Von Impfung ausgeschlossen - Auslandschweizer fühlen sich vom BAG im Stich gelassen

«Das ist unseres Landes nicht würdig»: Auslandschweizer beklagen sich, weil sie in der Schweiz nicht impfberechtigt sind.

12.05.2021 10:27:00

«Das ist unseres Landes nicht würdig»: Auslandschweizer beklagen sich, weil sie in der Schweiz nicht impfberechtigt sind.

Schweizer, die im Ausland leben, haben ohne Krankenversicherung keinen Anspruch auf eine Covid-Impfung im Heimatland. Betroffene fühlen sich im Stich gelassen. Das BAG prüft Lösungen.

Für die Impfung würde ich selbstverständlich auch bezahlen, doch das BAG blockt da komplett ab», sagt Bolleter.privatDarum gehtsSchweizerinnen und Schweizer, die im Ausland leben und ihre Schweizer Krankenkasse aufgegeben haben, können sich auch nicht in der Schweiz impfen lassen.

Anonymous kam, sah und löschte die «Querdenker» aus dem Netz Regenbogendebatte - Ungarns Ministerpräsident Orban sagt Reise nach München ab Streit um Regenbogen-Statement - «Hört auf mit diesem Kindergarten»

Betroffene können das nicht nachvollziehen. Sie fordern Anpassungen vom Bundesamt für Gesundheit.Die Impfung für Auslandschweizer wird derzeit vom BAG geprüft.Ein Schweizer Ehepaar wohnt seit Jahren auf Thailand, kommt aber regelmässig für mehrere Monate in die Schweiz. Bald kommen sie wieder, dieses Mal mit einem besonderen Anliegen: Sie wollen sich beide gegen Corona impfen lassen. Beide gehören in die priorisierte Gruppe, sind älter als 60. Einen Impftermin erhalten sie aber nicht, weil sie seit Jahren nicht mehr in der Schweiz krankenversichert sind.

«Wie die Schweiz mit Auslandschweizern derzeit umgeht, ist höchst fragwürdig», sagt Johannes Brülisauer (57). Der Chiro- und Heilpraktiker ist ein guter Freund des Paars, das sich nach der Impfung sehnt. Er wollte den beiden einen Impftermin verschaffen. headtopics.com

Nun muss Brülisauer einen Hausarzt finden, der die beiden ohne offizieller Anmeldung impft. «Durch die Regeln des Bundes werde ich in die Illegalität getrieben. Wenn Schweizern die Impfung verweigert wird, dann ist die Schweiz auch Schuld, wenn diese Leute dann wegen Covid sterben», so Brülisauer. «Das ist inakzeptabel und der Schweiz nicht würdig.»

Wer versichert ist, erhält ImpfungTatsächlich ist für Schweizerinnen und Schweizer, die ihr altes Zuhause hinter sich gelassen haben, der Weg zur Corona-Impfung schwierig. Da die meisten von ihnen nicht mehr hier krankenversichert sind, haben sie keinen Anspruch auf eine Covid-Impfung in der Schweiz. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) schreibt auf seiner Webseite, dass die Impfung für Auslandschweizerinnen und -schweizer an ihrem Wohnort erfolgen soll.

In Thailand, wo Brülisauers Freunde leben, wurden bisher allerdings weniger als ein Prozent der Bevölkerung geimpft. Zudem leidet das Land derzeit unter einer starken dritten Welle.Auch Rolf Bolleter (59) ist von dieser Regelung betroffen. Der Frührentner wohnt in Südafrika und kommt nächste Woche zum Familienbesuch für sechs Wochen in die Schweiz. «Gerne hätte ich mich in der Schweiz impfen lassen, da es in Südafrika noch ungewiss ist, wann das möglich sein wird. Ich hätte sogar einen Termin in Graubünden, aber ohne Krankenkassenkarte ist das ja nicht möglich», sagt Bolleter.

