Newsteam, Usa, Rassismus, Rassismus, Washington, Twitter, Krimi, Atlanta, Bill De Blasio, Usa

Newsteam, Usa

Floyd-Proteste in USA: Polizisten knien aus Solidarität mit Demonstranten - WELT

USA: Hier zeigen Polizisten ihre Solidarität mit den Demonstranten

02.06.2020 14:26:00

USA : Hier zeigen Polizisten ihre Solidarität mit den Demonstranten

Sicherheitskräfte gehen zum Teil mit Tränengas gegen die Proteste in den USA vor. Doch bei Demonstrationen entstehen auch andere Bilder: Polizisten in verschiedenen Städten sind auf die Knie gegangen, um Solidarität zu zeigen.

In Lexington im US-Bundesstaat Kentucky beteten nach einem Bericht des Fernsehsenders CNN Polizisten und Demonstranten gemeinsam. Im New Yorker Stadtteil Queens knieten mehrere Polizisten ebenfalls. Aus der Menge kommen „Danke“-Rufe, wie auf einem anderen CNN-Video zu sehen ist.

Mann (40) schlägt auf Jungen (15) ein - Selbstjustiz in Friesoythe Kann das auch bei uns passieren? - Auf dem Balkan eskaliert die Lockdown-Gewalt Linkes Hausprojekt in Berlin: Polizisten bei Einsatz in Rigaer Straße mit Eiern und Trinkkartons beworfen - Video - WELT

Ähnliche Szenen gab es in der Nähe von Miami. In Washington knieten Polizisten vor einem Hotel von US-Präsident Donald Trump. In Houston, der größten Stadt des Bundesstaates Texas, lief ein Polizist Arm in Arm mit einer Demonstrantin.

Anzeige In der Gemeinde Flint Township im US-Bundesstaat Michigan legte Sheriff Chris Swanson Helm und Schlagstöcke ab und schloss sich den Demonstranten an. Auf einem viel verbreiteten Video ist zu sehen, wie Swanson sagt: „Ich möchte dies zu einer Parade machen – nicht zu einem Protest. Der einzige Grund, warum wir hier sind, ist sicherzustellen, dass ihr eine Stimme habt – das ist alles.“

„Es ist einfach zu glauben, dass sich nichts ändern kann“, schrieb der New Yorker Bürgermeister Bill de Blasio auf Twitter über die Solidaritätsgesten. „Aber Schritt für Schritt geschieht Veränderung. Das passiert, wenn Polizei und Gesellschaft sich gegenseitig als Menschen erkennen.“

In den vergangenen Tagen waren jedoch auch Fälle von Polizeigewalt dokumentiert worden. So hatte die Organisation Reporter ohne Grenzen von mindestens 68 Übergriffen auf Journalisten berichtet, die sich in mindestens 30 Städten ereignet haben sollen. Am Montagabend drängten berittene Polizisten weitgehend friedliche Demonstranten in Washington zurück, Sicherheitskräfte von Trump schossen derweil Tränengas auf die Menschen.

Anzeige Ausgelöst wurden die Proteste durch den Tod des 46-jährigen Afroamerikaners George Floyd. Er war am Montag vergangener Woche nach einem brutalen Polizeieinsatz in der US-Stadt Minneapolis gestorben. Einer der vier am Tod von Floyd beteiligten Polizisten wurde Medienberichten zufolge am Freitag des Mordes angeklagt und festgenommen.

Weiterlesen: WELT »

Sie sollten sich - im Angesicht der Umstände vom George Floyds Tod - lieber nicht hinknien, sondern auf den Bauch legen. Das Knien sieht verhöhnend aus. Wie schön Wie man korrekt fixiert Egal wo auf der Welt demonstriert wird, ist es gut und löblich, ja verklärt patriotisch weil auch die Polizei demonstriert. Und in D? Da demonstrieren Rechte, Verschwörungstheoretiker, Reichsbürger, lauter so Verpeilte! Fällt Euch auf, ne?

Gute Taktik. Ein guter Versuch von ihnen, das Volk wieder in die Normalität des neuen Phase des Kapitalismus zu schieben. Neofaschistisch, oder?! Sie wollen uns nur noch mehr unterdrücken und ausbeuten. Warum gibt es Menschen, die keinen Seifen haben, sich die Hände zu waschen? Warum machen die Bullen in Deutschland das nicht?

bla bla bla Solidarität Man muss jetzt aufpassen. Polizei ist wichtig! In jedem Land! Leider hat man immer ein paar dabei die Unrecht tun. Man darf aber nicht anfangen alle über einen Kamm zu scheren Ein Bild das Hoffnung macht. Peinlich nur besiegte und versager Knien Fein + gut. Dennoch brauchen die Polizisten neue Regeln. Verbot v Halsberührungen, Body-Cams, Höflichkeitsträning, kein Racial profiling. Ende der Gefängnisindustrie, Verlagerung der Geldmittel vom Militär in die Beendigung des strukturellen Rassismus + die Entarmung der USA.

