Warum Schnelltests ein Comeback erleben

17.01.2022 15:26:00

Nachdem sie schon beinahe ausgemustert worden waren, sollen Antigen-Schnelltests künftig wieder häufiger zum Einsatz kommen – vor allem im Zuge der Einhaltung der 3-G-Regel am Arbeitsplatz. Der...

Nachdem sie schon beinahe ausgemustert worden waren, sollen Antigen-Schnelltests künftig wieder häufiger zum Einsatz kommen vor allem im Zuge der Einhaltung der 3G-Regel am Arbeitsplatz. Der naheliegende Grund: Omikron.

Nachdem sie schon beinahe ausgemustert worden waren, sollen Antigen-Schnelltests künftig wieder häufiger zum Einsatz kommen – vor allem im Zuge der Einhaltung der 3-G-Regel am Arbeitsplatz. Der...

Nachdem sie schon beinahe ausgemustert worden waren, sollen Antigen-Schnelltests künftig wieder häufiger zum Einsatz kommen – vor allem im Zuge der Einhaltung der 3-G-Regel am Arbeitsplatz. Der naheliegende Grund: Omikron.Mit dem Ausbau des Angebots für PCR-Tests, der steigenden Zahl an Geimpften und Genesenen, die in den meisten Bereichen des öffentlichen Lebens keiner Testpflicht unterliegen, und der Anordnung des Lockdowns für Ungeimpfte im November haben sie stark an Bedeutung verloren: Antigen-Schnelltests, die innerhalb von 15 Minuten ein Ergebnis liefern und keine Laborinfrastruktur benötigen, dafür aber nicht so zuverlässig sind wie PCR-Tests.

Weiterlesen: Die Presse »

💥YES. Macht weiter so. Bringt sie alle gegen euch auf. Ungeimpfte, Geimpfte, Genesene. Zeigt dem ganzen Land, was für ein unwissenschaftlicher korrupter Haufen ihr seid. Umso schneller ist diese Inszenierung vorbei. Ihr habt sowas von fertig💥 der naheliegendste grund, unfähigkeit pcr tests zu organisieren, außer in wien.

Die Rückkehr der Antigentests: Was bringen sie tatsächlich?Die Engpässe bei den PCR-Tests lassen vielen Bundesländern keine Wahl: Sie müssen jetzt die Schnelltests verstärkt reaktivieren. Wie Fachleute das beurteilen.

GECKO: Wohnzimmer-Tests „wenn Qualität ausreicht“GECKO: Über eine Rückkehr der Wohnzimmer-Antigen-Schnelltests wird nachgedacht - allerdings nur bei extrem hohen Fallzahlen und entsprechender Test-Qualität. Warum ist das so? weil die Bundesländer mit Ausnahme von Wien einfach zu deppert sind eine ordentliche PCR Test Infrastruktur aufzubauen! Daher nehmen wir lieber schlechte Testqualität und bürden die Verantwortung dem einzelnen Bürger auf! Das ist verantwortungslose Politik! Schluss jetzt mit dem Schmarrn❗️ Ich glaube nicht, dass bei GECKO nachgedacht wird.

Die demokratische Zukunft der USAUnd warum die Republikaner Wählerinnen und Wähler vom Wählen abhalten wollen Ein System, bei dem man mit der Mehrheit der Stimmen verlieren kann, würde ich nicht als Demokratie bezeichnen.

Neujahr: Vom Ende der NeujahrsvorsätzeWarum Alkoholfasten und Fitnessvorhaben keine Zukunft mehr haben – und auch politisch irgendwie unzeitgemäß sind: \r\nSebastian Hofer macht sich Sorgen um ein populäres Auslaufmodell. [E-Paper]

Inters Tabellenführung wackelt nach Remis – Ullmann in die Serie A?Inters Tabellenführung wackelt nach Remis – Ullmann in die Serie A?:

Gecko erwägt Comeback der Wohnzimmertests und PCR-Test-RationierungEin Bericht, der am Samstag öffentlich wurde, fasst Änderungen der Teststrategie ins Auge. Zur vierten Impfung und einem Omikron-Vakzin gibt man sich zurückhaltend Was für eine Enttäuschung. Statt den völlig unnötigen Wechsel von Testanbietern, noch dazu zum falschen Zeitpunkt, aufzuarbeiten und ein Sofortprogramm für die ungetesteten SchülerInnen aufzusetzen. Die Gecko ist wie der Blinddarm, man hat sie, aber es braucht keiner Denn sie wissen noch immer nicht, was sie tun! Einfach nur Symptomatische Testen!

