Krisenmanagement - Nächste Woche nur ein PCR-Test in Schulen

Schuldirektoren in acht Bundesländern wurden nach Problemen bei PCR-Tests über weitere Einschränkung informiert.

21.01.2022 16:06:00

Schule: Auch in der kommenden Woche wird es für Schüler und Lehrkräfte in den Schulen in acht Bundesländern außerhalb Wiens nur einen PCR-Test geben. ettinger_k -

Schuldirektoren in acht Bundesländern wurden nach Problemen bei PCR-Tests über weitere Einschränkung informiert.

Weiterlesen: Wiener Zeitung »

Weiter nur ein Schul-PCR-Test pro WocheWIEN. Auch nächste Woche wird an den Schulen außerhalb Wiens nur ein PCR-Test durchgeführt.

Weiter nur ein Schul-PCR-Test pro WocheWIEN. Auch nächste Woche wird an den Schulen außerhalb Wiens nur ein PCR-Test durchgeführt.

Deutscher Skitrainer: 'Wenn du jetzt positiv getestet wirst, sind die Spiele quasi gelaufen'In China gilt ein höherer Grenzwert, ab dem ein PCR-Test als negativ eingestuft wird – Herren-Cheftrainer Schwaiger sieht mentale Belastung für Sportler

Corona - Nächste Woche sind 40.000 Neuinfektionen pro Tag möglichRohdaten der EMS-Morgenmeldung weisen 31.070 Neuinfektionen aus, um 80 Prozent mehr als am Dienstag. Das war doch klar dass die Zahlen jetzt steigen, denn alle die sich nicht impfen lassen wollen versuchen die Impfpflicht durch die harmlosere Infizierung mit Omikron zu umgehen. So viel zur Sinnhaftigkeit der Impfpflicht. Die schwachsinnige Impfpflicht sorgt für hohe Coronazahlen Na und - don‘t panic 😎

Nächste Woche: In Kärnten werden bis zu 1500 Neuinfektionen täglich erwartetOmikron ist mittlerweile die dominante Variante in Kärnten, 98 Prozent der Ansteckung sind darauf zurückzuführen. Inzidenz könnte in einer Woche bei über 1800 liegen.

Tara Tabitha: Dschungel-Sex mit diesem Kandidaten?Sexy Kurven, ein Schmollmund - und ein Nacktversprechen für den Dschungel: Kein Wunder, dass Tara Tabitha noch vor dem Einzug ins RTL-Dschungelcamp ... live?

Nach Verzögerungen und teils falsch zugeordneten PCR-Testergebnissen in der Vorwoche sind die Schwierigkeiten um die Coronatests außerhalb Wiens offenkundig immer noch nicht endgültig beseitigt. Deswegen wurden die Schuldirektorinnen und -direktoren am Freitag über eine Notmaßnahme informiert. Auch in der kommenden Woche wird es für Schüler und Lehrkräfte in den Schulen in den acht Bundesländern außerhalb Wiens nur einen PCR-Test geben, geht aus einem Schreiben, das der 'Wiener Zeitung' vorliegt, hervor. Ursprünglich waren vom Bildungsministerium schon ab 17. Jänner zwei PCR-Tests pro Woche angekündigt worden.\nNach den Weihnachtsferien gab es für einen neuen Anbieter, die Bietergemeinschaft ARGE für molekulare Diagnostik, nach einem Ausschreibungsverfahren den Zuschlag für diese Tests. Das von Martin Polaschek geführte Bildungsministerium drohte aber bereits Ende der Vorwoche mit rechtlichen Schritten, nachdem es tage- und stundenlange Verzögerungen bei der Auswertung der Untersuchungen gegeben hatte. In den Informationen an die Schulleitungen wurde vom Bildungsministerium nun ausdrücklich daran erinnert, dass mit dem Auftragnehmer vertraglich zwei PCR-Tests pro Woche und Bundesland vereinbart worden seien. Das wären jedesmal bis zu rund 800.000 Tests.\nTests gestaffelt in den Bundesländern\nZur Bewältigung der Probleme wird jetzt die Notbremse gezogen. Der Auftragnehmer habe angekündigt, an einem Tag einen PCR-Test pro Woche und Schule durchzuführen, ist in der Information an die Direktoren angeführt. Außerdem werden die Testtage in den acht Bundesländern gestaffelt: die Schulen in der Steiermark und Salzburg sind am Montag, 24. Jänner, an der Reihe. Am Dienstag folgen die Schulen in Niederösterreich, am Mittwoch Oberösterreich und das Burgenland, am Donnerstag schließlich Kärnten, Tirol und Vorarlberg. In Wien, wo die PCR-Tests schon seit Monaten von Lifebrain durchgeführt werden, bleibt es bei zwei Tests.\nWeiter Antigentests als Ersatz\nDie Schulleiter in den acht Bundesländern werden angehalten, als Ersatz Antigentests durchzuführen. Diese liefern zwar rasch Testergebnisse, gelten aber als weniger zuverlässig, speziell auch bei der sich ausbreitenden Omikron-Coronavariante. 'Alte' PCR-Tests sollten nicht mehr verwendet werden, wird in dem Schreiben an die Direktorinnen und Direktoren außerhalb Wiens empfohlen. Unbenützte Testprodukte sollten zurückgeschickt werden.\n