Nächste Woche wird wieder gestreikt

Die Verhandlungen um den Kollektivvertrag für Pflegekräfte stocken. Die Arbeitgeber bieten mehr Geld, die Gewerkschaft will aber lieber eine Arbeitszeitverkürzung.

21.2.2020

Die Verhandlungen um den Kollektivvertrag für Pflegekräfte stocken. Die Arbeitgeber bieten mehr Geld, die Gewerkschaft will aber lieber eine Arbeitszeitverkürzung.

Die Verhandlungen um den Kollektivvertrag für Pflegekräfte stocken. Die Arbeitgeber bieten mehr Geld, die Gewerkschaft will aber lieber eine Arbeitszeitverkürzung.

Die private Sozial- und Gesundheitsbranche zählt 125.000 Beschäftigte. Sie arbeiten als Tagesmütter, Behindertenbetreuer und vor allem in der Pflege. Die Gewerkschaft fordert eine Verkürzung der Wochenarbeitszeit von 38 auf 35 Stunden. 70 Prozent der Beschäftigten arbeiten Teilzeit, für sie würde das eine Lohnerhöhung um mehr als acht Prozent bedeuten. In der Pflege fehlen Fachkräfte, die Arbeitsbelastung steige.

Zunächst hatte es nach einer Einigung auf einen Stufenplan ausgesehen, mit dem die Arbeitszeit über mehrere Jahre verkürzt werden sollte. Nun wollen die Arbeitgeber davon nichts mehr wissen. Das sei finanziell nicht machbar, sagen sie und spielen den Ball an die Politik weiter: Die Pflege wird großteils von Bund, Ländern und Gemeinden finanziert. „Das ist der Spielraum, den wir haben“, sagte Arbeitgeber-Chefverhandler Walter Marschitz. Die Politik habe trotz Warnungen nicht auf die sich seit Jahren abzeichnende Verschärfung der demografischen Situation reagiert.

Streiks in über mehr als BetriebenDie Arbeitgeber boten zuletzt eine Lohnerhöhung von 2,7 Prozent für heuer und 2021. Nicht genug für die Gewerkschaft – deshalb wurden die Verhandlungen am späten Montagabend abgebrochen. Nun wollen die Arbeitgeber die Lage neu bewerten und gegebenenfalls neue Vorschläge machen. Aber auch die Gewerkschaften werden sich bewegen müssen, hieß es.

Auch bei der Caritas finden nächste Woche Protestkundgebungen statt. Die Caritas mit ihren rund 15.000 Beschäftigten hat, wie die Diakonie, ihren eigenen Kollektivvertrag – er orientiert sich aber an der Sozialwirtschaft. Die Arbeitgeber würden mir ihrem Nein den Beschäftigten die Wertschätzung verweigern, die sie verdienten, sagte Andreas Laaber, der für die Gewerkschaft der Privatangestellten (GPA-djp) den Caritas-KV verhandelt. An den Streiks am 11., 12. und 13. Februar beteiligten sich laut Gewerkschaft 270 Betriebe. Für kommende Woche rechnet die Gewerkschaft mit mehr Beteiligung. In der Sozialwirtschaft gibt es mehrere tausend Betriebe.

(hie)Zum „Das Wichtigste des Tages“NewsletterDer einzigartige Journalismus der Presse.

Weiterlesen: Die Presse

Die Grenzen Rendi-Wagners – und die der SPÖSoll Rendi-Wagner nun Parteichefin bleiben oder nicht? Ihre Kritiker hätten darüber lieber erst nach der Wien-Wahl diskutiert. Mit ihrem Vorstoß verärgert die Obfrau ihre Spitzenfunktionäre. Und geht ein hohes Risiko ein.

Druck auf Ermittler wächst: Die Eurofighter: Schwarze Kassen und Betrug an ÖsterreichDrei unterschiedliche Stränge sind es, die von den Strafbehörden nun weiter verfolgt werden müssen. Was dabei herauskommt, liegt im Ungewissen und kommt auch darauf an, wie ernst die WKStA jetzt den Ermittlungsauftrag nimmt. Ein Überblick von Claudia Gigler. klz_giglercl im grünen Ministerium scheint Chaos u Freunderlwirtschaft zu herrschen aber nicht das Gesetz grüne Ministerin scheint schwer überfordert zu sein?

Ging fast in die Hose: Paar entsorgte 8.000 Euro in AltkleidersammlungAus Angst vor Einbrechern hatte ein älteres Ehepaar 8.000 Euro in einer Hose deponiert - und diese entsorgt.

Durch Basisbildung die Handlungsmöglichkeiten erweitern - derStandard.at

Auch die Familie Felber war beim Opernball - Opernball | heute.atDie Debütantinnen und Debütanten sorgten beim Wiener Opernball für stehende Ovationen und Jubel.

EU-Budget: „Die sparsamen 4“ wollen EntgegenkommenBeim EU-Budgetgipfel in Brüssel hoffen die Nettozahler-Länder wie Österreich auf ein weiteres Entgegenkommen, wenn der Gipfel planmäßig am ... Hofft auf Entgegenkommen? Also bei uns wars immer noch so. Wer zahlt schafft an... Warum auf ein Entgegenkommen warten. Wir sind Nettozahler!!!!! Wer zahlt schafft an!!!!! Die Briten haben sich damals als Nettozahler auch einige Vorteile aushandeln können! Warum sollte das Österreich nicht können aber es kommt halt auf die Politiker an.



Video zeigt Auswirkungen des Hustens ohne Maske im Supermarkt

Coronavirus: 'Situation ist gefährlich und trügerisch', mahnt Kanzler Kurz

Wien schafft temporäre Begegnungszonen und öffnet gesperrte Straßen für Fußgänger - derStandard.at

Wien will alle Schüler 'durchlassen' - auch mit Fünfer

Dubiose Geschäfte rund um Erntehelfer in Tirol - derStandard.at

Wien öffnet 36 Straßen für Fußgänger: Wie Hebein Ludwig umstimmte

Auf die Spitze getrieben - derStandard.at

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

22 Februar 2020, Samstag Nachrichten

Vorherige nachrichten

Jury im Weinstein-Prozess offenbar uneinig über mehrere Anklagepunkte - derStandard.at

Nächste nachrichten

Dieser Mann macht Interieur aus alten Fässern - Niederösterreich | heute.at