Keine Begnadigung für Joe Exotic: Der 'Tiger' muss im Käfig bleiben

Keine Begnadigung für Joe Exotic: Der 'Tiger' muss im Käfig bleiben

21.01.2021 07:45:00

Keine Begnadigung für Joe Exotic: Der 'Tiger' muss im Käfig bleiben

Der inhaftierte Ex-Zoobetreiber und Netflix-Star hoffte vergebens auf Begnadigung durch Donald Trump.

Joe Exotic(57) doch schon so schön ausgemalt – eine filmreife Abfahrt aus dem Gefängnis. Der ehemalige Zoobetreiber und selbst ernannte „Tiger King“(bekannt durch die Netflix-Dokuserie „Großkatzen und ihre Raubtiere“)sitzt derzeit eine 22-jährige Haftstrafe wegen einem geplanten Auftragsmord-Komplott gegen Tierrechtsaktivistin

NÖ: Sieben Fälle der Südafrika-Mutation entdeckt Infizierte Person fuhr mit Zug von Wien nach Graz Er war Corona-positiv: Hustenangriff auf Ex-Frau

Carol Baskin(59) sowie verschiedene Verstöße gegen diverse Tierschutzgesetze ab. Verurteilt wurde der schrille Vokuhila-Verehrer 2019.Und er hoffte bis zum Schluss, dass der scheidende US-PräsidentDonald Trump(74) ihn noch begnadigt. Exotics Anwälte arbeiteten monatelang daran, selbst das Dankesvideo sei schon parat gestanden.

Der prominente Häftling ließ nichts unversucht, er schickte sogar einen Brief an Trump. Darin stand, dass er vor dem ganzen Ruhm nur ein „schwuler, Waffen tragender Redneck in Oklahoma“ gewesen sei, der keinen „fairen Prozess“ bekommen habe. „Erlauben Sie mir, Sie stolz zu machen, Amerika stolz zu machen, die Welt stolz zu machen. Seien Sie mein Held bitte.“ headtopics.com

Angeblich scheute der Tiger-Zähmer auch nicht davor zurück,Kim Kardashian(40) um Hilfe zu bitten. „Ich weiß, dass Sie mich nie getroffen haben und das vielleicht auch nie wollen, aber ich glaube, dass Ihnen die Werte unseres Justizsystems am Herzen liegen“, soll Joe Exotic, mit bürgerlichem Namen Joseph Maldonado-Passage, ihr geschrieben haben.

PrivatdetektivEric Love, der Teil von Exotics Team ist und an dem Fall arbeitet, zeigte sich im Interview mitMetro.co.ukäußerst zuversichtlich. Er hätte schon Make-up und die passende Garderobe besorgt. Als Erstes wolle sich der „Tiger King“ die Haare machen lassen. „Dann gehen wir wahrscheinlich Pizza essen, Steak, vielleicht einen McRib“, so Love weiter.

Doch die ganze schöne Planung nutzte nix – die Limousine, die schon für seine Fahrt in die Freiheit bereitstand, blieb leer. Im Gegensatz zu dutzenden anderen Häftlingen, gab es für Joe Exotic keine Begnadigung.Und auch Exotics ehemaligen Geschäftspartner

Jeffrey Lowe(53), ebenfalls bekannt aus der Netflix-Doku, hat es jetzt böse erwischt. Er müsse wegen mutmaßlicher Tierquälerei einen Großteil seiner Großkatzen abgeben. Das habe ein US-Gericht jetzt so entschieden. Lowe hatte den Privatzoo im Bundesstaat Oklahoma von Joe Exotic übernommen. Und jetzt kommt der filmreife Teil, denn das Areal war von einem Gericht allerdings Carol Baskin zugesprochen worden. Also jener Frau, die nicht nur eine jahrelange Fehde mit dem exzentrischen Tiger-Halter hatte, sondern die er deswegen auch töten lassen wollte. headtopics.com

Britische Mutation: 16 Fälle in Wiener Volksschule Mayrhofen: Isolation, aber Skigebiet bleibt offen No-Angels-Nadja: Busenblitzer vor Spaniens König

Baskin wiederum, die seitdem eine Waffe bei sich trägt und für öffentliche Auftritte einen Leibwächter engagiert hat, arbeitet derzeit an einer eigenen TV-Serie. „Ich bin in Verhandlungen für eine Fernsehserie über meine Arbeit, um Wildkatzen-Missbrauch zu beenden und meine Biografie zu schreiben.“

Apropos Serie – das Studio „Imagine Television“ gab bekannt, das eine neue achtteilige Mini-Reihe geplant sei. MitNicolas Cage Weiterlesen: KURIER »