Streit um Turnierteilnahme – Djokovic darf bis auf weiteres in Australien bleiben – Fans randalieren

10.01.2022 13:31:00

Novak Djokovic darf vorerst bleiben: Australiens Einwanderungsminister vertagt mögliches Visum-Veto.

Novak Djokovic darf vorerst bleiben: Australiens Einwanderungsminister vertagt mögliches Visum-Veto.

Das juristische Tauziehen um die drohende Abschiebung von Tennis-Star Novak Djokovic nahm am Montag eine entscheidende Wende. Alle News dazu im Ticker.

Wie der lokale Fernsehsender 9News Melbourne berichtet, haben die örtlichen Verantwortlichen Teile der Innenstadt abgesperrt, nachdem es zwischen Polizeibeamten und Fans von Novak Djokovic zu gewalttätigen Auseinandersetzungen gekommen ist.Gemäss «The Age» wird die Regierung die Entscheidung morgen kommunizieren.

Auf Twitter kursieren Videos, die die vermeintliche Abfahrt von Novak Djokovic vom Büro seiner Anwälte in Melbourne zeigen soll. Als der Tennisstar in einem schwarzen Audi von den Rialto Towers im Stadtzentrum abfahren wollte, hätten Fans zunächst sein Auto belagert und seien anschliessend unter Einsatz von Pfefferspray von der Polizei weggeschoben worden. Ob tatsächlich der 34-Jährige im Auto sass, ist unklar.

Weiterlesen:
20 Minuten »

Als Schweizer unterstützen wir diesen Gauner sicher nicht. Dieser Typ verdient keine Aufmerksamkeit. Der Hass der Australier unde der Welt ist im sicher. No Support for Djokovic Nur noch zum kotzen das Ganze. Schmiergeld lässt grüssen!

Streit um Turnierteilnahme – Gericht entscheidet für Djokovic – Minister hat VetorechtDas juristische Tauziehen um die drohende Abschiebung von Tennis-Star Novak Djokovic nahm am Montag eine entscheidende Wende. Alle News dazu im Ticker. Jaa! Sieg für Djokovic😁 Pff. Typisch. Nüt mit, alli werde glich behandlet. Ez het de ' you go' doch no inedörfe. Meine fresse isch das e kack gricht, wo nu wilr promi isch u chli pflüdi het e usnahm dem üssrst unsympatische typ git. Pfui

Streit um Turnierteilnahme – Serbische Fans belagern Anwaltsbüro – Minister-Entscheid verschobenDas juristische Tauziehen um die drohende Abschiebung von Tennis-Star Novak Djokovic nahm am Montag eine entscheidende Wende. Alle News dazu im Ticker. 🤥 Australien wird zur Lachnummer Ich frage mich bis Heute noch WARUM?

Einreisestreit zu Australian Open – Novak Djokovic siegt vor Gericht und darf in Australien bleibenRichter Kelly entschied, Novak Djokovic sei das Visum zu Unrecht entzogen worden. Damit darf der Serbe am Australian Open spielen. Es sei denn, der Einwanderungsminister greift noch ein. Abstossend. Money talks. AntiVaxxersAreTheEnemy BoycottAustralianOpen Unverschämt ein minderwertiger ungeimpfter muss eingesperrt isoliert und alle seine Rechte müssen ihm entzogen werden. Nur so werden wir uns als Gesellschaft weiter entwickeln. Lang lebe die Impfung Vor Gericht zählt schlussendlich halt einfach das Geld und der Status.

Djokovic-Anhörung in Melbourne - Richter: «Was hätte dieser Mann noch mehr tun können?»Das juristische Tauziehen um die drohende Abschiebung von Tennis-Star Novak Djokovic aus Australien geht in die entscheidende Runde. Alle News dazu im Ticker. WeStandWithNovak WeStandWithDjokovic Sich Impfen. Jetzt bekommt er sicher vom australischen Staat, den australischen Steuerzahlern, ein paar 100 Millionen Abfindung. Sorry, aber das geht gar nicht!

