Corona-Impfstoffe werden jetzt an Omikron angepasst

Die Omikron-Variante lässt die Corona-Zahlen weltweit steigen. Um die Mutation in den Griff zu bekommen, wird nun an neuen Impfstoffen gearbeitet.

Österreich, Welt

25.01.2022 10:09:00

Die Omikron -Variante lässt die Corona-Zahlen weltweit steigen. Um die Mutation in den Griff zu bekommen, wird nun an neuen Impfstoffen gearbeitet.

Die Omikron -Variante lässt die Corona-Zahlen weltweit steigen. Um die Mutation in den Griff zu bekommen, wird nun an neuen Impfstoffen gearbeitet.

In Zusammenhang mit der Impfpflicht wird nun aber heftig darüber diskutiert, inwieweit die derzeit verfügbaren Impfstoffe überhaupt gegen Omikron und mögliche weitere Varianten wirksam sind. Laut Ö1 wird aktuell an neuen Impfstoffen gearbeitet, die noch vor dem Sommer verfügbar sein sollen.

Hersteller prüfen ImpfstoffePraktisch alle großen Hersteller würden derzeit einen auf die Omikron-Variante abgestimmten Impfstoff im Rahmen klinischer Studien prüfen, heißt es weiter. In den nächsten Monaten könnten diese neuen Impfstoffe dann bereits zugelassen werden, erklärt Klaus Cichutek, Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts.

Weiterlesen: heute.at »

Ich nehme lieber die Erkrankung 🙏 Delta hat mich ganze 4 Tage Krankenstand gekostet 😱 eine Impfung gegen diesen leichten Schnupfen ist auch super notwendig weil 'die Zahlen steigen' lol nur merken die meisten nichteinmal, das sie das gefährliche omikron schon haben! Bis das Zeug auf dem Markt ist, sind wir schon 20 Fluchtmutaionen weiter.😂😂😂

Corona in der Steiermark: 2326 Corona-Neuinfektionen, zwei TodesfälleDie Sieben-Tages-Inzidenz liegt in der Steiermark derzeit bei 1157,0. Insgesamt sind in der Steiermark 2520 Menschen an den Folgen einer Corona-Infektion gestorben. Na und 🥱🖕👎🥂🤑

Handelsverband-Präsident sieht in Corona-Debatte 'Rückfall in die Diskussionssteinzeit'Stephan Mayer-Heinisch über Totschlagargumente, Lehren aus der Intensivmedizin und die Inflation, 'die gekommen ist, um zu bleiben'

Die Liebe in Zeiten von CoronaNeuer Roman „Zum Paradies“: In Hanya Yanagiharas New York des Jahres 2093 werden Infizierte in Konzentrationslagern interniert, für gesunde Heteros herrscht Fortpflanzungspflicht

Corona-Hilfen: Wer jetzt neue Geldspritze bekommtAufgrund des Lockdowns vom November 2021 hat die Bundes­regierung die Laufzeit der Corona-Kurzarbeit verlängert.

Impfkritischer Olympia-Sieger stirbt an CoronaTiefe Trauer um Szilveszter Csollany! Der ungarische Olympia-Sieger ist nach einer Corona-Infektion gestorben. Er wurde 51 Jahre alt. Hoffentlich wird eine Obduktion gemacht, er ist schließlich unmittelbar nach einer Impfung gestorben also besteht auch die Möglichkeit, was auch wahrscheinlicher ist Corona-Infektion od. Impfung als Todesursache? Ist es nicht so, daß bei der mRNA Impfe das Spikeprotein im Körper gebildet wird welches vom Immunsystem bekämpft werden soll? Ist das nicht eine Covid Infektion? Komisch wie viele ploetzlichunderwartet kurz nach der Impfe sterben.

Corona-Monotonie - Es gibt WiederholungenHinter der Waschmaschine aufwischen und das Kellerabteil tapezieren war Lockdown eins, Spazierengehen und Brotbacken Lockdown zwei – alles danach war die pure Verzweiflung. Andreas Rauschal über die Monotonie in unserem Corona-Alltag - Entweder Verzweiflung oder es war den Leuten wurscht. Die Straßen waren so voll als wäre kein Lockdown beim letzten Mal. Und ich habe allmählich auch keinen Bock mehr. Habe zwei Jahre alles mitgemacht, aber jetzt reicht es allmählich

Omikron breitet sich nach wie vor weltweit mit hoher Geschwindigkeit aus – auch Österreich hat die neue Variante des Coronavirus mit voller Wucht erwischt, mittlerweile ist sie sogar dominant. Mit der Impfpflicht ab Februar erhofft sich die Regierung, der hohen Ansteckungszahlen Herr zu werden. In Zusammenhang mit der Impfpflicht wird nun aber heftig darüber diskutiert, inwieweit die derzeit verfügbaren Impfstoffe überhaupt gegen Omikron und mögliche weitere Varianten wirksam sind. Laut Ö1 wird aktuell an neuen Impfstoffen gearbeitet, die noch vor dem Sommer verfügbar sein sollen. Hersteller prüfen Impfstoffe Praktisch alle großen Hersteller würden derzeit einen auf die Omikron-Variante abgestimmten Impfstoff im Rahmen klinischer Studien prüfen, heißt es weiter. In den nächsten Monaten könnten diese neuen Impfstoffe dann bereits zugelassen werden, erklärt Klaus Cichutek, Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts. "Wichtig ist aber, wahrzunehmen, dass wir natürlich nur eine gewisse Menge von Herstellungskapazitäten haben", erklärt Cichutek gegenüber Ö1. Laut dem Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts sollte die Umstellung aber weltweit einheitlich erfolgen. Guter Schutz für Geboosterte Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) berate jedenfalls bereits über diesen Schritt, ein weiterer Booster könnte aber vor allem für ältere Personen oder jene, die immungeschwächt sind, wichtig sein. Das sagt auch Virologin Ulrike Protzer von der Technischen Universität München am Montag im ORF-Radio. "Und sei es durch eine Tumor-Behandlung, sei es, weil sie Rheuma haben oder weil sie Kortison nehmen müssen", sagt Protzer im Ö1-Frühjournal. Die meisten anderen würden aber jetzt einmal abwarten können, heißt es weiter. Personen, die drei Mal gegen Corona geimpft sind, seien auch bei Omikron gut vor einem schweren Verlauf geschützt.