Omikron: Hält die kritische Infrastruktur?

25.01.2022 13:11:00
Omikron: Hält die kritische Infrastruktur?

Die Omikron-Wand ist da, die Quarantänezahlen steigen rasant. Wie steht es um die kritische Infrastruktur in der Hauptstadt? @sorayaloretta hat für den #FALTERmorgen nachgefragt

Faltermorgen

Die Omikron-Wand ist da, die Quarantänezahlen steigen rasant. Wie steht es um die kritische Infrastruktur in der Hauptstadt? sorayaloretta hat für den FALTERmorgen nachgefragt

Immer mehr Menschen müssen angesichts der rasant steigenden Infektionszahlen in Quarantäne. Wie angespannt ist die Situation in Wien? Und wie bereitet sich die kritische Infrastruktur auf die Omikron-Wand vor?

Die 5- bis 14-Jährigen haben mit 3.450 die mit Abstand höchste 7-Tages-Inzidenz aller Altersgruppen. Werden innerhalb von drei Tagen zwei Schüler positiv getestet, muss die ganze Klasse ins Distance Learning. Österreichweit betrifft derzeit das 1.800 von 58.000 Klassen. „Lehrpersonen sind hingegen selten in Quarantäne, weil sie während des Unterrichts die FFP2-Maske tragen und großteils dreifach geimpft sind”, sagt Gewerkschafter Thomas Bulant.

Und wie bereitet man sich auf Personalengpässe vor?Wie viele Ärzte sind in Quarantäne?Ärzte können auch mit positivem PCR-Test arbeiten, wenn die Infektion mindestens fünf Tage her ist und der CT-Wert über 30 liegt. Die Ärztekammer und die Stadt Wien haben außerdem das Personal im Ärztefunkdienst aufgestockt, dort werden Corona-Patienten betreut oder an Notärzte vermittelt.

Weiterlesen: @falter_at »

Dieser Artikel ist zuerst im FALTER.morgen erschienen. Hier könnt ihr unseren Wien-Newsletter kostenlos abonnieren:

Baldiges Ende der „Pandemie“ für WHO „plausibel“ – für Nehammer nichtWährend die Pandemie international zunehmend endet, will unsere Regierung das nicht einsehen. Geht es nach Nehammer und der Gecko-Chefin, sollen Masken und 'Impfungen' für immer Teil unseres Lebens sein.

WHO: Pandemie-Ende nach Omikron-Welle „plausibel“

WHO: Pandemie-Ende nach Omikron-Welle „plausibel“Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hält ein Ende der Corona-Pandemie in Europa nach der derzeitigen Omikron-Welle für möglich. „Es ist plausibel, ... Das organisierte Verbrechen hat sich auf die Gesundheitspolitik samt Politik mit ihren bezahlen Staatsmedien verlegt. Viel ändern musste man nicht. Angst, Schrecken und Panik hat schon gereicht 😏 Wahnsinn welch korrupte Kasperl sich die Taschen voll machen - WIDERLICH 🤮

WHO: Ende der Pandemie in Europa nach Omikron-Welle 'plausibel'

WHO: Ende der Pandemie in Europa nach Omikron-Welle 'plausibel'KOPENHAGEN. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hält ein Ende der Corona-Pandemie in Europa nach der derzeitigen Omikron-Welle für möglich. Das wäre schön; warten wir einmal die Infektionszahlen der nächsten 10 Tage und die daraus folgende Entwicklung ab

Corona-Impfstoffe werden jetzt an Omikron angepasst

Corona-Impfstoffe werden jetzt an Omikron angepasstDie Omikron-Variante lässt die Corona-Zahlen weltweit steigen. Um die Mutation in den Griff zu bekommen, wird nun an neuen Impfstoffen gearbeitet. Bis das Zeug auf dem Markt ist, sind wir schon 20 Fluchtmutaionen weiter.😂😂😂 eine Impfung gegen diesen leichten Schnupfen ist auch super notwendig weil 'die Zahlen steigen' lol nur merken die meisten nichteinmal, das sie das gefährliche omikron schon haben! Ich nehme lieber die Erkrankung 🙏 Delta hat mich ganze 4 Tage Krankenstand gekostet 😱

Das Ende der Pandemie ist in ReichweiteDie Variante Omikron hat das Potenzial, die endemische Phase einzuleiten. Die Chancen dafür stehen gut, Gewissheit gibt es aber erst im Herbst.

