Tierschutz-Thema soll vor Wahl Stimmen einbringen

Tierschutz-Thema soll vor Wahl Stimmen einbringen

26.09.2019 19:00:00

Tierschutz-Thema soll vor Wahl Stimmen einbringen

Ganze drei Fristsetzungsanträge der Liste „Jetzt“ hätte es zu den Themen Vergasen und Schreddern von Eintagskücken, betäubungsloser Ferkelkastration ...

ÖVP bezeichnet sich als TierschutzparteiMit der am Donnerstag mehrheitlich angenommenen Entschließung kritisiert der Nationalrat ein Nichthandeln der EU im Bereich Lebendtiertransporte und spricht sich für eine schnellstmögliche Untersagung überflüssiger Transporte von Tieren in der EU, die zur Schlachtung ins Ausland gebracht werden, sowie für ein umfassendes Maßnahmenpaket zur Vermeidung von Tierleid aus. Franz Leonhard Eßl (ÖVP) betonte, dass Österreich bereits sehr strenge Vorschriften zu Tiertransporten habe. Seine Fraktion habe jedoch auch die Interessen der Landwirte im Auge. Sein Fraktionskollege Andreas Kühberger kritisierte die Formulierung des Antrags, die den Bauern unterstelle, Tierquälerei zu betreiben. Die ÖVP sei eine Tierschutzpartei.

EU will bis 2030 Obdachlosigkeit beenden Schnell abrufbar: Wie man den Grünen Pass wie eine App aufs Handy bekommt UEFA verbietet Regenbogenfarben für Stadion in München

SPÖ-Antrag zu Verschärfung bei Tiertransporten abgelehntMaurice Androsch (SPÖ) sprach sich für eine stärkere Bestrafung von Verstößen gegen das Tierschutzgesetz bei Lebendtiertransporten aus. Er brachte eine Entschließung ein, die eine Einführung von Mindeststrafen bei Verwaltungsübertretungen nach § 21 Absatz 1 Tiertransportgesetz (TT 2007) vorsieht. Damit soll eine stärkere generalpräventive Wirkung der Bestimmungen erreicht werden und somit, dass weniger Tierleid beim Transport von Tieren verursacht wird, erläuterte er. Diese SPÖ-Forderung blieb in der Minderheit.

(Bild: APA/dpa/Thomas Frey)„Jetzt“: „FPÖ unterstützt keine echten Verbesserungen!“Daniela Holzinger-Vogtenhuber (“Jetzt“) kritisierte die Haltung der FPÖ. Sie bringe jetzt mit großer Emphase unverbindliche Entschließungsanträge ein, habe es aber verabsäumt, echte gesetzliche Verbesserungen im Sinne des Tierschutzes zu unterstützen. Ihre Fraktion habe bereits seit Längerem ein gesetzliches Verbot der betäubungslosen Ferkelkastration und des Kükenschredderns gefordert, die FPÖ habe aber nicht zugestimmt. Auch was die FPÖ zu Tiertransporten fordere, sei nichts als"Augenauswischerei", stellte Holzinger-Vogtenhuber fest. Die FPÖ-Anträge seien inhaltlich schwach und unverbindlich und stellen lediglich ein „Bitte an die Regierung“ dar, im „Rahmen der EU“ tätig zu werden und „Lösungen“ vorzuschlagen. „Die FPÖ will also eine Regierung bitten etwas zu tun, die keine zehn Wochen mehr im Amt ist - in dieser Zeit auf EU-Ebene etwas zu erreichen ist schlicht unmöglich“, so Holzinger-Vogtenhuber. headtopics.com

ÖVP gegen Küken-Schredder-VerbotNicht zustimmen wollte die ÖVP einem Verbot, männliche Eintagsküken zu töten. Die Partei sei zwar ebenfalls gegen das Schreddern, der Antrag der FPÖ würde jedoch zu wenig die Interessen der österreichischen Geflügelzuchtbetriebe berücksichtigt. ÖVP-Abgeordneter Eßl brachte deshalb einen gesamtändernden Abänderungsantrag seiner Fraktion ein. Eine Umsetzung der Forderung der FPÖ würde dazu führen, dass in Zukunft alle Küken aus dem Ausland importiert werden würden. Seine Fraktion wolle auch einheitliche Standards für die Besatzdichte in der Putenhaltung, sagte Eßl und brachte auch dazu einen Entschließungsantrag ein, der jedoch in der Minderheit blieb.