Streit um Ausnahmegenehmigung - Verhandlung nicht vertagt – Djokovic bangt weiter um EinreiseVerhandlung wird nicht vertagt – Djokovic bangt weiter um Einreise. Das australische Innenministerium hatte beantragt, die Anhörung vor Gericht auf Mittwoch zu verschieben. Ohne Erfolg. ich hätte sowas von kein Bock mehr auf die Gefängnisinsel ! Keine Extrawürste für serbische Schwurbler.Mögen Sie auch noch so gut Tennis spielen....... Erster Satz für Djokovic. Die Absicht der austr. Regierung war, die Gerichtsverhandlung vor dem Anfang der AustralianClosed nicht beenden zu können. Damit erstmal gescheitert. Gut so.

Streit um Busspur auf dem Sonnenberg flammt neu auf | zentralplusGiftige Kommentare, harte Vorwürfe an die Stadt Kriens und ein tief gespaltenes Quartier: Die Pläne für eine Busspur am Sonnenberg sorgt für hitzige Diskussionen. svp_kriens glp_Kriens KriensStadt jgruenekriens

«Guardian» schreibt.Montag, 10.«The Age» kurz nach 11 Uhr (Schweizer Zeit) berichtet, hat der zuständige Einwanderungsminister Alex Hawke bislang keine Entscheidung darüber getroffen, ob er den Richterentscheid zur Einreisebewilligung von Novak Djokovic kippen will.Fans von Novak Djokovic jubeln nach dem Urteil des Gerichts in Melbourne.

Der umstrittene britische Politiker und geistiger Vater des Brexits hatte sich bereits in den vergangenen Tagen für den Verbleib Djokovics in Australien ausgesprochen. Würde der zuständige Minister Djokovic nach dem Richterentscheid dennoch wieder ausweisen, käme das den Verhältnissen in einer «Bananenrepublik» gleich, erklärte er in einem TV-Interview am Montag.2022 Wende in Australien Dem Einspruch von Djokovic gegen seine verweigerte Einreise nach Australien ist stattgegeben worden. Für den konservativen Sender GB News sprach er zudem mit dem Onkel des Tennisspielers. Wie die Zeitung weiter schreibt, könne sich Novak Djokovic nun frei bewegen. Polizei sperrt Teile der Innenstadt Wie der lokale Fernsehsender 9News Melbourne berichtet, haben die örtlichen Verantwortlichen Teile der Innenstadt abgesperrt, nachdem es zwischen Polizeibeamten und Fans von Novak Djokovic zu gewalttätigen Auseinandersetzungen gekommen ist. Der Serbe kann gehen und erhält seine persönlichen Gegenstände zurück. Keine zeitnahe Minister-Entscheidung «The Age» kurz nach 11 Uhr (Schweizer Zeit) berichtet, hat der zuständige Einwanderungsminister Alex Hawke bislang keine Entscheidung darüber getroffen, ob er den Richterentscheid zur Einreisebewilligung von Novak Djokovic kippen will. ist der 34-Jährige per sofort frei und darf seine Vorbe re itungen fürs Australian Open aufnehmen , das nächste Woche beginnt.

Beobachter waren zuvor ausgegangen, dass noch heute Morgen (Schweizer Zeit) ein Entscheid folge. Welche Folgen das für die Teilnahme des Titelverteidigers an den in einer Woche beginnenden Australian Open hat, war zunächst unklar. Die Polizei habe Pfefferspray gegen die Nole-Fans eingesetzt schreibt die «Guardian»-Journalistin Cait Kelly auf Twitter. Gemäss «The Age» wird die Regierung die Entscheidung morgen kommunizieren. Der zuständige Minister könne jedoch jederzeit einen Entscheid fällen. Wie schreibt, kann noch immer Einwanderungsminister Alex Hawke persönlich eingreifen und das Visum aus anderen Gründen annullieren. Wie die Zeitung weiter schreibt, könne sich Novak Djokovic nun frei bewegen. Ob tatsächlich der 34-Jährige im Auto sass, ist unklar. In der vor wenigen Minuten vor den Büros seiner Anwälte gesichteten Limousine dürfte also tatsächlich der Tennisstar gesessen haben. Das bestätigte der Regierungsanwalt Christopher Tran zum Ende der Verhandlung. Dann würde dieser Fall definitiv zur Staatsaffäre.

