GECKO: Wohnzimmer-Tests „wenn Qualität ausreicht“

15.01.2022 22:45:00
GECKO: Wohnzimmer-Tests „wenn Qualität ausreicht“

Aufgrund der Dominanz der Omikron-Variante hat sich das Corona-Beratungsgremium GECKO am Samstag mit aktuellen Themen und Fragen zur Pandemie ...

Politik, Bundeskanzler

GECKO : Über eine Rückkehr der Wohnzimmer-Antigen-Schnelltests wird nachgedacht - allerdings nur bei extrem hohen Fallzahlen und entsprechender Test-Qualität.

Aufgrund der Dominanz der Omikron-Variante hat sich das Corona -Beratungsgremium GECKO am Samstag mit aktuellen Themen und Fragen zur Pandemie ...

Aufgrund der Dominanz der Omikron-Variante hat sich das Corona-Beratungsgremium GECKO am Samstag mit aktuellen Themen und Fragen zur Pandemie auseinandergesetzt. In dem veröffentlichten „Reporting“ empfehlen die Experten die Test-Priorisierung bei einer Überlastung der PCR-Testkapazitäten. Nachdem im ganzen Land - außer in Wien - ein Engpass bei den Testangeboten besteht, verspricht die Politik nun eine Aufstockung. Auch über eine Rückkehr der Wohnzimmer-Antigen-Schnelltests wird nachgedacht - allerdings nur bei extrem hohen Fallzahlen und entsprechender Test-Qualität.

Weiterlesen: Kronen Zeitung »

Oder man hört mit den unsinnigen und teuren Tests überhaupt auf. Aber dann könnte man ja keine Panik mehr verbreiten und müsste die Grundrechte wieder herstellen. Nach beinahe 2 Jahren kriegen wir das Testen noch immer nicht hin. Obwohl wir waren dabei lt Regierung doch einmal Welt- oder Europameister - oder wir wurden eben angelogen.

Wer millionenfach außerhalb der Risikogruppe impft, riskiert tausendfach den Tod oder Schaden an jungen Menschen. Ich hoffe die Entscheidungsträger bekommen einen fairen Prozess vor einem Kriegsverbrechertribunal. Gecko? Sind das die Experten, die empfohlen haben, dass erst beim Verlassen eines Shops an der Kassa der 2G Nachweis geprüft wird?

Und wer genau soll das bei GECKO bewerkstelligen? Also das mit dem Nachdenken Ich glaube nicht, dass bei GECKO nachgedacht wird. Schluss jetzt mit dem Schmarrn❗️ Warum ist das so? weil die Bundesländer mit Ausnahme von Wien einfach zu deppert sind eine ordentliche PCR Test Infrastruktur aufzubauen! Daher nehmen wir lieber schlechte Testqualität und bürden die Verantwortung dem einzelnen Bürger auf! Das ist verantwortungslose Politik!

GECKO: PCR-Tests für jeden bald nur noch in Wien

GECKO: PCR-Tests für jeden bald nur noch in WienIm Laufe der Corona -Pandemie haben sich PCR-Tests als die zuverlässigste Methode zur Erkennung einer Infektion herausgestellt. Omikron bringt das ... Man sollte diese hirnverbrannte Testerei einstellen, generell! Es ist Omicron, nicht Delta

Doch kein Strategiewechsel?: Gecko weiter für breites TestenHeute steht eine Sitzung der Krisenkoordination Gecko an. Einen Strategiewechsel beim Testen soll es aber nicht geben, stellte eine Sprecherin nun klar.

Corona - Teststrategie beschäftigt am Samstag auch GeckoWelche Tests in welcher Phase der Pandemie geeignet sind, um das Infektionsgeschehen sinnvoll abzubilden: Für Omikron ist diese Frage nicht final geklärt.

Gecko erwägt Comeback der Wohnzimmertests und PCR-Test-Rationierung

Gecko erwägt Comeback der Wohnzimmertests und PCR-Test-RationierungEin Bericht, der am Samstag öffentlich wurde, fasst Änderungen der Teststrategie ins Auge. Zur vierten Impfung und einem Omikron-Vakzin gibt man sich zurückhaltend Was für eine Enttäuschung. Statt den völlig unnötigen Wechsel von Testanbietern, noch dazu zum falschen Zeitpunkt, aufzuarbeiten und ein Sofortprogramm für die ungetesteten SchülerInnen aufzusetzen. Die Gecko ist wie der Blinddarm, man hat sie, aber es braucht keiner Denn sie wissen noch immer nicht, was sie tun! Einfach nur Symptomatische Testen!