(Bild: stock.adobe.com)Entenfellner: „Politiker brechen ihr Wort!“„Krone“-Tierexpertin Maggie Entenfellner hat sich am vergangenen Wochenende mit ihrer wöchentlichen Zeitungskolumne zu Wort gemeldet. Denn bei dieser Wahl verzichtet sie auf die übliche Vorberichterstattung, in deren Rahmen alle Parteien zu ihren Standpunkten in Sachen Tierschutz befragt werden. Entenfellner dazu: „Ich habe es satt, dass die Damen und Herren Politiker unsere Fragebogen als PR-Möglichkeit nutzen und Interesse an Themen heucheln, die ihnen dann schon kurze Zeit später bei den Abstimmungen herzlich egal zu sein scheinen. Das Blaue vom Himmel wurde uns bereits erzählt - aber nach der Wahl wird das Wort gebrochen.“ Ihr Appell an die Wähler ist eindeutig: „Lassen Sie sich nicht von großen Plänen und netten Floskeln blenden! Sie erkennen am Abstimmungsverhalten der Abgeordneten, ob es sich um eine ,Tierschutzpartei‘ handelt oder um einen reinen Marketingschmäh!“

krone.atEinloggen, um an der Diskussion teilzunehmen Weiterlesen: Kronen Zeitung »

Marko Arnautovic schockt mit Wutjubel: Marko Arnautovic: 'Ich bin kein Rassist und werde niemals ein Rassist sein'

Nach dem dritten Tor gegen Nordmazedonien brach Marko Arnautovic in wilden Torjubel aus. Aus Serbien kommt nun der Vorwurf, dass es sich um rassistische Beleidigungen gehandelt haben solle. Der Torjäger stellt das in Abrede.

Nationalrat: Beim Thema BVT gehen noch einmal die Wogen hochDer BVT-Untersuchungsausschuss ist Mittwochnachmittag mit der Behandlung im Plenum des Nationalrats auch formal abgeschlossen worden.

Warum Trump wohl nicht vor der Wahl aus dem Weißen Haus gejagt wird - derStandard.at

Leistbares Wohnen als Zankapfel im NationalratIn der letzten Sitzung vor der Nationalratswahl ist die Aktuelle Stunde als Wahlkampfbühne genützt worden. Die SPÖ gab das Thema „Runter mit den ... Schwarzblaue Wohnpolitik: die armen sollen gefälligst auf der straße leben wenn sie sich keine miete leisten können, die reichen Straches mit dem fetten spesenkonto bekommen 2500,- 'Mietzuschuss' aus steuergeld.

Leitartikel: Was Straches Spesen-Affäre für die FPÖ bedeutetDer heutige Leitartikel von Thomas Götz: 'Norbert Hofer ist vier Tage vor der Wahl in Geiselhaft eines Mannes, der nicht vorhat, in aller Stille von der Bühne zu gehen.' fpoe nrwahl strache ibiza hofer Komisch- beim Korruption-Skandal bei den Grünen herrscht Stille.....

ÖVP, SPÖ, FPÖ: Bargeld kommt in die VerfassungBei der heutigen letzten Nationalratssitzung vor der Wahl dürfte ein FPÖ-Antrag eine Zwei-Drittel-Mehrheit finden. Livestream ab 9 Uhr. Das ist klar warum gerade diese drei Parteien das für so wichtig halten. Sie haben alle Erfahrung mit den Bargeldkoffern und das würde wohl deren Existenz in Gefahr bringen.

Teurer Festwochen-'Schwarzmarkt': Reden über das Rote WienTrenklers Tratsch: Am Abend vor der NR-Wahl wird im Rathaus über das Rote Wien geredet – um 220.000 Euro. diese Zeitung wird immer billiger und avanciert immer mehr zum Türkisen Hofnarren 🤪 Warum so neidisch, meine Damen u. Herren vom schwarzen Kurier? Woher haben Sie diese Werte, sofern sie nicht erdichtet wurden! Vermutlich aus geheime Quellen aus dem unterirdischen Wien!