Derweil häufen sich die Berichte, wonach die Auseinandersetzungen zwischen Fans und der Polizei vor dem Büro zwischenzeitlich gewalttätig geworden sind. Die Polizei habe Pfefferspray gegen die Nole-Fans eingesetzt schreibt die «Guardian»-Journalistin Cait Kelly auf Twitter. Wenige Minuten vor Ablauf eines früheren Gerichtsbeschlusses erhielt Djokovic von Richter Anthony Kelly einen Aufschub bis Montag um 20 Uhr Ortszeit (10 Uhr MEZ). «Er geht aktuell alle Optionen durch», sagte der Bruder des 34 Jahre alten Weltranglisten-Ersten. Krawalle vor Anwaltsbüro? Auf Twitter kursieren Videos, die die vermeintliche Abfahrt von Novak Djokovic vom Büro seiner Anwälte in Melbourne zeigen soll. Als der Tennisstar in einem schwarzen Audi von den Rialto Towers im Stadtzentrum abfahren wollte, hätten Fans zunächst sein Auto belagert und seien anschliessend unter Einsatz von Pfefferspray von der Polizei weggeschoben worden. Grenzbeamte hatten ihm die Einreise verweigert, da er nicht die erforderlichen Nachweise vorlegen konnte. Ob tatsächlich der 34-Jährige im Auto sass, ist unklar. Dutzende von Menschen harren seit Stunden dort aus und feuern ihr Idol an.

Auf Twitter nennt der Leiter des Auslandbüros der «Washington Post» weitere Details zu den Auseinandersetzungen. Sie hatte sich immer wieder verzögert, da das Online-System des Gerichts unter der Welle des weltweiten Interesses zusammenbrach. So hätten einige Fans von Djokovic Polizeibeamte angespuckt. Daraufhin hätten die Beamten Pfefferspray eingesetzt, womit sie unbeabsichtigterweise auch einige ihrer Kollegen trafen. Hat Djokovic Hotel verlassen? Der weisse Van hat das «Park Hotel» in Melbourne verlassen. Zudem witzelte der Spanier, dass er es bevorzugen würde, wenn Djokovic nicht an den Australian Open teilnehmen würde. Ob Djokovic wirklich im schwarzen Audi gesessen habe, wisse niemand. Bruder meldet sich zu Wort Nach Angaben seines Bruders Djordje Djokovic berät Tennisstar Novak Djokovic derzeit mit seinen Anwälten über das weitere Vorgehen, nachdem ein Gericht in Melbourne am Montag die Verweigerung der Einreise aufgehoben hatte. Fortsetzung auf Youtube Der Rest der Gerichtsanhörung wird live auf dem Youtube-Kanal des Gerichts zu sehen sein.

Er sei im Büro seiner Anwälte, sagte Djordje Djokovic dem serbischen TV-Sender TV Prva. Ich wünsche ihm alles Gute. «Er geht aktuell alle Optionen durch», sagte der Bruder des 34 Jahre alten Weltranglisten-Ersten. Die Medien warten auf Djokovic Novak Djokovic darf das Quarantäne-Hotel für die Länge der Gerichtsverhandlung verlassen. «Das war eine grosse Niederlage für die australische Regierung, und sie tun sich schwer damit.» (DPA) Grossaufmarsch der Nole-Fans Vor dem Büro der Anwälte Novak Djokovics in der Innenstadt von Melbourne hat sich ein regelrechtes serbisches Fan-Camp gebildet. Die Medienvertreter vor Ort in Melbourne sind jedoch bereit für den Moment, wenn der Tennisspieler das «Park Hotel» verlässt. Noch immer sei offen, ob der zuständige Minister das Visum des Tennisstars wieder rückgängig machen werde. Dutzende von Menschen harren seit Stunden dort aus und feuern ihr Idol an.

Auch getanzt wird: Rafael Nadal meldet sich zu Wort Konkurrent und Mitspieler, Rafael Nadal hat sich am Montagmorgen (Schweizer Zeit) erneut zur Djokovic-Kontroverse geäussert. Sie tanzen zu serbischer Musik, die sie auf mitgebrachten Instrumenten spielen. Diese sei «ein Witz», zitiert ihn die britische Zeitung . Der amerikanische Sportjournalist Ben Rothenberg hat auf Twitter einen Screenshot von Novak Djokovics positivem Testresultat, das die Anwälte des Tennisstars vor Gericht präsentierten, publiziert. Zudem witzelte der Spanier, dass er es bevorzugen würde, wenn Djokovic nicht an den Australian Open teilnehmen würde.45 Uhr Ortszeit (5. imago images / PanoramiC Gegenüber einem spanischen Radiosender sagte Nadal wortwörtlich: «Ob ich nun mit Djokovic einig gehe oder nicht: Die Justiz hat gesprochen und er hat das Recht an den Australian Open teilzunehmen. Falls so entschieden wurde, finde ich das die fairste Lösung. Noch mehr technische Probleme Die Gerichtsverhandlung zur verweigerten Einreise von Tennis-Star Novak Djokovic hat sich am Montag wegen technischer Probleme bei der Live-Übertragung verzögert. Die Resultate lagen noch noch am selben Tag vor.

