WHO: Ende der Pandemie in Europa nach Omikron-Welle 'plausibel'

23.01.2022 23:40:00

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hält ein Ende der Corona-Pandemie in Europa nach der derzeitigen Omikron-Welle für möglich.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hält ein Ende der Corona-Pandemie in Europa nach der derzeitigen Omikron-Welle für möglich.

KOPENHAGEN. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hält ein Ende der Corona-Pandemie in Europa nach der derzeitigen Omikron-Welle für möglich.

1 Min"Es ist plausibel, dass die Region sich auf eine Endphase der Pandemie zu bewegt", sagte der Europa-Chef der WHO, Hans Kluge, am Sonntag der Nachrichtenagentur AFP. Zugleich mahnte er wegen möglicher weiterer Mutationen des Coronavirus jedoch zur Vorsicht.

Kluge führte aus, wenn die derzeitige Omikron-Welle in Europa abgeebbt sei, werde es"für einige Wochen und Monaten eine globale Immunität geben, entweder dank der Impfung oder weil die Menschen wegen einer Infektion Immunität haben". Hinzu kämen jahreszeitliche Effekte, fügte der WHO-Vertreter mit Blick auf den bevorstehenden Frühling und Sommer hinzu.

Weiterlesen:
OÖNachrichten »

Das wäre schön; warten wir einmal die Infektionszahlen der nächsten 10 Tage und die daraus folgende Entwicklung ab

WHO: Ende der Pandemie in Europa nach Omikron-Welle 'plausibel'Ein Ende der Pandemie in Europa nach der Omikron-Welle ist 'plausibel'. Dennoch Mahnung zur Vorsicht Warum schreibt Ihr dann nicht in großen Lettern gegen diese totalitären Corona-Maßnahmen? Warum haben wir dann eine Impfflicht. Vielleicht solltet ihr das hinterfragen Das organisierte Verbrechen hat sich auf die Gesundheitspolitik samt Politik mit ihren bezahlen Staatsmedien verlegt. Viel ändern musste man nicht. Angst, Schrecken und Panik hat schon gereicht 😏 Wahnsinn welch korrupte Kasperl sich die Taschen voll machen - WIDERLICH 🤮

WHO: Pandemie-Ende nach Omikron-Welle „plausibel“Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hält ein Ende der Corona-Pandemie in Europa nach der derzeitigen Omikron-Welle für möglich. „Es ist plausibel, ... Das organisierte Verbrechen hat sich auf die Gesundheitspolitik samt Politik mit ihren bezahlen Staatsmedien verlegt. Viel ändern musste man nicht. Angst, Schrecken und Panik hat schon gereicht 😏 Wahnsinn welch korrupte Kasperl sich die Taschen voll machen - WIDERLICH 🤮

Laut Nehammer weiter kein Pandemie-Ende in SichtSorge um Infrastruktur: Laut Nehammer weiter kein Pandemie-Ende in Sicht. Um das System am Laufen zu halten, werde wohl auch die Quarantänezeit verkürzt werden müssen. Simpel: Alle Maßnahmen aufheben. Fertig. Aber um Fakten, oder Evidenz gehts dem Flex-Charly nicht, der kleine Mann will nur sein 'kleines Problem' überspielen. RÜCKTRITT! Die Pandemie wird auch nicht so schnell vorüber sein, die Medien zB die🤡unabhängige🤡 verdient fürstlich an Inseraten, Schlagzeilen u Expertenchecks und die Politiker brauchen keine Neuwahl zu fürchten. Vakzimhersteller verdienen sich eine goldene Nase. 😷😇🤡😇😷

„Am Ende geht es um Exzellenz“Warum die Gründungspersönlichkeit entscheidender als die Idee, die Vision relevanter als der Businessplan und Ausdauer wichtiger als Overnight-Success ist, erklärt Philipp Maderthaner.

BRÜSSEL BRENNT: Sozialer Frieden durch Corona-Diktatur am EndeDie Corona-Diktatur stürzt Belgien durch die soziale Ungleichheit in den Bürgerkrieg. Jetzt muss Österreichs Regierung einlenken, bevor es bei uns zu spät ist und die Wut der Elenden eskaliert. Bruessel Belgien Belgique

Rufe nach Ende der Corona-Maßnahmen werden lauterRufe nach Ende der Corona-Maßnahmen werden lauter: Immunität durch Durchseuchung - das ist die Hoffnung vieler Menschen, die Lockdowns und Quarantäne satthaben. Ich wäre ja auch dafür, doch die Bevölkerung hat zu wenig Selbstverantwortung, daher noch zu früh. Das war klar; d 'Durchseucher' werden radikaler; wen es schwer erwischt, hat wohl 'Pech gehabt'; was scheren uns Alte, Kranken usw od wie? Wurscht, was WHO, Wissenschaft usw an Warnungen vor dieser Entwicklung absetzen? Und das ist dann irgendwie 'besser' und 'billiger'? Traurig Aber dann nicht ins Spital rennen und auf Hilfe hoffen, sondern alle anderen vorlassen!!!

etwa  1 Min "Es ist plausibel, dass die Region sich auf eine Endphase der Pandemie zu bewegt", sagte der Europa-Chef der WHO, Hans Kluge, am Sonntag der Nachrichtenagentur AFP.mail pocket Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hält ein Ende der Corona-Pandemie in Europa nach der derzeitigen Omikron-Welle für möglich.(Bild: © yalcinsonat - stock.(Bild: APA/HANS PUNZ) Während Ex-Kanzler Sebastian Kurz die Pandemie für Geimpfte bereits für beendet erklärt hatte, schlägt sein Nachfolger Karl Nehammer (beide ÖVP) wesentlich vorsichtigere Töne an.