Gecko: Bei PCR-Mangel könnten Wohnzimmertests zurückkehrenWerden die PCR-Tests knapp, könnten 'Wohnzimmer'-Antigentests zurückkehren. Das schlägt die Expertinnen und Experten von Gecko vor. Die Regierung will nun PCR-Kapazitäten ausbauen und gleichzeitig auch auf Antigen-Tests setzen.

Corona - Gecko empfiehlt Anpassung der Teststrategie

Corona - Gecko empfiehlt Anpassung der TeststrategieDas Corona -Beratungsgremium Gecko empfiehlt in seinem am Samstag veröffentlichten 'Reporting' bei einer Überlastung der PCR-Testkapazitäten eine Test-Priorisierung. Wir sollten wegkommen von dem ganzen Test-Wahnsinn. Besser wäre: Nur wer glaubt typische Symptome zu haben, soll ich wie am Anfang bei der Hotline melden.

(Bild: P.Video: APA Im Laufe der Corona-Pandemie haben sich PCR-Tests als die zuverlässigste Methode zur Erkennung einer Infektion herausgestellt.Lesenswert? unzuverlässig Bei meinen 3 coronaerkrankten Familienmitgliedern war bei 2 davon der Antigentest positiv und der gleichzeitig durchgeführte pcr Test negativ.Das Corona-Beratungsgremium Gecko wird auch am Samstag aktuelle Themen, darunter die Teststrategie beleuchten.

Huber) Aufgrund der Dominanz der Omikron-Variante hat sich das Corona-Beratungsgremium GECKO am Samstag mit aktuellen Themen und Fragen zur Pandemie auseinandergesetzt. In dem veröffentlichten „Reporting“ empfehlen die Experten die Test-Priorisierung bei einer Überlastung der PCR-Testkapazitäten. Eine Ausnahme stellt hier einmal mehr die Bundeshauptstadt dar. Nachdem im ganzen Land - außer in Wien - ein Engpass bei den Testangeboten besteht, verspricht die Politik nun eine Aufstockung. Wäre es nur nach pcr gegangen, hätten sie sich sicher gefühlt und jede Menge Mitmenschen angesteckt. Auch über eine Rückkehr der Wohnzimmer-Antigen-Schnelltests wird nachgedacht - allerdings nur bei extrem hohen Fallzahlen und entsprechender Test-Qualität. Dennoch müsse die Teststrategie im Land der Situation angepasst werden, wie Starlinger am Donnerstag in der ORF-„ZiB Nacht“ ausführte. Artikel teilen 0 Drucken Voraussetzung für die Wiederaufnahme der weniger genauen Wohnzimmer-Antigen-Schnelltests sei „eine ausreichend gute Qualität der Tests“, heißt es im Report der Experten. Begründet wurde dies damit, dass Experten des Landes Salzburg damit rechnen, dass die PCR-Teststrategie angesichts der hohen Zahl an Neuinfektionen ab Ende kommende Woche an ihre Grenzen stoßen wird.

