Neunkirchen: Millionenprojekt für sichere Wasserreserve

22.01.2022 15:34:00

Neunkirchen: Millionenprojekt für sichere Wasserreserve

_Dialogfeed, Millionenprojekt

Neunkirchen: Millionenprojekt für sichere Wasserreserve

Zwei Millionen Euro kostet die dringend notwendige Errichtung.

Lesezeit: 1 MinSPÖ-Stadtrat Günther Kautz auf jenem Gelände, auf dem der Speicher errichtet werden soll.Foto:privatAn der Sicherheit ihrer Wasserversorgung schraubt derzeit intensiv die Bezirkshauptstadt: Ein Millionenprojekt soll dabei helfen, auch in Krisenzeiten die Neunkirchner mit dem kühlen Nass versorgen zu können.

Für den Krisenfall gerüstet seinDa es aktuell nur den Hochwasserspeicherbehälter in Mahrersdorf gibt und der zuletzt vor allem bei heißen Temperaturen an seine Kapazitätsgrenzen angelangt ist, ist dringender Handlungsbedarf gegeben, wie SPÖ-Infrastrukturstadtrat Günther Kautz erläutert. Abhilfe soll dabei die Errichtung eines Tiefwasserspeichers Richtung Raglitz schaffen. „Die Gemeinde hat in der Nähe der Wiener Hochquellwasserleitung ein Grundstück, das sich auch dafür gut eignen würde“, so Kautz.

Weiterlesen: NÖN.at »

Raubüberfall auf Billa in Neunkirchen: Alarmfahndung läuftKurz vor Ladenschluss gegen 19 Uhr wurde am Donnerstagabend die Billa-Filiale in der Blätterstraße überfallen. In der Zwischenzeit liegen erste, nähere Informationen vor.

ORF-2-Chef Alexander Hofer: 'Man muss sein Publikum auch mögen'Der Newsroom für 350 Mitarbeiter in TV, Radio und Online wird für den ORF eine der 'größten Veränderungen in Jahrzehnten', sagt Alexander Hofer

Klimaneutralität - Wien will 2040 benzin- und dieselautofrei seinWien: Die rot-pinke Stadtregierung hat ihren Fahrplan zur Klimaneutralität vorgestellt. Die Ziele sind teils hoch gesteckt -

Corona springt in Titisee-Neustadt mitAuch Zyla, Forfang und Wellinger mit Covid infiziert – Olympia-Sorgen für Norweger mit vier Mann in Quarantäne – Mäßige Quali für ÖSV-Adler

Epidemiologin: 'Sinnhaftigkeit von Lockdown für Ungeimpfte...Eva Schernhammer, Leiterin des Zentrums für Public Health und der Abteilung für Epidemiologie an der Med-Uni Wien sowie wissenschaftliches Mitglied der Krisenkoordination Gecko, spricht über die Omikron-Welle, die 2-G-Regel und die Zuverlässigkeit von ... Das ist ja diese die uns im vergangenen Sept.das Ende der Pandemie mit spätestens Jänner vorausgesagt hat. Soviel zu dieser Exxxxpertin...... Mehr als das. Sowas geht gar nicht. Genau wie eine Impfpflicht

Laut Nehammer weiter kein Pandemie-Ende in SichtSorge um Infrastruktur: Laut Nehammer weiter kein Pandemie-Ende in Sicht. Um das System am Laufen zu halten, werde wohl auch die Quarantänezeit verkürzt werden müssen. Simpel: Alle Maßnahmen aufheben. Fertig. Aber um Fakten, oder Evidenz gehts dem Flex-Charly nicht, der kleine Mann will nur sein 'kleines Problem' überspielen. RÜCKTRITT! Die Pandemie wird auch nicht so schnell vorüber sein, die Medien zB die🤡unabhängige🤡 verdient fürstlich an Inseraten, Schlagzeilen u Expertenchecks und die Politiker brauchen keine Neuwahl zu fürchten. Vakzimhersteller verdienen sich eine goldene Nase. 😷😇🤡😇😷

