Zutritt nur mit Covid-Pass? – Kantone denken über strengere Regeln für Ungeimpfte nach

Die Kantone wollen laut Lukas Engelberger eine Ausweitung des Corona-Zertifikats prüfen.

25.07.2021 23:30:00

Die Kantone wollen laut Lukas Engelberger eine Ausweitung des Corona-Zertifikats prüfen.

Nur noch mit dem Covid-Pass ins Restaurant oder Fitnesscenter? Der oberste Gesundheitsdirektor Lukas Engelberger findet, man müsse eine solche Ausweitung der Zertifikatspflicht prüfen.

Foto: KeystoneIm Kanton Bern dachte man bereits etwas lauter über die Ausweitung der Zertifikatspflicht nach. So sagte der Sprecher der Berner Gesundheitsdirektion, Gundekar Giebel, dass der Kanton diese Verschärfung auch auf eigene Faust durchsetzen könne. «Der Kanton Bern würde aber eine gesamtschweizerische Vorgehensweise bevorzugen», so Giebel weiter. Deshalb komme es nun darauf an, ob und welche weiteren Schritte der Bundesrat plane – sowie darauf, wie sich die Zahlen entwickelten. «Da schauen wir mit einer gewissen Sorge auf die Ferienrückkehrer.»

Keine Entschädigung mehr - Ungeimpften droht in Quarantäne Lohnkürzung Zäune und Polizisten - Polizei führt erste Person bei illegaler Kundgebung in Bern ab Reto Nause zur Massnahmen-Demo - «Bernerinnen und Berner sind langsam genervt. Ich hoffe auf eine Denkpause»

Noch sieht es das BAG jedoch etwas entspannter. «Es ist das erklärte Ziel des Bundesrats, dann zu reagieren, wenn es Hinweise darauf gibt, dass das Gesundheitssystem überlastet werden könnte», sagte Patrick Mathys, Leiter der Sektion Krisenbewältigung im BAG,

. Solche Hinweise sieht das BAG derzeit nicht, auch wenn in manchen Ländern dem Anstieg der Fallzahlen ein Anstieg der Spitaleinweisungen folgte. Bei welchen Werten der Bund reagieren würde, ist nicht klar festgelegt.Virginie Masserey, Leiterin Sektion Infektionskontrolle, headtopics.com

und Mathys nennen jedoch die Zahl von 120 neuen Hospitalisierungen pro Tag, die als Richtwert auch in den Plänen des Bundes verankert ist. Davon ist die Schweiz derzeit weit entfernt: Der 7-Tage-Schnitt liegt aktuell etwas über 7.Engelberger: «Unverhältnismässiger Eingriff in die persönliche Freiheit»

Ob die Jugend mit Extras geködert werden müsse, verneint Engelberger bestimmt: «Die Impfung ist Anreiz genug!» Die vielen Geimpften aus allen Altersgruppen seien dafür ein Beweis. Zudem sei auch das langfristig gültige Corona-Zertifikat attraktiv genug. Es brauche daher keine weiteren Zückerchen. Zum Vorschlag, dass ungeimpftes Pflegepersonal ein Kennzeichen tragen soll, sagt Engelberger: «Ich unterstütze das nicht. Das scheint mir ein unverhältnismässiger Eingriff in die persönliche Freiheit.»

Keine kostenpflichtigen Schnelltests und Impfungen ohne TerminAuch andere Vorschläge, wie man Impfmuffel motivieren könnte, verwirft der oberste Gesundheitsdirektor vehement. So hält Engelberger beispielsweise auch nichts von der Forderung, dass Partygänger und andere Vergnügungswillige künftig Schnelltests selbst bezahlen sollen. «Tests sollten weiterhin frei zugänglich bleiben.» Die Testbereitschaft drohe sonst gerade bei den Jungen nachzulassen.

