Top-Forscher Konrad Steffen stirbt bei Expedition

WSL-Direktor Konrad Steffen stirbt bei Expedition

10.08.2020 18:39:00

WSL-Direktor Konrad Steffen stirbt bei Expedition

Der Forscher ist während einer Expedition auf Grönland tödlich verunglückt. Steffen war Direktor der Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft.

KEYSTONEBundespraesidentin Doris Leuthard zusammen mit Steffen,KEYSTONEam 9. August 2017 auf Grönland.KEYSTONEKonrad Steffen, Direktor der Eidgenössischen Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL, ist tot. Dies bestätigt die Forschungsanstalt auf Anfrage. Steffen war Professor am Institute for Atmosphere & Climate der ETH Zürich und Professor im Fachbereich Architecture, Civil and Environmental Engineering an der EPFL Lausanne. Der Forscher verunglückte am Samstag während einer Expedition auf Grönland. Der Gletscher-Experte wurde 68 Jahre alt.

«Auf Berührung verzichten»: BAG sagt der Ghettofaust den Kampf an Hohe Flugpreise: «Ich kann es mir nicht leisten, meine Familie in Kosovo zu besuchen» Coronavirus-Pandemie: Eine Million Menschen sind an Covid-19 gestorben

«Wir verlieren mit Konrad Steffen nicht nur den Direktor unseres Hauses, sondern auch einen engagierten Wissenschafter und vor allem einen einmaligen und grossherzigen Menschen und Freund. Wir alle werden ihn vermissen», schreibt die Forschungsanstalt am Montag auf ihrer Webseite.

Steffen war in Al Gores Film «Immer noch eine unbequeme Wahrheit – unsere Zeit läuft» zu sehen. In einem Interview mit dem «Migros Magazin» sagte der Schweizer 2017: «Al Gore ist ein alter Freund von mir. Ich war sofort damit einverstanden, dass er bei uns in Grönland drehte.» Al Gore besuchte im Film «An Inconvenient Sequel» (Orginaltitel) das Swiss Camp am Nordpol.

Der Glaziologe hinterlässt eine Frau und zwei Kinder. Weiterlesen: 20 Minuten »

100 Kilometer auf dem Einrad - Mirjam Lips – vom Krankenbett zum überragenden Weltrekord

Die 27-Jährige hat 100 km auf dem Einrad in neuer Bestzeit absolviert.

Forscher schlägt Integrationskurse für Schweizer vorEin Soziologe sagt, dass sich die Einwanderung nicht mehr bremsen lasse. Die Schweiz solle stolz auf ihre grosse Vielfalt sein. irgendwie habe ich das gefühl er handelt aus eigennutz Die Umvolkung ist im vollen Gange, Urschweizer erleben jetzt am eigenen Leib was damals mit den Indianern geschah. Höchste Zeit aufzuwachen und sich zur Wehr zu setzen, sonst wird es sehr düster für uns. Zum Glück sind die Mehrheit Schweizer 'Alteingesessene'. Viel Glück diesen Menschen diesen lächerlichen Vorschlag schmackhaft zu machen. Rassen- & Kulturvielfalt ist keine Stärke und kein Erfolg. Wer also diese Art von Vielfalt zelebriert outet sich als Rassisten.

Haupt OW: 69-Jährige stürzt 350 Meter in die Tiefe und stirbt - BlickAm Sonntagvormittag stürzte eine Frau auf einer Bergwanderung beim Haupt OW 350 Meter in die Tiefe und zog sich dabei tödliche Verletzungen zu.

Mann will einem Kollegen helfen und ertrinktNach einem Badeunfall ist in der Nacht auf Sonntag ein Mann verstorben. Er ist offenbar in eine Wasserwalze in der Glatt geraten.

Schwimmer stirbt am Sonntagmorgen in Walliser BadiEin 70-jähriger Waadtländer verlor am Sonntagmorgen im Freibad von Monthey sein Leben. Er soll beim Schwimmen einen Herzinfarkt erlitten haben.

Viertelfinals Europa League - Kopenhagen setzt auf Wirbel-Wind – Havertz mit letztem Hurra?Zum Auftakt des EuropaLeague-Finalturniers sind die Rollen bei ManUnited - Kopenhagen und Inter - Leverkusen klar verteilt. srffussball

Vom «Maestro» zum «Mister» – Jetzt setzt auch Juve auf NostalgieNoch nie war er Trainer – und nun übernimmt er gleich seine alte Liebe. Andrea Pirlo wird neuer Trainer bei Juventus Turin. Seine grösste Aufgabe: Cristiano Ronaldo bei Laune zu halten.