Erstellt am 22.Überprüfe die Einstellungen des Internet Explorers (Kompatibilitätsmodus deaktivieren) oder lade dir bitte gratis einen modernen Browser aus dem Internet herunter.Channel Manager ORF-2-Chef Alexander Hofer: "Man muss sein Publikum auch mögen" Der Newsroom für 350 Mitarbeiter in TV, Radio und Online wird für den ORF eine der "größten Veränderungen in Jahrzehnten", sagt Alexander Hofer Foto: APA/HERBERT NEUBAUER Wien – Im Direktorium des ORF sind seit 1.Im Rahmen ihrer Klausur hat die rot-pinke Wiener Stadtregierung ihren Fahrplan zur für 2040 angestrebten Klimaneutralität präsentiert.

Januar 2022 | 05:21 Lesezeit: 1 Min SPÖ-Stadtrat Günther Kautz auf jenem Gelände, auf dem der Speicher errichtet werden soll. Foto: privat An der Sicherheit ihrer Wasserversorgung schraubt derzeit intensiv die Bezirkshauptstadt: Ein Millionenprojekt soll dabei helfen, auch in Krisenzeiten die Neunkirchner mit dem kühlen Nass versorgen zu können.at verwendet Cookies, um dir regionalisierte Inhalte und das beste Online-Erlebnis zu ermöglichen. Für den Krisenfall gerüstet sein Da es aktuell nur den Hochwasserspeicherbehälter in Mahrersdorf gibt und der zuletzt vor allem bei heißen Temperaturen an seine Kapazitätsgrenzen angelangt ist, ist dringender Handlungsbedarf gegeben, wie SPÖ-Infrastrukturstadtrat Günther Kautz erläutert. Was sein Publikum 2022 noch erwartet, sagt er im STANDARD-Gespräch. Abhilfe soll dabei die Errichtung eines Tiefwasserspeichers Richtung Raglitz schaffen. Solltest du nicht wissen, wie das funktioniert, werden dir folgende Links helfen:. „Die Gemeinde hat in der Nähe der Wiener Hochquellwasserleitung ein Grundstück, das sich auch dafür gut eignen würde“, so Kautz. Der Bau einer großen Wärmepumpe, die Energie für mehr als 100.

Geplant wird ein Behälter mit einer Kapazität von rund 4. Ihr Gerät erlaubt uns derzeit leider nicht, die entsprechenden Optionen anzuzeigen.000 Kubikmetern. „Damit kann im Notfall zumindest der Tagesbedarf der Stadt gedeckt werden“, ist sich Kautz sicher. Allerdings wird bei der Größe des Behälters und den dafür benötigten Zuleitungen der Bau auch finanziell recht aufwendig: Kautz spricht von einem Investitionsvolumen von bis zu zwei Millionen Euro.B. Deshalb ist die Errichtung auch in zwei Schritten geplant: Bei dem einen wird die Zuleitung gebaut, beim anderen der Tiefspeicher selbst. Klimainitiativen, so wurde betont, gibt es jedoch in allen Geschäftsgruppen.

In welcher Reihenfolge das passieren soll, wird erst entschieden. Politisch herrscht bei dem Projekt Konsens, wie auch ÖVP-Stadtchef Herbert Osterbauer bestätigt: „Die Bevölkerung wächst, und so gesehen sind wir bald am Ende der Kapazitäten. Deshalb ist der Tiefwasserspeicher auch ein dringend notwendiges Projekt.“ Unklarheit herrscht aber noch beim Zeitpunkt der Realisierung: „Ich weiß nicht, ob das so schnell geht. Wir werden jetzt einmal eine Prioritätenliste bei den Projekten, die wir vorhaben, erstellen“, so der Stadtchef. 'Die Antwort darauf kann nur eine Politik der großen Schritte sein: Wir machen Wien bis 2040 CO2-neutral.

Schickt uns einen .