Die Anwendung sei bei extrem hohen Fallzahlen dort möglich, „wo PCR-Kapazitäten nicht ausreichen“. (Bild: APA/HANS PUNZ) Schwerpunktsetzung notwendig Außerhalb von Wien, wo man für die entsprechenden Kapazitäten gesorgt hatte, stoße man in manchen Regionen bei den PCR-Tests an die Belastungsgrenzen, sagte Starlinger. Ich persönlich hab das Vertrauen in die pcr tests verloren und werde wieder mit Antigentest testen. Voraussetzung sei eine ausreichende Genauigkeit und Erkennung auch für die Omikron-Variante. Um eine missbräuchliche Anwendung zu vermeiden, müsse eine entsprechende Identifizierung der Testperson sichergestellt sein sowie die Ausstellung eines Zertifikates mit einem QR-Code. Und bevor man gar nicht testet, müsse man auch Antigen-Tests einsetzen, die dann maximal zwölf Stunden gültig sind, so Starlinger. Regierung wird Empfehlungen prüfen Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) sagte, die Bundesregierung werde in einem nächsten Schritt „die von GECKO angeregte Ergänzung der bisherigen Teststrategie prüfen“. Kennt jemand ähnliche Fälle wie die verschiedenen Tests unterschiedliche Ergebnisse brachten? Antworten. „Dort, wo sinnvoll und notwendig, können zum Beispiel Antigentests einen Beitrag zur Entlastung der bestehenden PCR-Testsysteme leisten. Man müsse aus der derzeitigen Situation die Lektionen lernen und - das sei u. Israel, Dänemark oder Großbritannien würden wieder vermehrt 'Wohnzimmertests' an die Bevölkerung ausgeben, damit die Laborauslastung verringert werde und die Auswertung schneller erfolgen könne.

“ (Bild: APA/HANS PUNZ) Jedenfalls aufgreifen will man die Empfehlung für den Test-Ausbau. „Wir werden die PCR-Kapazitäten ausbauen, aber auch dort, wo es notwendig und sinnvoll ist, in den nächsten Wochen zusätzlich auf Antigen-Tests setzen“, bestätigt Bundeskanzler Karl Nehammer. seine Aufgabe innerhalb von GECKO - die entsprechenden Testsysteme aufbauen, damit man nicht mehr in eine Situation komme, wie wir sie jetzt sehen. Bundeskanzler Karl Nehammer (Bild: APA/GEORG HOCHMUTH) „Boostern und testen!“ Die beiden „Schlüssel“ zur Bekämpfung der Omikron-Welle bleiben laut ÖVP-Chef „weiterhin die Booster-Impfungen und umfangreiches Testen“. Nehammer zeigte sich generell zufrieden mit der Arbeit von GECKO: Man habe versprochen, evidenzbasiert zu handeln und die Lage regelmäßig durch die Experten analysieren zu lassen, genau das sei geschehen. Was PCR- und Antigen-Tests betrifft, stimme man sich in GECKO sehr genau ab. Das Gesamtbild zeige, „dass wir es mit einem steigenden Infektionsgeschehen, aber einer niedrigen Hospitalisierung zu tun haben“.\nIn den Tagen davor hatten bekannte Mediziner wie die Virologin Elisabeth Puchhammer-Stöckl und der Infektiologe Günter Weiss das breite Testen insgesamt infrage gestellt.

Dies hätten die Prognosen so vorhergesagt, „genau so ist es eingetreten“. Lesen Sie auch:. Die beiden Schlüssel zur Bekämpfung der Omikron-Welle bleiben weiterhin die Booster-Impfungen und umfangreiches Testen. Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP) Landeschefs für „Wohnzimmer-Tests“ Salzburgs Landeshauptmann Wilfried Haslauer wie auch die oberösterreichische Landeshauptmann-Stellvertreterin Christine Haberlander (beide ÖVP) plädieren für die erneute Zulassung von Wohnzimmer-Tests als Nachweis. Der Kärntner Landeshauptmann Peter Kaiser (SPÖ) ist ebenfalls offen für derartige Schritte. Haberlander verweist auf Israel, wo man aufgrund der hohen Infektionszahlen auf die Selbsttests zurückgreifen musste. Auch seitens der Tiroler Landesregierung hieß es am Donnerstag, man wolle an den großflächigen Testungen festhalten.

Um einer Quarantäne zu entgehen, melden dort aber viele Getestete ihre Infektion nicht an die Behörden weiter. Freitesten weiterhin auch für „Geboosterte“ GECKO kam zudem einstimmig zur Erkenntnis, dass das automatische Auslaufen der Absonderung von Personen mit Booster nach fünf Tagen bei symptomlosem Verlauf nicht infrage käme: Es gebe keine ausreichende Gewissheit darüber, welcher Anteil der positiv getesteten, symptomlosen „Geboosterten“ nach fünf Tagen nicht mehr infektiös ist, so die Experten. Ein Freitesten ist also weiterhin notwendig. Lesen Sie auch: .