Jung-Papa Beat Feuz gewinnt die Original-Abfahrt in Kitzbühel

Der Schweizer spielte auf der Streif all seine Erfahrung aus. Daniel Hemetsberger erreichte als Dritter seinen ersten Podestplatz.

23.01.2022 16:50:00

Der Schweizer spielte auf der Streif all seine Erfahrung aus. Daniel Hemetsberger erreichte als Dritter seinen ersten Podestplatz.

Der Schweizer spielte auf der Streif all seine Erfahrung aus. Daniel Hemetsberger erreichte als Dritter seinen ersten Podestplatz.

pocketEs war eine erfreuliche Hahnenkammwoche für Beat Feuz: Am Montag kam Töchterchen Luisa auf die Welt, am Sonntag schnappte sich der Schweizer den Sieg bei der prestigeträchtigsten Abfahrt der Welt. Der 34-Jährige verwies seinen Landsmann Marco Odermatt und den Oberösterreicher Daniel Hemetsberger auf die Plätze.

© Bild: APA/GEORG HOCHMUTH / GEORG HOCHMUTHNachdem Beat Feuz jahrelang dem ersten Sieg auf der Streif nachgefahren war, klappt es mittlerweile für den Wahl-Tiroler wie am Schnürchen. Im vergangenen Winter hatte er in Kitzbühel beide Abfahrten gewonnen, am Sonntag spielte er seine Erfahrung aus und ist nun bereits dreifacher Streif-Champion.

Weiterlesen: KURIER »

Schrumpft der Großglockner, wenn der Meeresspiegel steigt?In der Kartografie liegt allen Höhenangaben in Karten ein gemeinsamer Pegel zugrunde. Er sichert auch in der Klimakrise konstante Bezüge.

Die Affäre der Sunny von B., Hard Powder, Das Schweigen der Alten: TV-Tipps für SonntagErdbeerland: Der Filmemacher Florian Pochlatko, La Wally, Russisch Roulette – Dostojewski und die Sehnsucht nach dem Westen – Mit Radiotipps

Ktn: Feuerwehr „trotzt' der Pandemie: jedes dritte aktive Feuerwehrmitglied an der LandesfeuerwehrschuleKÄRNTEN: Knapp 5.500 Feuerwehrmitglieder stellten sich im Jahr 2021 einer Aus- oder Fortbildung. Die Zahlen sind für die Landesfeuerwehrschule mehr als erfreu

Der Friedhof als Hort der ArtenvielfaltForschende wollen die gesamte Biodiversität der Wiener Friedhöfe erfassen. Das Pionierprojekt ruft interessierte Laien zur Mithilfe auf

Der Fasching ist heuer abgesagtSchluss mit lustig. Ein Virus als Spaßverderber: Bälle, Faschingsumzüge, Narrensitzungen – abgesagt. Manches wird verschoben, auf vieles muss man ein Jahr warten – so Corona nicht wieder alle narrt Das virus ist nicht der Spaßverderber - im Gegenteil! Unsere gewählten Clowns machen da eher den Job Irrtum, totalitäre Idioten sind der °Spaßverderber! ... Betrug am Bürger❗️ „Der Wind beginnt sich zu drehen“. Nach ServusTV-Reportage: Prof Haditsch holt zur großen Ohrfeige gegen die gescheiterte Pandemie-Politik aus. Im Mittelpunkt steht der anklagende Brief eines führenden israelischen Immunologen.

Spannungen mit Russland: Neue US-Militärhilfe in der Ukraine eingetroffenIn der Nacht auf Samstag landete eine US-Frachtmaschine in Kiew, wie die dortige US-Botschaft im Kurznachrichtendienst Twitter mitteilte. An Bord seien 90 Tonnen Fracht gewesen, darunter Munition 'für die Frontverteidigung'. Und wo ist die gestartet? Die Geschichte wiederholt sich immer wieder, aber die USA lernen nicht daraus! Mache keinen stark, den du nicht genau kennst!! Viele Unterstütze zeigten später ihre wahren Ziele (Iran, Afghanistan, Vietnam, Irak, Taliban, UCK, der Arabische Frühling z.B. Ägypten, usw.)

mail pocket Es war eine erfreuliche Hahnenkammwoche für Beat Feuz: Am Montag kam Töchterchen Luisa auf die Welt, am Sonntag schnappte sich der Schweizer den Sieg bei der prestigeträchtigsten Abfahrt der Welt. Der 34-Jährige verwies seinen Landsmann Marco Odermatt und den Oberösterreicher Daniel Hemetsberger auf die Plätze. © Bild: APA/GEORG HOCHMUTH / GEORG HOCHMUTH Nachdem Beat Feuz jahrelang dem ersten Sieg auf der Streif nachgefahren war, klappt es mittlerweile für den Wahl-Tiroler wie am Schnürchen. Im vergangenen Winter hatte er in Kitzbühel beide Abfahrten gewonnen, am Sonntag spielte er seine Erfahrung aus und ist nun bereits dreifacher Streif-Champion. Um ein Haar hätte Weltcup-Leader Marco Odermatt seinen ersten Sieg in der Abfahrt eingefahren. Bis zum Hausberg war der Schweizer Star der Schnellste, doch in der Traverse unterlief dem 24-Jährigen ein schwerer Fehler, der ihn den ersten Platz kostete. Am Ende lag Odermatt 21 Hundertstelsekunden hinter seinem Landsmann und baute die Führung im Gesamtweltcup weiter aus. Daniel Hemetsberger fuhr erstmals im Weltcup auf das Podest © Bild: APA/GEORG HOCHMUTH Nachdem es in der ersten Abfahrt am Freitag und im Slalom am Samstag für das ÖSV-Team zu keinem Podestplatz gereicht hatte, fand die Siegerehrung am Sonntag mit österreichischer Beteiligung statt. Daniel Hemetsberger bejubelte als Dritter den ersten Podestplatz in seiner Weltcupkarriere. Der Oberösterreicher war mit Startnummer 1 der Testpilot, bestätigte bei seiner Fahrt aber seine aufsteigende Form. In Bormio und in Wengen war Hemetsberger bereits Vierter geworden, bei der prestigeträchtigsten Abfahrt der Welt gelang dem 30-Jährigen der Sprung auf das Stockerl. Das Olympiaticket ist dem Mann vom Attersee, der in seiner Karriere bereits vier Kreuzbandrisse hatte, fix. Matthias Mayer wurde als Vierter zweitbester Österreicher © Bild: APA/GEORG HOCHMUTH / GEORG HOCHMUTH Matthias Mayer belegte wie am Freitag den vierten Rang, der Sieger der ersten Abfahrt, der Norweger Aleksander Aamodt Kilde, wurde Sechster. Der Steirer Daniel Danklmaier wurde Zehnter. Nicht nach Wunsch lief es erneut für Vincent Kriechmayr: Der Doppelweltmeister schaffte es wie am Freitag nicht in die Top Ten, Otmar Striedinger kam nicht ins Ziel. Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu. Piano Software Inc. akzeptieren