Stockholm-Syndrom? Wer hat denn etwas gegen friedliche Demonstranten für (Rassen-)Gerechtigkeit? Es sind die marodierenden, gewalttätigen Vandalen, die gerade die USA zerlegen. Wer glaubt, das gut heißen zu müssen, ist zuvor erfolgreich intellektuell entkernt worden. Wollt ihr jetzt ernsthaft die 68 Übergriffe auf Journalisten unter 'Polizeigewalt' verbuchen? Nur mal so als Anhaltspunkt: Das CNN Hauptquartier wurde nicht von Polizisten angegriffen, ihr Faktenverdreher.

Was ist unterschied zwischen HK und USA Das sind ja auch wirklich Demonstranten. Keine antifanten *...A dead snake doesn't hiss ,a dead goldfinch doesn't Twitter A dead black man doesn't go to play basketball ...* Negroes should live in Africa. Point . 🤜 Und die Ladenbesitzer kämpfen selber verzweifelt mit der Waffe in der hand

Bedenke, es sollte Vernunft und die Harmonie miteinander der Sieg sein. Gewalt ist keine Lösung, es ist genug. Not shown: police immediately teargassing and shooting rubber bullets at protesters. Get your consent manufacturing straight: Do blacks want to take over all power in the US !❗️ Solche Polizisten mussten es auch in der Turkei geben. Leider ist es aber nicht möglich. Vor 2 tagen wurde es in Diyarbakir offentlich und life vom Polizeipräsidium gefoltert. Es ist traurig was aus der Turkei geworden ist. Amnesty International schweigt auch darüber. TRAURIG.!!

Wie erbärmlich!

Proteste in den USA: Gesten der Solidarität weltweitDemos von Amsterdam bis New York: Weltweit drücken viele ihre Anteilnahme und Wut aus nach dem Tod des Schwarzen Floyd. Fußballprofis und Prominente solidarisieren sich mit dem Protest gegen Rassismus und Polizeigewalt. Und das ist auch wichtig. Wir müssen zusammenhalten gegen den steigenden Rassismus Und wo war die sogenannte „Solidarität“ bei diesen vielfachen Morden in 🇩🇪? Heuchler AntifaTerrorist 'Was die Antifa stoppen wird, sind Taten.' Apropos Antifa...warum haben Sie immer noch nicht über den Antifa-Terroranschlag von Stuttgart (16.05.2020) berichtet? Eines der drei Opfer schwebt immer noch in Lebensgefahr.

Erneut Proteste in Berlin gegen rassistische Polizeigewalt in USADeutlich mehr Menschen als erwartet sind am Sonntag in Berlin wegen des Todes des Afroamerikaners George Floyd nach einem brutalen Polizeieinsatz auf die Straße gegangen. Es ist nicht die erste Demo gegen Rassismus und Polizeigewalt am Pfingstwochenende. was hat das mit Berlin zu tun? Dann bald auch in Berlin? Dass die selbe Bewegung die für diese Taten verantwortlich ist in Deutschland sehr aktiv ist ist ja allseits bekannt.

Proteste in den USA: Mindestens 68 Übergriffe gegen Reporter - WELTJournalisten werden derzeit in den USA massiv attackiert – von den Protestierenden gegen Polizeigewalt nach dem Tod von George Floyd, aber auch von Polizisten. Die Organisation Reporter ohne Grenzen vermutet eine Ursache hinter den Angriffen. wenn dich deine Freundin zum tauchkurs mitschleppt du aber Schiss unter Wasser hast, weil du zu viele Hai Dokus geguckt hast you cannot breath.. I cannot Fart Soso. Linke Chaoten lassen sich also von Trump aufhetzen. Und der Linken-Hass auf Polizisten in Deutschland, schon seit vielen Jahren, kommt auch von Trump? Diese FakeNews sind ja langsam lächerlich.

Proteste USA: Trump gegen sein VolkEs sollte ein Wochenende des Triumphes für realDonaldTrump werden. Die Realität ist jedoch ganz anders: Die landesweiten Proteste gegen Polizeigewalt haben ihn zum Brandstifter werden lassen. Von thodenk realDonaldTrump thodenk Lügenpresse realDonaldTrump thodenk where you stand is clear, on the side of communist world 'revolution' realDonaldTrump thodenk Für so eine Überschrift sollte man sich schämen. Wochenlang.

Proteste in den USA - News im ÜberblickAusgangssperren und Appelle haben nicht gefruchtet: In amerikanischen Städten kommt es nach dem Tod des Schwarzen George Floyd erneut zu Ausschreitungen. Am Sonntag gehen auch in London Demonstranten auf die Straße. und in Berlin. Das sind doch keine 'Proteste' sondern Aufruhre.

Proteste in den USA: Ausgangssperre auch in New YorkIn amerikanischen Städten kommt es nach dem Tod des Schwarzen George Floyd erneut zu Ausschreitungen. Auch in New York wird es in der Nacht zum Dienstag eine Ausgangssperre geben. Schwarze Faschismus nennt man das Es ist sehr schade das eine so wichtige Bewegung wie blacklifematters in den USA mit Gewalt und Plünderungen in den Kontext gesetzt wird. Die Alpenprawda mal wieder. Erinnern wir uns an ' Zero Toleranz' in New York! Die muss nun jetzt ebenfalls gelten!!👍😉