Roteskreuz, Leukämie, Stammzellen, Stammzellenspende, Österreich, Blutkrebs, Medizin

Roteskreuz, Leukämie

Rotes Kreuz warnt : Viel zu wenig Stammzellenspender in Österreich

Zwei von zehn Blutkrebs-Patienten finden keinen passenden Spender.

23.5.2019

In wenigen Stunden ein Leben retten: Eine Stammellenspende ist in vielen Fällen die letzte Chance für Leukämie -Patienten. RotesKreuz Leukämie Stammzellen Stammzellen spende Österreich Blutkrebs Medizin

Zwei von zehn Blutkrebs -Patienten finden keinen passenden Spender.

Wahrscheinlichkeit, ein Match zu finden, liegt bei 1:500.000

Je mehr Menschen sich als Stammzellspender registrieren lassen, desto größer ist die Chance.

In Deutschland werden aktuell rund 100 mal so viele Freiwillige verzeichnet

"Jeden Tag eine gute Tat - sage ich als alter Pfadfinder", meinte Rotkreuz-Präsident

Für den Fall, dass jemand tatsächlich als Stammzellenspender infrage kommt, brauche derjenige heute

Die Freiwilligen müssen körperlich fit und zwischen 18 und 45 Jahre alt sein. Nach der im Labor erfolgten Typisierung wird man in ein internationales Spenderregister eingetragen - und kann eventuell in wenigen Stunden ein Leben retten.

Weiterlesen: Kleine Zeitung

Rotes Kreuz warnt: Viel zu wenig Stammzellenspender in ÖsterreichEine Stammellenspende ist oft die letzte Chance für Leukämie -Patienten. Die Wahrscheinlichkeit, ein Match zu finden, liegt bei 1:500.000. In Deutschland sei die Spendenbereitschaft deutlich höher, so die NGO.

„Leider viel zu wenig Bewegung “Arzt Prof. Dietrich Grönemeyer kommt nach Linz und gibt im KURIER-Interview Tipps für einen gesunden Rücken.

Alkohol: Wie viel ist eigentlich zu viel?Experten sprechen in der Dialogwoche von 20. bis 26. Mai über Alkohol und ab wann er zum Problem werden kann. Wäre etwas für Strache 😂 wenn alkohol probleme macht, ist das problem alkohol! kurz und bündig. Spielt da Straches video auch eine rolle?

Schlechtere Bedingungen, zu wenig GehaltVerschiedene Faktoren machen die Jobsuche schwieriger.

Wenig Erwartung: Opposition schickt nur die zweite Reihe zu Treffen mit KurzAm Nachmittag treffen sich die Oppositionsparteien im Kanzleramt mit Kurz, um über den Misstrauensantrag am Montag zu sprechen. FPÖ attackiert Kanzler und Bundespräsident scharf. Kurz äußert sich um 16.45 live.

Österreich nimmt Fahrstuhl Richtung Keller: 'Waren zu arrogant' - derStandard.at

Viel zu viele übergewichtige KinderEine aktuelle Untersuchung in Europa zeigt: Von 13,7 Mio. Kindern sind fast 400.000 stark adipös Man ist was man einkauft. Somit wäre die Verantwortung geklärt.

„Europäischer Gerichtshof mischt sich zu viel ein“Diskussion im Liberalen Klub: Der Europäische Gerichtshof soll zurechtgestutzt werden.

'Nicht zu beschönigen' : FPÖ-Kärnten-Chef meldet sich nun doch zu 'Ibizagate' zu Wort'Denn es war niemals der politische Mitbewerber, der uns zu Fall gebracht hat – es waren wir selbst. Wir haben es aber trotz aller Rückschläge immer wieder geschafft, aufzustehen', schreibt Darmann abschließend. FPÖ Kärnten Ibizagate Strachevideo

Familie Lauda: Blaues Blut und rotes KapperlDie Vorfahren Laudas wurden einst in den Adelsstand erhoben. Der Familie entstammten ein Arzt und auch ein Berater des Kaisers.

Kurz tut wenig, um die ramponierte Glaubwürdigkeit der Politik wiederherzustellen - derStandard.atwenig? Seine Experten sind doch leiwande Haberer KurzMussWeg Misstrauensantrag Politiker sollen ja auch *(n)et* was tun.. Der Demos, der Wähler=redundanter Terminus, ist der Akteur; Stimmen zählen mehr als man denkt.. Kurz und Vdb sind die einzigen, die in dieser Situation etwas für Glaubwürdigkeit tun. Was man von der teils hysterischen, teils hasszerfressenen, teils EIgeninteressen verfolgenden Opposition nicht sagen kann.

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

23 Mai 2019, Donnerstag Nachrichten

Vorherige nachrichten

Geplatzte Regierung : Viele Vorhaben für die Wirtschaft hängen völlig in der Luft

Nächste nachrichten

Milliardengrab abgetragen: Abwicklung der Heta bringt nocheinmal um 300 Millionen Euro mehr