Ich wünsche ihm alles Gute.» Dementi von Regierungs-Insidern über Festnahme Gerüchte, wonach Novak Djokovic festgenommen werden soll oder es bereits zu einer Festnahme gekommen sei, seien falsch, haben australische Behördenvertreter sowie Tennis-Insider gegenüber der Zeitung mitgeteilt. Die Verhandlung begann deswegen mit etwa einer halben Stunde Verspätung. Es seien keine Grenzschutzbeamten vor dem Büro der Djokovic-Anwälte. Gerüchte um erneute Festnahme Die serbisch-amerikanische Journalistin Ksenjija Pavlovic McAteer schreibt in einem Tweet, dass Novak Djokovic wieder festgenommen worden sei. Noch immer sei offen, ob der zuständige Minister das Visum des Tennisstars wieder rückgängig machen werde. Richter Anthony Kelly hatte in der gänzlich online ablaufenden Verhandlung bereits darauf hingewiesen, dass zu viele Teilnehmer an der Videokonferenz zu einem Zusammenbruch führen könnten. Positives Testresultat stammt vom 16.

12. Dies habe Richter Anthony Kelly am Montag entschieden, hiess es. Eine offizielle Bestätigung gibt es nicht. Der amerikanische Sportjournalist Ben Rothenberg hat auf Twitter einen Screenshot von Novak Djokovics positivem Testresultat, das die Anwälte des Tennisstars vor Gericht präsentierten, publiziert. Demnach bestätigte bei der Weltranglisten-Nummer-Eins am 16. Das Verfahren läuft über eine Videokonferenz, die beteiligten Anwälte und der Richter befinden sich nicht in einem Raum. Dezember ein PCR-Test eine Infektion. Die Autoren verweisen zudem auf Berichte des lokalen Fernsehsenders 7News Melbourne, der am Montagmorgen (Schweizer Zeit) eine erhöhte Polizeipräsenz vor dem Büro des Anwalts von Novak Djokovic festgestellt haben will. Die Resultate lagen noch noch am selben Tag vor. (DPA) Richter zeigt Verständnis Richter Anthony Kelly hat mit einem Kommentar während der Verhandlung über die verweigerte Einreise für Tennis-Star Novak Djokovic nach Australien eine Tendenz im Sinne des Serben erkennen lassen.

Wie Rothenberg weiter schreibt, belege das Dokument, dass Djokovic bei nach Erhalt seines Testresultat als Infizierter Kontakt mit mehreren Personen hatte, darunter auch an einem Kinderturnier am 17. Dezember. Er schloss seinen Kommentar mit der Frage: «Was hätte dieser Mann noch mehr tun können?» (DPA) Djokovic bleibt im Hotelzimmer Der 34-jährige Weltranglistenerste wird die Anhörung von seiner Unterkunft aus verfolgen. Der britische hat die Konversation vor Gericht noch einmal transkribiert. Gerüchte um erneute Festnahme Die serbisch-amerikanische Journalistin Ksenjija Pavlovic McAteer schreibt in einem Tweet, dass Novak Djokovic wieder festgenommen worden sei. Dies habe ihr der Vater des Tennisstars gesagt. Die Anwälte des Tennisstars dringen auf eine rasche Entscheidung des Gerichts. Es drohe wieder die Abschiebung. Befrager: Danke.