Drucken Nachdem sie schon beinahe ausgemustert worden waren, sollen Antigen-Schnelltests künftig wieder häufiger zum Einsatz kommen – vor allem im Zuge der Einhaltung der 3-G-Regel am Arbeitsplatz.Debatte, ob der Antigentest bei Omikron noch funktioniert Eine von Michael Wagner geleitete Studie zeigte, dass mit Antigentests nur zirka 20 Prozent der infizierten Schülerinnen und Schüler entdeckt werden.(Bild: P.Foto: AP / Brynn Anderson Der Jahrestag des Kapitolsaufstands ist vorbei, jetzt gilt es sich auf das Gesamtbild zu konzentrieren.

Der naheliegende Grund: Omikron. Mit dem Ausbau des Angebots für PCR-Tests, der steigenden Zahl an Geimpften und Genesenen, die in den meisten Bereichen des öffentlichen Lebens keiner Testpflicht unterliegen, und der Anordnung des Lockdowns für Ungeimpfte im November haben sie stark an Bedeutung verloren: Antigen-Schnelltests, die innerhalb von 15 Minuten ein Ergebnis liefern und keine Laborinfrastruktur benötigen, dafür aber nicht so zuverlässig sind wie PCR-Tests. Es liegt bei den Kindern und Jugendlichen also auch an der Probenentnahme und der richtigen Auswertung, ob man etwa die 15 Minuten abwartet, wie hoch die Sensitivität dann ist. Dann kam Omikron und wurde innerhalb weniger Wochen zur dominierenden Variante in Österreich. Nachdem im ganzen Land - außer in Wien - ein Engpass bei den Testangeboten besteht, verspricht die Politik nun eine Aufstockung. Seit Tagen sorgt sie für Höchstwerte bei den Ansteckungen und macht täglich Millionen Tests erforderlich." Wagner betont, dass kein Test eine absolute Sicherheit mit sich bringt. Schließlich zieht jedes positive Resultat die Testung zahlreicher (nicht dreifach geimpfter) Kontaktpersonen nach sich. Bitte deaktivieren Sie sämtliche Hard- und Software-Komponenten, die in der Lage sind Teile unserer Website zu blockieren.

Hinzu kommen die verpflichtenden Tests im Zuge der 3-G-Regel auf dem Arbeitsplatz." Aber das spreche auch nicht gegen den PCR-Test:"In der ganzen Debatte fehlt mir ein Aspekt: Im Schnitt ist man als Omikron-Infizierter sechs bis acht Tage lang infektiös. Die Anwendung sei bei extrem hohen Fallzahlen dort möglich, „wo PCR-Kapazitäten nicht ausreichen“. Wer nicht geimpft oder genesen ist, darf nur mit einem negativen Test zur Arbeit. Zulässig sind zwar auch Schnelltests, die nicht älter als 24 Stunden sind, viele Arbeitgeber schreiben aber von sich aus PCR-Tests vor – diese sind per Gesetz 72 Stunden gültig, in Wien nur 48 Stunden." Dieser Gedanke trifft letztlich - zwar mit einer geringeren Trefferquote, aber doch - auch auf regelmäßige Antigentests zu:"Vor allem darf ich auch mit negativen Tests niemanden anhusten oder die Maske ablegen - weil es einfach keine absolute Sicherheit gibt, schon gar nicht bei den Antigentests. Nicht zuletzt binden auch die zweimal pro Woche durchgeführten PCR-Tests in Schulen Ressourcen. Regierung wird Empfehlungen prüfen Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) sagte, die Bundesregierung werde in einem nächsten Schritt „die von GECKO angeregte Ergänzung der bisherigen Teststrategie prüfen“. Mittlerweile ist die Nachfrage nach PCR-Tests jedenfalls so groß, dass die Krisenkoordination Gecko den vermehrten Einsatz von Schnelltests empfiehlt – was die Regierung auch umsetzen will. Angesichts der PCR-Testengpässe plädiert sie dafür, Antigentests als Alternative wieder verstärkt anzubieten.

Zum „Das Wichtigste des Tages“ Newsletter Der einzigartige Journalismus der Presse. Jeden Tag.“ Pro und Contra Ähnlich die Virologin Isabella Eckerle, Uni Genf: Antigentests „machen in der aktuellen Situation sogar sehr viel Sinn. „Wir werden die PCR-Kapazitäten ausbauen, aber auch dort, wo es notwendig und sinnvoll ist, in den nächsten Wochen zusätzlich auf Antigen-Tests setzen“, bestätigt Bundeskanzler Karl Nehammer. Überall. .“ PCR-Ressourcen müsse man für kritische Bereiche reservieren, wie Spitäler, Risikogruppen, Kindergärten oder Schulen.