Vom BAG fühlt er sich ausgegrenzt. «Ich habe den Schweizer Pass und bin auch immer noch fest verbunden mit der Schweiz. Für die Impfung würde ich selbstverständlich auch bezahlen, doch das BAG blockt da komplett ab.»Auch Jürg Bono, leitender Mitarbeiter der Schweizer Botschaft in Japan, kennt dieses Problem. Auf einen Aufruf von 20 Minuten meldete er sich: Er erhalte immer wieder Anfragen, ob Auslandschweizerinnen und -schweizer sich in der Schweiz impfen lassen könnten, auch wenn sie über keine Krankenkasse verfügten und auch keinen Wohnsitz in der Schweiz hätten. headtopics.com

Homophobie statt Vielfalt: Wie die UEFA ihre Glaubwürdigkeit einmal mehr verspielt 🏳️‍🌈 Russland schiesst Bomben gegen britisches Kriegsschiff - Blick Italien stilisiert Dante und seine Divina Commedia zu Pop-Ikonen

BAG prüft LösungenAuf Anfrage bestätigt das BAG, dass für Auslandschweizerinnen und -schweizer ohne Krankenversicherung in der Schweiz keine Impfung vorgesehen ist. Man wolle dem allerdings nachgehen. «Die Frage der Impfung in der Schweiz für Auslandschweizer, die über keine obligatorische Krankenpflegeversicherung verfügen und im Wohnland aufgrund der bürgerrechtlichen Situation keinen oder nur einen erschwerten Zugang zur Impfung haben, befindet sich derzeit in Abklärung», sagt BAG-Sprecher Grégoire Gogniat.

Anders als in der Schweiz können sich in gewissen Teilen Deutschlands auch Ausländerinnen und Ausländer ohne deutsche Krankenkasse oder Wohnsitz in Deutschland impfen lassen. Etwa, wenn man in Deutschland arbeitet und einer Berufsgruppe angehört, «die nach der ersten, zweiten oder dritten Priorität impfberechtigt ist», wie das Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg auf Anfrage sagt. Klassisches Beispiel ist etwa eine Schweizer Lehrerin, die in der Schweiz wohnt, aber in Baden-Württemberg unterrichtet. Lehrerinnen und Lehrer sind in Baden-Württemberg impfberechtigt.

So gehen die Kantone mit der Impfung umAuf eine Anfrage von 20 Minuten an die Kantone meldeten die meisten Kantone, dass ausschliesslich Personen mit einer Schweizer Krankenpflegeversicherung geimpft werden. In einigen Kantonen, etwa in St. Gallen oder Thurgau, sind zudem nur Personen mit Wohnsitz im entsprechenden Kanton für einen Impftermin erlaubt. Noch vor einigen Wochen

gelang es einer Deutschen in Thurgauallerdings, einen der begehrten Impftermine zu ergattern. Das BAG bestätigt denn auch, dass die Kantone Einschränkungen im Zugang zur Impfung machen können, «insbesondere bei Impfstoffknappheit, damit die Impfung den Zielgruppen der Wohnbevölkerung zur Verfügung steht.» headtopics.com

Anders der Kanton Zürich: Hier sucht man individuelle Lösungen mit Auslandschweizerinnen und -schweizern. Dabei handle es sich aber «höchstens» um Einzelfälle. «Auf jeden Fall gilt es zu verhindern, dass es zu einem Impftourismus kommt. Auch aus diesem Grund rät der Bund Auslandschweizern, die Impfung am Wohnsitz im Ausland vorzunehmen», schreibt der Kanton auf Anfrage von 20 Minuten.

My 20 MinutenAls Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!Hast du oder hat jemand, den du kennst, Mühe mit der Coronazeit? Weiterlesen: 20 Minuten »

Die hätten ja in der Schweiz bleiben können. Selber Schuld. Rosinen picken geht nicht. Für mich ist da viel Rosinenpicken. Erst das Land verlassen aber in Krisen muss das alte Heimatland rennen. PS: stelle meine Dosis zur Verfügung 🤪 Ich und meine Familie sind Schweizer Staatsbürger, die im Ausland leben. Wir wollen covid 19 geimpft werden. Unser Antrag von unserem Staat ist . Grüsse..