Eine offizielle Bestätigung gibt es nicht. Diese könne später veröffentlicht werden. Mehrere Journalistinnen und Journalisten auf Twitter verbreiten die Nachricht ebenfalls. Auch die Sportseite Sports Bible hat die Meldung aufgenommen. (AFP) Anhörung beginnt Die Anhörung im Gericht in Melbourne hat nun trotz technischer Probleme bei der Übertragung begonnen. Ich hatte es im Juni 2020 und vor kurzem nochmal… also ich wurde positiv getestet… per PCR… am 16. Die Autoren verweisen zudem auf Berichte des lokalen Fernsehsenders 7News Melbourne, der am Montagmorgen (Schweizer Zeit) eine erhöhte Polizeipräsenz vor dem Büro des Anwalts von Novak Djokovic festgestellt haben will. Gegenüber serbischen Medien hat Novak Djokovic die Befürchtungen der Familie ebenfalls geäussert. Technische Probleme Die Gerichtsverhandlung zur verweigerten Einreise von Tennis-Star Novak Djokovic hat sich am Montag wegen technischer Probleme bei der Live-Übertragung verzögert.

Aussagen Djokovics über Impfstatus und Genesung Während der Gerichtsverhandlung in Melbourne hat Novak Djokovic in der Nacht auf Montag (Schweizer Zeit) angegeben, nicht geimpft zu und sich insgesamt zwei Mal mit dem Coronavirus infiziert zu haben. Die Annullierung seines Visums wird aufgehoben. Der britische hat die Konversation vor Gericht noch einmal transkribiert. Mehr als 20 Minuten nach dem geplanten Beginn der Verhandlung um 10. Wortwörtlich hiess es dort: Befrager: Bezüglich Ihres Impfstatus… Djokovic: Ich bin nicht geimpft. Befrager: … gegen Covid-19? Nicht geimpft? Djokovic: Ich bin nicht geimpft. Die Verhandlung sollte deswegen später beginnen. Welche Folgen das für die Teilnahme des Titelverteidigers an den in einer Woche beginnenden Australian Open hat, war zunächst unklar. Befrager: Danke.

Hatten Sie je Corona? Djokovic: Ja. «Heute ist ein grosser Tag. Befrager: Wann? Djokovic: Ich hatte zwei Mal Corona. afp Die Regierung hatte bereits vor der Verhandlung angekündigt, sie erwäge im Falle einer Aufhebung der Einreiseverweigerung weitere Schritte, um Djokovic weiter das Visum zu verweigern. Ich hatte es im Juni 2020 und vor kurzem nochmal… also ich wurde positiv getestet… per PCR… am 16. «Wir hoffen, dass Novak als freier Mann herauskommt. Dezember 2021. Wende in Australien Dem Einspruch von Djokovic gegen seine verweigerte Einreise nach Australien ist stattgegeben worden. Wir glauben an ihn, aber auch an die unabhängige Justiz in Melbourne», sagte sie. Wenige Minuten vor Ablauf eines früheren Gerichtsbeschlusses erhielt Djokovic von Richter Anthony Kelly einen Aufschub bis Montag um 20 Uhr Ortszeit (10 Uhr MEZ).

Die Annullierung seines Visums wird aufgehoben. Der Serbe kann gehen und erhält seine persönlichen Gegenstände zurück. Ihr Sohn würde nicht einmal frühstücken, könne nur auf die Wand starren, nicht den Park davor sehen, oder den Raum verlassen. Das entschied ein Gericht am Montag in Melbourne. Die Anhörung soll später am Montag fortgesetzt werden. Welche Folgen das für die Teilnahme des Titelverteidigers an den in einer Woche beginnenden Australian Open hat, war zunächst unklar. Sie können uns nicht brechen», sagte Djokovics Vater Srdjan. Die Sache mit dem Visum ist allerdings noch nicht ganz vom Tisch.

Wie schreibt, kann noch immer Einwanderungsminister Alex Hawke persönlich eingreifen und das Visum aus anderen Gründen annullieren. (DPA) Sonntag, 09. Hat Djokovic Hotel verlassen? Der weisse Van hat das «Park Hotel» in Melbourne verlassen. afp Die Regierung hatte bereits vor der Verhandlung angekündigt, sie erwäge im Falle einer Aufhebung der Einreiseverweigerung weitere Schritte, um Djokovic weiter das Visum zu verweigern. Das bestätigte der Regierungsanwalt Christopher Tran zum Ende der Verhandlung.2022 Antrag zur Vertagung abgelehnt Einen Tag vor dem erwarteten Gerichtsentscheid zur möglichen Abschiebung von Tennis-Star Novak Djokovic hatte der mit dem Fall befasste Richter einen . (dpa/dmo) Abschiebung aufgeschoben Die drohende Abschiebung des serbischen Tennis-Stars wurde um einige Stunden aufgeschoben. Dies, nachdem die Live-Übertragung zuvor ständig überlastet war. Wenige Minuten vor Ablauf eines früheren Gerichtsbeschlusses erhielt Djokovic von Richter Anthony Kelly einen Aufschub bis Montag um 20 Uhr Ortszeit (10 Uhr MEZ). Der Antrag zur Vertagung des Gerichtsentscheids zur möglichen Abschiebung von Tennis-Star Novak Djokovic wurde abgelehnt.

