Star-Biologe Moder: 'Bin geiler als das Coronavirus'

Im Podcast 'Frauenfragen' erzählt Molekularbiologe Martin Moder, warum er geiler als Corona ist und ob er bald Papa wird.

Omikron, Coronavirus

18.01.2022 09:11:00

Im Podcast 'Frauenfragen' erzählt Molekularbiologe Martin Moder, warum er geiler als Corona ist und ob er bald Papa wird.

Im Podcast 'Frauenfragen' erzählt Molekularbiologe Martin Moder, warum er geiler als Corona ist und ob er bald Papa wird. 

, sondern auch auf Instagram. Dort teilt Moder nicht nur Infos über Spike-Proteine und Impfschäden, sondern zeigt auch seinen Muskelbepackten Körper. Was auf den Fotos abseits vom Waschbrettbauch auffällt: Moder lächelt nie."Ich lache nicht gerne auf Fotos. Am Cover von meinem zweiten Buch lache ich, weil der Verlag meinte, Bücher verkaufen sich besser, wenn man am Cover lächelt. Ich schaue auf diesem Bild so eingeraucht aus."

"Ich hab Angst davor, dass mir irgendwann alles weh tut und ich sehr müde und unkonzentriert werd. Schiach werden ab einem gewissen Alter kann ich mir bei mir vorstellen. Damit habe ich kein Problem."Obwohl Moder der jüngste Gast im"Frauenfragen"-Podcast ist, kommt er um das Thema Familienplanung nicht herum. Die biologische Uhr hört der 34-Jährige aber noch nicht ticken."Es ist ein Thema, das bei mir beziehungsintern thematisiert wird. Die Vorstellung ist aber sehr anstrengend." Familienplanung ist bei dem Wissenschaftler also nur als"abstraktes Zukunftsprojekt" im Gespräch.

Weiterlesen: heute.at »

'Im Zentrum' zur Corona-Impfpflicht: Vom Impfen überzeugen geht andersWie will man überzeugen, statt gleich zu strafen, wenn es dafür keine geeigneten Settings gibt? Das Überzeugen funktioniert schon. Die Impfpflicht hat mich davon überzeugt, mich jetzt erst recht nicht impfen zu lassen. Weil Erpresser selten edle Motive verfolgen. Kann man diese Sendung nicht auf 'Impfzentrum' umbenennen

Corona-Update: Aktuell gibt es 808 aktive Coronafälle im Bezirk WeizAm 13. Jänner (vergangenen Donnerstag) waren es noch 654 aktive Coronafälle. Über das Wochenende ist die Zahl auf 808 angestiegen.

Alle Fotos - hier erfährt Djokovic sein UrteilNovak Djokovic hat das härteste Match seines Lebens verloren. Der nicht gegen das Coronavirus geimpfte Serbe muss Australien verlassen. 

So scharf wird Polizei Corona-Impfpflicht kontrollierenDie Impfpflicht gegen das Coronavirus wird Anfang Februar in Österreich in Kraft treten. Die Polizei wird scharf kontrollieren – und strafen. Irre. Wer schützt uns außer der VfGH im Herbst? Bin schon ganz aufgeregt wann die erste Prinzessin an der Haustür läutet 😂😂 Scharf kontrollieren so wie die Maskenpflicht bei Demos?

Drosten: „Werden wieder leben wie vor Pandemie“Deutschlands Top-Virologe Christian Drosten sieht in der milder verlaufenden Omikron -Variante des Coronavirus eine „Chance“ und macht Hoffnung auf ... Ist das der gleiche Drosten welcher mit Frankenstein Fauci mit dem Hochsicherheitslabor in Wuhan in Verbindung steht? Das wird nicht reichen. Die Bevölkerung will Rache.

Vom Anarcho-Humor zur Esoterik: Was wurde aus Jim Carrey?Am Montag wird Hollywood- Star Jim Carrey 60. Mittlerweile macht er mehr auf Twitter und als bissiger Karikaturist von sich reden.

Podcast , sondern auch auf Instagram. Dort teilt Moder nicht nur Infos über Spike-Proteine und Impfschäden, sondern zeigt auch seinen Muskelbepackten Körper. Was auf den Fotos abseits vom Waschbrettbauch auffällt: Moder lächelt nie."Ich lache nicht gerne auf Fotos. Am Cover von meinem zweiten Buch lache ich, weil der Verlag meinte, Bücher verkaufen sich besser, wenn man am Cover lächelt. Ich schaue auf diesem Bild so eingeraucht aus." "Ich hab Angst davor, dass mir irgendwann alles weh tut und ich sehr müde und unkonzentriert werd. Schiach werden ab einem gewissen Alter kann ich mir bei mir vorstellen. Damit habe ich kein Problem." Obwohl Moder der jüngste Gast im"Frauenfragen"-Podcast ist, kommt er um das Thema Familienplanung nicht herum. Die biologische Uhr hört der 34-Jährige aber noch nicht ticken."Es ist ein Thema, das bei mir beziehungsintern thematisiert wird. Die Vorstellung ist aber sehr anstrengend." Familienplanung ist bei dem Wissenschaftler also nur als"abstraktes Zukunftsprojekt" im Gespräch. Wenn es um die Zukunft geht, ist Moder, wie er verrät, nicht ganz angstfrei. Doch das hat nichts mit dem Coronavirus zu tun."Ich habe Angst davor, dass mir irgendwann alles weh tut und ich sehr müde und unkonzentriert werde. Schiach werden ab einem gewissen Alter kann ich mir bei mir aber vorstellen. Damit habe ich kein Problem." Auch kein Problem hat der Molekularbiologe mit der Tatsache, dass er gar nicht mehr in der Forschung tätig ist."Ich habe nach meiner Promotion in die Wissenschaftskommunikation gewechselt. Es heißt oft, dass Leute, die Wissenschaftskommunikation machen, in den Fachkreisen ein bisschen belächelt werden. Ich habe die Erfahrung persönlich nie gemacht." Eigene Schwangerschaftslabore für Frauen Viele Erfahrungen hingegen hat Moder mit Frauen in der Wissenschaft gesammelt."In der Biologie gibt es einen hohen Frauenanteil. Meine Vorgesetzten waren hauptsächlich Frauen." Dennoch ist es in der Wissenschaft für Frauen oftmals schwieriger als für Männer. Besonders dann, wenn sie schwanger werden."Wenn eine Frau schwanger wird, dann darf sie sehr viele Laborreagenzien nicht mehr verwenden. Das ist aber nicht der Fall, wenn ein Mann eine schwangere Frau daheim hat. Das heißt, in dem Moment, in dem du schwanger bist, fällst du im Labor für die meisten wichtigen Experimente weg", erzählt Moder. Jetzt lesen: Impfpflicht – jetzt proben Proll und Co. den Aufstand Laut dem 34-Jährigen gibt es jedoch Wege zur Gleichberechtigung in der Forschung. Diese sind aber"sehr teuer und sehr aufwendig." Denn:"Große Institute haben eigene Schwangerschaftslabore, wo ausschließlich Reagenzien sind, mit denen man in der Schwangerschaft hantieren darf. Das kostet aber sehr sehr viel Geld. Ich weiß nicht, ob sich das kleinere Einrichtungen leisten können."