spielen einErste Testphase gestartet. Verknüpfung mit Facebook-Profil zeichnet noch genaueres Nutzer-Profil für Anzeigen