Djokovic kämpft vor Gericht darum, nach Australien einreisen zu dürfen. Grenzbeamte hatten ihm die Einreise verweigert, da er nicht die erforderlichen Nachweise vorlegen konnte. Djokovic in Abschiebehotel. Die Medienvertreter vor Ort in Melbourne sind jedoch bereit für den Moment, wenn der Tennisspieler das «Park Hotel» verlässt. Die Anhörung soll später am Montag fortgesetzt werden. Sie hatte sich immer wieder verzögert, da das Online-System des Gerichts unter der Welle des weltweiten Interesses zusammenbrach. (afp) Unterbruch Die Gerichtsverhandlung wurde erneut unterbrochen. AFP Die Gerichtsanhörung wurde bis 15.

Hat Djokovic Hotel verlassen? Der weisse Van hat das «Park Hotel» in Melbourne verlassen. Es wird vermutet, dass darin Novak Djokovic sitzt und an einen anderen Ort gebracht wird, um die Gerichtsverhandlung zu verfolgen. Fortsetzung auf Youtube Der Rest der Gerichtsanhörung wird live auf dem Youtube-Kanal des Gerichts zu sehen sein. Noch mehr technische Probleme Die Gerichtsverhandlung zur verweigerten Einreise von Tennis-Star Novak Djokovic hat sich am Montag wegen technischer Probleme bei der Live-Übertragung verzögert. Dies, nachdem die Live-Übertragung zuvor ständig überlastet war. Die Medien warten auf Djokovic Novak Djokovic darf das Quarantäne-Hotel für die Länge der Gerichtsverhandlung verlassen.

Wo er diese Zeit verbringen wird, ist noch unklar. Etwa zwei Stunden danach wurde der Livestream erneut unterbrochen und war für mehr als eine Stunde nicht mehr erreichbar. Die Medienvertreter vor Ort in Melbourne sind jedoch bereit für den Moment, wenn der Tennisspieler das «Park Hotel» verlässt. Party vor Gerichtsgebäude Vor dem Gerichtsgebäude in Melbourne geht die Post ab: Rund 200 Anhänger von Novak Djokovic haben sich versammelt und skandieren «Nole, Nole», wie berichtet. Sie tanzen zu serbischer Musik, die sie auf mitgebrachten Instrumenten spielen. Dies habe Richter Anthony Kelly am Montag entschieden, hiess es. AFP Die Gerichtsanhörung wurde bis 15.

45 Uhr Ortszeit (5.45 Uhr Schweizer Zeit) vertagt. Technische Schwierigkeiten hatten für eine Verzögerung im Ablauf gesorgt, der Livestream zur Verhandlung war mehrfach lange unterbrochen. Noch mehr technische Probleme Die Gerichtsverhandlung zur verweigerten Einreise von Tennis-Star Novak Djokovic hat sich am Montag wegen technischer Probleme bei der Live-Übertragung verzögert. Wie die australische Zeitung «Herald Sun» online in ihrem Live-Blog berichtete, sei die Homepage, auf der die Verhandlung aus dem Commonwealth Law Courts Building in Melbourne für die Öffentlichkeit übertragen werden sollte, aufgrund der hohen Zugriffszahlen zusammengebrochen. Die Verhandlung begann deswegen mit etwa einer halben Stunde Verspätung. Er schloss seinen Kommentar mit der Frage: «Was hätte dieser Mann noch mehr tun können?» (DPA) Mehr anzeigen.

Etwa zwei Stunden danach wurde der Livestream erneut unterbrochen und war für mehr als eine Stunde nicht mehr erreichbar. Richter Anthony Kelly hatte in der gänzlich online ablaufenden Verhandlung bereits darauf hingewiesen, dass zu viele Teilnehmer an der Videokonferenz zu einem Zusammenbruch führen könnten. (DPA) Mehr anzeigen .