So kritisch kann eine Infektion mit Omikron sein

So kritisch kann eine Infektion mit Omikron seinSo kritisch kann eine Infektion mit Omikron sein: Jede Infektion muss individuell betrachtet werden. Das Virus kann nicht generell als harmlos betrachtet werden. Es wird weiter Hysterie verbreitet. Für Menschen mit Vorerkrankungen kann beinahe alles gefährlich sein. Für die breite Masse ist der chinesische Schnupfen harmlos und gut behandelbar. Jo eh, ich als Hochrisiko hatte 3 Tage mini Symptome. Wann hört diese Panikmache endlich auf? Ich möchte Transparenz einfordern. Wer verdient dabei, so was zu verzapfen? SPÖ, das Regime? GENUG IST GENUG Aus „2 Wochen“ wurden 2 Jahre Aus „Solidarität“ wurde Spaltung Beweise wurden zu Vermutungen „Wir müssen Oma retten“ wurde zu unendlichem Leid für alle Kinder Maßnahmen wurden zur Religion Wissenschaftler wurden zu politischen Handlangern Schnauzevoll IchBinRaus

gelesen und akzeptiere die Zusendung von Newslettern.mie“ in Europa nach dieser Welle für möglich.(Bild: © yalcinsonat - stock.etwa 1 Min "Es ist plausibel, dass die Region sich auf eine Endphase der Pandemie zu bewegt", sagte der Europa-Chef der WHO, Hans Kluge, am Sonntag der Nachrichtenagentur AFP.

Schulen & Kindergärten Wie viele Klassen sind im Distance Learning? Die 5- bis 14-Jährigen haben mit 3.450 die mit Abstand höchste 7-Tages-Inzidenz aller Altersgruppen. Zu versuchen jetzt die Ausbreitung des Virus einzuschränken sei nicht sinnvoll, so Kluge. Werden innerhalb von drei Tagen zwei Schüler positiv getestet, muss die ganze Klasse ins Distance Learning. „Es ist plausibel, dass die Region sich auf eine Endphase der Pandemie zu bewegt“, sagte der Europa-Chef der WHO, Hans Kluge, am Sonntag. Österreichweit betrifft derzeit das 1. Denn in ihrem Land, Südafrika, ist die Omikron-Welle schon wieder vorbei.800 von 58. Nach Einschätzung der WHO könnten sich bis März 60 Prozent aller Menschen im Großraum Europa mit der Omikron-Variante infiziert haben.

000 Klassen. Die Politik will den Ausnahmezustand um jeden Preis aufrechterhalten. Hinzu kämen jahreszeitliche Effekte, fügte der WHO-Vertreter mit Blick auf den bevorstehenden Frühling und Sommer hinzu. „Lehrpersonen sind hingegen selten in Quarantäne, weil sie während des Unterrichts die FFP2-Maske tragen und großteils dreifach geimpft sind”, sagt Gewerkschafter Thomas Bulant. Auch in den Kindergärten gibt es aktuell viele Infektionen, heißt es von der zuständigen MA 10. WHO-Europa-Chef: Ende der Pandemie – globale Immunität Am Ende der Omikron-Welle werde es „für einige Wochen und Monate eine globale Immunität geben, entweder dank der Impfung oder weil die Menschen wegen einer Infektion Immunität haben“, schätzt Kluge die Lage für die kommenden Wochen ein . Konkrete Zahlen für Wien sind es allerdings noch nicht vorhanden. Hans Kluge, Europa-Chef der WHO Prognose: Bis März 60% im Großraum Europa mit Omikron infiziert Nach Einschätzung der WHO könnten sich bis März 60 Prozent aller Menschen im Großraum Europa mit der Omikron-Variante infiziert haben. Das liegt einerseits an vom Bund an die Stadt Wien, aber auch daran, dass die zuständige MA 15 keine validen Zahlen ausgeben kann, weil sich die Infektionslage derzeit so schnell verändere. „Also stellen wir uns darauf ein, dass es eine Zeit der Ruhe geben wird, bevor Covid-19 zurückkommen könnte gegen Ende des Jahres, aber die Pandemie kommt nicht unbedingt zurück“, beruhigte Kluge..