Zugleich mahnte er wegen möglicher weiterer Mutationen des Coronavirus jedoch zur Vorsicht. Kluge führte aus, wenn die derzeitige Omikron-Welle in Europa abgeebbt sei, werde es"für einige Wochen und Monaten eine globale Immunität geben, entweder dank der Impfung oder weil die Menschen wegen einer Infektion Immunität haben". Zugleich mahnte er wegen möglicher weiterer Mutationen des Coronavirus jedoch zur Vorsicht. Hinzu kämen jahreszeitliche Effekte, fügte der WHO-Vertreter mit Blick auf den bevorstehenden Frühling und Sommer hinzu. „Es ist plausibel, dass die Region sich auf eine Endphase der Pandemie zu bewegt“, sagte der Europa-Chef der WHO, Hans Kluge, am Sonntag. "Also stellen wir uns darauf ein, dass es eine Zeit der Ruhe geben wird, bevor Covid-19 zurückkommen könnte gegen Ende des Jahres, aber die Pandemie kommt nicht unbedingt zurück", fasste Kluge seine Erwartungen zusammen. Hinzu kämen jahreszeitliche Effekte, fügte der WHO-Vertreter mit Blick auf den bevorstehenden Frühling und Sommer hinzu. Nach Einschätzung der WHO könnten sich bis März 60 Prozent aller Menschen im Großraum Europa mit der Omikron-Variante infiziert haben. Bei der neuen Variante gebe es „offenbar kein Limit, wir müssen aus auf neue Dimensionen“ einstellen.

Die WHO Europa, die ihren Sitz in Kopenhagen hat, ist zuständig für 53 Länder und Gebiete nicht nur in Europa, sondern auch in Zentralasien. Nach Einschätzung der WHO könnten sich bis März 60 Prozent aller Menschen im Großraum Europa mit der Omikron-Variante infiziert haben. Hinzu kämen jahreszeitliche Effekte, fügte der WHO-Vertreter mit Blick auf den bevorstehenden Frühling und Sommer hinzu. Omikron ist hochansteckend, löst aber bisherigen Studien zufolge in der Regel Erkrankungen mit einem milderen Verlauf aus als frühere Virusvarianten. Gut zwei Jahren nach Beginn der Corona-Pandemie wird während der aktuellen Omikron-Welle vermehrt die Hoffnung laut, dass sich Corona von einer Pandemie zu einer endemischen Infektion entwickelt, die also wie etwa die Grippe dauerhaft und gehäuft in einer begrenzten Region oder in Teilen der Bevölkerung auftritt. Bald wie Grippe? Omikron ist hochansteckend, löst aber bisherigen Studien zufolge in der Regel Erkrankungen mit einem milderen Verlauf aus als frühere Virusvarianten. Kluge sagte dazu der AFP:"Es wird viel über eine Endemie geredet, aber endemisch heißt, (. Hans Kluge, Europa-Chef der WHO Prognose: Bis März 60% im Großraum Europa mit Omikron infiziert Nach Einschätzung der WHO könnten sich bis März 60 Prozent aller Menschen im Großraum Europa mit der Omikron-Variante infiziert haben.. Kluge sagte dazu der AFP:"Es wird viel über eine Endemie geredet, aber endemisch heißt, (. Auch die hohen Corona-Hilfen für die Wirtschaft - bisher waren es 42 Milliarden Euro - verteidigt er.

.) dass es möglich ist vorherzusagen, was passieren wird.. Gut zwei Jahren nach Beginn der Corona-Pandemie wird während der aktuellen Omikron-Welle vermehrt die Hoffnung laut, dass sich Corona von einer Pandemie zu einer endemischen Infektion entwickelt, die also wie etwa die Grippe dauerhaft und gehäuft in einer begrenzten Region oder in Teilen der Bevölkerung auftritt." Das Coronavirus Sars-CoV-2 habe"uns aber mehr als einmal überrascht, also müssen wir sehr vorsichtig sein". Zur derzeit sinnvollen Strategie gegen Corona sagte Kluge, statt sich auf die Einschränkung der Ansteckungen zu konzentrieren, müsse aktuell der Schutz besonders anfälliger Menschen im Vordergrund stehen." Das Coronavirus Sars-CoV-2 habe"uns aber mehr als einmal überrascht, also müssen wir sehr vorsichtig sein". . 33 Prozent halten sich „im Großen und Ganzen“ an die Vorgaben, nehmen aber in Kauf, sich „früher oder später mit Omikron zu infizieren“.