Haha von mir aus können sie Amerikaner sein, wer keine Steuern und KK bezahlt? Hat auch kein Anrecht auf was! Ich weigere mich zu impfen!!!! Könnt meine haben.. 😎.. Meine Güte... wieder 2-3 Querdenker unter dem Post... wieder 2-3 Leute die glauben sie wären Experten... putzig Es ist wirklich unglücklich.😏

You can have mine. But it could also be that some of you will be definitely grateful that you were not subjected to this process..... Schlägt Dir einer auf die Wange 😯 .... halte ihm die andere hin 😝 Die sollen froh sein, so werden sie überleben und die Schweizer werden krank. Bravo Berset. Die Gentherapie erfüllt nicht die Kriterien eines Impfstoffs und bietet keine Immunität gegen das Virus. Und Geimpfte sind anfälliger auf die C19 Erkrankung. Alles bereits Fakt. Beruhigt euch - Auslandschweizer.

Erschwerte Covid-Impfung – Schwangere fühlen sich im Stich gelassenWerdende Mütter gelten als besonders Corona-gefährdet. Trotzdem wird ihnen die Impfung erschwert. Jetzt fordern Gynäkologen die Aufhebung der Restriktionen. Ein Fehler hat es im Text: Als Schwangere gehört Frau Affolter nicht in Impfgruppe N, sondern eben in die priorisierte Gruppe als BGP (Besonders gefährdete Person). Wieviele Schwangere sind an Corona gestorben? Gibts da eine Zahl? nette_wolke Really? No need to be lonely, she is in the company of 2.5million unable to be vaccinated in Switzerland currently. Including 1.5 million youths and children. All of whom will have NO PROTECTION at end of stage 3 of the CF plan.

Seit wann sind die Schweizer derart versuchsfreudig? In protest as a foreigner I won’t take a shot in my arm if Swiss abroad are disenfranchised in vaccine equity.... in solidarity.❤️ Zuerst kommen die Wirtschaftsflüchtlinge dran! Sie zahlen ja weder Steuern noch KK-Prämien!! Was soll dieses Gejammer! Der Amtsschimmel wiehert. Ich konnte den Pass meines Sohns nicht verlängern weil die Mutter ihn als sie nach Spanien gezogen ist dort nicht bei der Schweizer Bootschaft gemeldet hat. Herriot er hat schon den Schweizerpass ich will ihn nur verlängern!

Biontech macht dank Corona-Impfung Milliardengewinn - BlickDie Corona-Impfung beschert Biontech ein Rekord-Quartal: Die Firma macht über 1 Milliarde Euro Gewinn. Die Zahlen im Vorjahr: tiefrot. Das überrascht mich jetzt aber total, dass man damit Gewinn machen kann. NEIN ,WIR SIND NICHT INTERESSIERT AN PROFIT So hat das getönt. Heute is etwas anders. Geld regiert Welt. Swissseltsamgmail.com Es geht nur um's Geld!

EM im Wasserspringen - Heimberg holt sich Silber vom 1-Meter-BrettWasserspringerin Michelle Heimberg holt an der EM in Budapest die Silbermedaille vom 1-Meter-Brett. srfsport

Dina und die deutschen Männer: Zwei Starstürmer der Liebe lochen einEs ist viel passiert in Folge drei der «Bachelorette»: Zwei Starstürmer der Liebe lochen ein.

Corona-Impftermine in Zürich – Sie gingen beim Impfen leer aus und fordern jetzt eine andere LösungNach sechs Stunden waren die 180’000 Impftermine in Zürich bereits alle weg. Einige gingen leer aus - und fühlen sich aufgrund ihres Berufs benachteiligt. Arbeiten so viele auf der Tagi-Redaktion? Oder wirkt die Impfpropaganda von den Medien wie Euch? Eine unsägliche Benachteiligung all jener, die während ihrer Arbeitszeit nicht das Privileg eines Internetzugangs haben. Wäre es nicht fairer, wenn man sich zu einem beliebigen Zeitpunkt anmelden könnte und die Reihenfolge dann mittels eines Losverfahrens erfolgen würde? Brainwash scheint zu wirken ....

Überraschender Personalentscheid – Viola Amherd trennt sich vom GeheimdienstchefDem Vernehmen nach fehlt die Vertrauensbasis zwischen der Verteidigungsministerin und dem Direktor des Nachrichtendienstes des Bundes (NDB).