Und wie bereitet man sich auf Personalengpässe vor? Die Bildungsdirektion ist gerade dabei, einen Reserve-Pool von Studierenden und pensionierten Lehrern aufzubauen, die bei Engpässen unterrichten können. Bei Kindergärten könnten Assistentinnen und Reinigungskräfte einspringen.“ Dass von offiziellen Stellen widersprüchliche Aussagen getätigt werden, daran hat man sich im Laufe der letzten beiden Jahre beinahe schon gewöhnt. Gut zwei Jahren nach Beginn der Corona-Pandemie wird während der aktuellen Omikron-Welle vermehrt die Hoffnung laut, dass sich Corona von einer Pandemie zu einer endemischen Infektion entwickelt, die also wie etwa die Grippe dauerhaft und gehäuft in einer begrenzten Region oder in Teilen der Bevölkerung auftritt. Spitäler und niedergelassene Ärzte Wie viele Ärzte sind in Quarantäne? In Wien sind aktuell fünf von 1.592 Ordinationen wegen Quarantänebestimmungen geschlossen. den Einschätzungen der WHO-Europa könnten sich bis März 60 Prozent der Menschen im europäischen Großraum mit der Omikron-Mutante angesteckt haben. An den Uni-Kliniken gibt es „eine überschaubare Zahl von positiven Fällen”, aber keine Cluster unter den Mitarbeitern..

Und wie bereitet man sich auf Personalengpässe vor? Ärzte können auch mit positivem PCR-Test arbeiten, wenn die Infektion mindestens fünf Tage her ist und der CT-Wert über 30 liegt. Man müsse derzeit besonders anfällige Menschen – also Risikogruppen – im Auge haben. Die Ärztekammer und die Stadt Wien haben außerdem das Personal im Ärztefunkdienst aufgestockt, dort werden Corona-Patienten betreut oder an Notärzte vermittelt. Polizei, Rettung & Berufsfeuerwehr Wie viele Mitarbeiter sind in Quarantäne? Bei der Rettung gibt es bei knapp 1. Also keine Lockdowns mehr, dafür aktiver Schutz der Risikogruppen.000 Mitarbeitern Ausfälle im niedrigen zweistelligen Bereich. Bei der Feuerwehr sind derzeit zwei von 2. Wir trauen uns nur noch nicht, es zu merken”, titelte gestern ein .

000 Mitarbeitern an Corona erkrankt. Die Polizei will keine Zahlen bekannt geben, es gebe keine Engpässe. Knapp zwei Jahre später, veröffentlichte er nun einen Text mit dem Titel: „Coronavirus: Game Over – Es ist Zeit, dass wir wieder anfangen zu leben“. Übrigens: Knapp 94 Prozent der Rettungsleute sind geimpft, bei der Feuerwehr und Polizei rund 85 Prozent. Das erklärt auch die niedrige Infektionsrate. Die am häufigsten festgestellten Symptome entsprechen einer leichten Erkältung: laufende Nase, Halskratzen, Kopfschmerzen, Husten. Und wie bereitet man sich auf Personalengpässe vor? Bei der Polizei werden die Mitarbeiter, ähnlich wie bei Berufsrettung und Feuerwehr, in unterschiedliche Teams eingeteilt.

