'Krank sein wie früher': FPÖ will Aus für Corona-Maßnahmen

2G, Sperrstunde, Massentests und Quarantäne – das alles soll laut Wiener FPÖ fallen. FPÖ-Chef Nepp: 'Wer sich krank fühlt, soll zu Hause bleiben'.

Wien, Fpö

23.01.2022 16:48:00

2G, Sperrstunde, Massentests und Quarantäne – das alles soll laut Wien er FPÖ fallen. FPÖ -Chef Nepp: 'Wer sich krank fühlt, soll zu Hause bleiben'.

2G, Sperrstunde, Massentests und Quarantäne – das alles soll laut Wien er FPÖ fallen. FPÖ -Chef Nepp: 'Wer sich krank fühlt, soll zu Hause bleiben'.

Dominik Nepp war noch nie ein Fan der MaskeHelmut Graf2G, Sperrstunde, Massentests und Quarantäne – das alles soll laut Wiener FPÖ fallen. FPÖ-Chef Nepp:"Wer sich krank fühlt, soll zu Hause bleiben".Der Wiener FPÖ-Chef Dominik Nepp fordert die Aufhebung sämtlicher Corona-Maßnahmen in Österreich. Sowohl Bundes- als auch die rot-pinke Stadtregierung sollten sich laut Nepp ein Beispiel an Ländern wie Großbritannien, Spanien oder Israel nehmen, wo man"trotz hoher Fallzahlen zur Normalität zurückkehrt". Daher sei es ein"Gebot der Stunde, umgehend die 2G-Regel und Sperrstunde abzuschaffen und auch die Nachtgastronomie wieder zu öffnen“, so der Wiener FPÖ-Chef in einer Aussendung.

Weiterlesen: heute.at »

Impfgegner-Pressekonferenz scheiterte an 2G-RegelIn einer Pressekonferenz wollte die Impfgegner-Partei MFG am Freitag einmal mehr ihre Ablehnung gegenüber der am Donnerstag vom Nationalrat ... Abgehalten wurde sie doch und jetzt könnt ihr in Tirol zuschauen um nachher zu versuchen die MFG lächerlich zu machen. Diese unseriöse Bla-Bla braucht ohnehin so gut wie keiner. Mein Mitleid mit diesen Vollkoffern hält sich in Grenzen!

Pressekonferenz von MFG scheiterte an 2G-RegelWIEN. In einer Pressekonferenz wollte die Impfgegner-Partei MFG am Freitagvormittag einmal mehr ihre Ablehnung gegenüber der am Vortag vom Nationalrat abgesegneten Impfpflicht verdeutlichen und auf mögliche Risiken hinweisen. Hahaha!😂😂😂😂😂 Da darf man eben nicht in ein Café gehen, sondern sich auf eine Parkbank setzen

Umfrage: Mehrheit will sich keinesfalls mit Omikron ansteckenprofil-Umfrage: 50% befolgen Maßnahmen weiterhin streng, 33% nehmen Ansteckung früher oder später in Kauf. Jö, eine Umfrage. Von wem? Da war doch was mit Umfragen. 🤔 Infektion mit Omikron: Eine bessere und harmlosere Immunität gegen Corona für die jüngeren Generationen gibt es derzeit nicht! Und die Alten sollen sich gefälligst alle impfen lassen oder die Konsequenzen ziehen. Schluß mit der Volksquälerei! Bin 3 mal geimpft, nehme einen hoffentlich milden verlauf in kauf auch wenn ich die ganz großen Ansammlungen noch meide

Moskau bis Peking: Die neuen Jobs von GudenusDrei Jahre nach Ibiza: Johann Gudenus startet von Peking bis Moskau beruflich durch. Sein Rat an Strache: „Nötige Ruhe zur Meisterung seiner Aufgaben.“ 😏

Zahlen nachgeliefert: Mehr als 25.000 neue Corona-Neuinfektionen am FreitagAktualisiert wurde immerhin das Corona-Dashboard der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES).

Mehrheit will sich keinesfalls mit Omikron ansteckenEine aktuelle 'profil'-Umfrage zeigt, dass 33 Prozent der Befragten eine Ansteckung mit Corona 'früher oder später' in Kauf nehmen.

"Krank sein wie früher": FPÖ will Aus für Corona-Maßnahmen Dominik Nepp war noch nie ein Fan der Maske Helmut Graf 2G, Sperrstunde, Massentests und Quarantäne – das alles soll laut Wiener FPÖ fallen. FPÖ-Chef Nepp:"Wer sich krank fühlt, soll zu Hause bleiben". Der Wiener FPÖ-Chef Dominik Nepp fordert die Aufhebung sämtlicher Corona-Maßnahmen in Österreich. Sowohl Bundes- als auch die rot-pinke Stadtregierung sollten sich laut Nepp ein Beispiel an Ländern wie Großbritannien, Spanien oder Israel nehmen, wo man"trotz hoher Fallzahlen zur Normalität zurückkehrt". Daher sei es ein"Gebot der Stunde, umgehend die 2G-Regel und Sperrstunde abzuschaffen und auch die Nachtgastronomie wieder zu öffnen“, so der Wiener FPÖ-Chef in einer Aussendung. 22.453 Neuinfektionen und sechs Todesfälle in 24 Stunden Die Forderung kommt just am Sonntag mit den bisher höchsten Ansteckungszahlen. In den letzten 24 Stunden hat es erneut insgesamt 22.453 Neuinfektionen und sechs Todesfälle gegeben. Zum Vergleich: Vor einer Woche, am 16. Jänner, waren es noch 15.419 Corona-Fälle – die Zahl ist also erneut heftig gestiegen. Mehr lesen: Schlimmster Corona-Sonntag aller Zeiten in Österreich Schutzmaßnahmen nur mehr für besondere Risikogruppen "Omikron verläuft deutlich milder als alle vorherigen Varianten. Viele Menschen in Spitälern werden dort zufällig positiv getestet, obwohl sie wegen einer anderen Erkrankung in Behandlung sind. Es ist ein Skandal, dass diese als Corona-Patienten gezählt werden. In keinem anderen Land gibt es aufgrund der Omikron-Welle eine Überlastung der Intensivstationen. Daher ist auch in Wien und ganz Österreich eine solche nicht ansatzweise erwartbar. Schutzmaßnahmen sind damit nur mehr für besondere Risikogruppen notwendig", ist Nepp überzeugt. Nepp:"Krank sein wie früher ist angesagt" Folglich brauche es auch keine Massentests und Quarantänebeschränkungen mehr. Nepps Vorschlag:"Die Lösung ist einfach: Wer sich krank fühlt, bleibt zuhause und soll sich testen lassen. Wer sich gesund fühlt, lebt normal ohne Einschränkungen weiter. Krank sein wie früher ist angesagt, jetzt und sofort", so der Wiener FPÖ-Obmann am Sonntag.