Anders klang es am Freitagabend bei der FDP. Diese fordert, dass Personen, die geimpft werden könnten, dies aber ablehnen, Antigen-Schnelltests selbst bezahlen müssen, wenn sie symptomlos sind. Zudem sollen künftige Massnahmen nur noch für Personen ohne Covid-Zertifikat gelten. headtopics.com

Weg aus der Corona-Krise - «2,5 Millionen Genesene sind ein wichtiger Teil der Lösung» Berner Sicherheitsdirektor Reto Nause bereitet sich auf Corona-Demo vor Wegen Impfpflicht: Französisches Spital suspendiert 174 Mitarbeiter - Blick

Ein Workshop soll die Lösung bringen Weiterlesen: Tages-Anzeiger »

Die rechtskonservativen und massnahmengegner haben von medizin und gesundheit keine ahnung, aber ein grosses maul und sind lebende beweise für ihre hirnverbrannte dummheit, mit der diese offensichtlich geboren sind. WER DIE MASSNAHMEN NICHT EHRT, IST DER NORMALITÄT NICHT WERT. Papiere, bitte? 🚮

Medizinhistoriker im Interview – «Die Covid-Krise hat ein typisch schweizerisches Führungsproblem offenbart»Flurin Condrau sieht in der Schweizer Corona-Politik mehrfaches Versagen. Der Professor für Medizingeschichte kritisiert das Gesundheitswesen und sagt, es gebe noch eine zweite Pandemie. Kommt nun noch das letzte Aufgebot aus den Löchern gekrochen? Condrau renomiert? Vorallem stark darin, anderen Versagen vorzuwerfen. Selber aber tut er wenig. Das Medizinhistorische Museum ist immer noch geschlossen. Nun, so muss man auch nichts auf dem aktuellen Stand halten, gäll?

Nationalfeiertag - In Zug dürfen nur Besucher mit Zertifikat an die 1.-August-FeierFür die Zuger Bundesfeier müssen Teilnehmende ein Covid-Zertifikat vorweisen. Damit werde der freiheitliche Geist der Schweiz mit Füssen getreten, sagt ein Massnahmen-Kritiker. 😡 Schiebt euch dieses Zertifikat sonst wo hin,die beste Feier gibt es immer noch Privat!!! toben eine frechheit diese wortwahl

Corona-Streit um Massnahmen – Aeschi ist jetzt Fan von BalkanländernWährend viele Politiker eine Verschärfung der Massnahmen für Impfskeptiker fordern, will die SVP zurück zur Normalität. Als Vorbild dienten die Länder Osteuropas, insbesondere des Balkans, sagt Fraktionschef Thomas Aeschi. (Abo) Uff, wird das gut, Herr Aeschi?

1. Podest bei 1. Entscheidung - Gewehrschützin Christen verblüfft mit BronzeDie allererste Medaillenvergabe der Olympischen Sommerspiele in Tokio findet mit Schweizer Beteiligung statt! Die Nidwaldnerin Nina Christen (27) verblüfft in der Disziplin 10m Luftgewehr mit Bronze. SRFTokyo2020 Tokyo2020 Olympics

Erste lesbische Datingshow – Reality-TV, aber weit weg von Trash«Princess Charming», die lesbische Kuppelshowvon RTL, gewährt Einblicke in eine für viele Menschen eher unbekannte Welt. Ohne Häme. Ohne sich lustig zu machen. Ohne Arroganz. Super das wir darüber gesprochen haben … Mainstream Medien sind einfach so langweilig

Medizinhistoriker im Interview – «Die Covid-Krise hat ein typisch schweizerisches Führungsproblem offenbart»Flurin Condrau sieht in der Schweizer Corona-Politik mehrfaches Versagen. Der Professor für Medizingeschichte kritisiert das Gesundheitswesen und sagt, es gebe noch eine zweite Pandemie. Kommt nun noch das letzte Aufgebot aus den Löchern gekrochen? Condrau renomiert? Vorallem stark darin, anderen Versagen vorzuwerfen. Selber aber tut er wenig. Das Medizinhistorische Museum ist immer noch geschlossen. Nun, so muss man auch nichts auf dem aktuellen Stand halten, gäll?