Falls ein Team ausfällt, kann man auf das andere zurückgreifen. So wie diese wird Corona dauerhaft zirkulieren und immer wieder in einer begrenzten Region oder in Teilen der Bevölkerung auftreten. Bei der Feuerwehr verzichtet man außerdem auf Übungen, an denen mehrere Wachen gleichzeitig teilnehmen. Wiener Linien Wie viele Mitarbeiter sind in Quarantäne? Das Unternehmen will diese Zahl nicht bekanntgeben. Angelique Coetzee, kürzlich in einem Interview auf Servus. Nur so viel: Man habe nicht mehr Personalausfälle als sonst auch. „Wir haben früh strenge, interne Schutzmaßnahmen gesetzt”, sagt Pressesprecher Daniel Amann. Sie betont einmal mehr, dass der Krankheitsverlauf nach einer Omikron-Infektion in der Regel sehr mild verläuft.

Und wie bereitet man sich auf Personalengpässe vor? Die Wiener Linien haben einen Reserve-Pool. Sollten etwa Fahrer ausfallen, können Mitarbeiter aus den Werkstätten einspringen. Sie warnte vor Wochen, dass man die Chance auf eine breite Immunität in der Bevölkerung nicht durch sinnlose Lockdowns verspielen solle ( Wochenblick ). Kann der Personalmangel dadurch nicht mehr ausgeglichen werden, wird der Fahrplan reduziert. „Wir wissen, welche Verbindungen in der Stadt unabdingbar sind, und diese werden auch vorrangig befahren”, so Amann. Sämtliche Maßnahmen, bis auf Abstand und Mund-Nasen-Schutz, wurden gelockert, die täglichen Fallzahlen sind stark und schnell im Sinken begriffen. Übrigens geht mit dem Anstieg der Infektionszahlen auch die Mobilität der Wiener zurück.

Vorige Woche waren sechs Prozent weniger Fahrgäste unterwegs als in der Vorwoche und um 30 Prozent weniger als vor der Pandemie. Angelique Coetzee ist auch Präsidentin der südafrikanischen Ärztevereinigung und kann bei Maßnahmen wie Lockdowns nur den Kopf schütteln. Supermärkte Wie viele Mitarbeiter sind in Quarantäne? Die drei größten Supermarktketten Spar, Rewe (Billa, Penny) und Hofer registrieren derzeit keine erhöhten Personalausfälle. Bei Billa sind gerade mal zwei Prozent der Mitarbeiter nicht im Dienst – während der Urlaubssaison fehlen zeitweise mehr. „Es ist eine leichte Krankheit, einer Erkältung oder Grippe sehr ähnlich“, stellt die Ärztin klar. Und wie bereitet man sich auf Personalengpässe vor? Bei Billa und Hofer arbeiten Logistik-Mitarbeiter in verschiedenen Gruppen. Die Teams dürfen sich in der Freizeit nicht treffen, damit sie nicht zeitgleich ausfallen. Gecko-Chefin: Für immer Maske und Genspritzen Ganz im Gegensatz zu seinem Vorgänger Sebastian Kurz stellt der nicht gewählte Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP) kein baldiges Ende der Coronavirus-Pandemie in Aussicht: „Die Infektionszahlen sind hoch, aber die Situation in den Spitälern ist stabil.

Spar hat eine Personalreserve von 140 Personen, die im Notfall freiwillig einspringen würden. Sollte das nicht ausreichen, würden andere Arbeiten gestoppt, die Bedienung bei Fleisch- und Backwaren eingestellt oder die Mitarbeiter an die Kassen abgezogen. In der kritischen Infrastruktur könne sich das negativ auswirken – so z. In allerletzter Konsequenz könnten Supermärkte auch Hilfe vom Bundesheer anfordern. Das hat Billa etwa im ersten Lockdown gemacht, als es zu sehr vielen Hamsterkäufen kam. im Gesundheitsbereich oder bei der Lebensmittelversorgung. Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann .