Schweizer Exporte legen zu - Noch nie so viele Uhren exportiert

Neben der Pharmabranche hat auch die Uhrenindustrie von der Pandemie profitiert.

Uhrenindustrie, Export

27.01.2022 22:50:00

Noch nie so viele Uhren exportiert: Neben der Pharmabranche hat auch die Uhrenindustrie von der Pandemie profitiert. Export

Neben der Pharmabranche hat auch die Uhrenindustrie von der Pandemie profitiert.

«Die Nachfrage ist seit Mitte 2021 plötzlich stark gestiegen», sagt Geschäftsführer Serge Michel: «Für gewisse Modelle nehmen wir gar keine Bestellungen mehr an, es sei denn, die Kunden sind bereit, über ein Jahr zu warten.» Uhren würden heute auch vermehrt als Investitionsobjekt gesehen.

Auch Swatch hat die Krise abgeschütteltDie Zahlen sprechen eine klare Sprache: In den letzten 20 Jahren haben sich die Schweizer Uhrenexporte mehr als verdoppelt – nach dem Taucher von 2020 wurden letztes Jahr für 22.3 Milliarden Franken Uhren exportiert – Rekord.

Weiterlesen: SRF News »

In 20 Jahren mehr als verdoppelt. Aber das letzte Jahr auf hohem Niveau jammern wegen einer Korrektur nach unten. Hat die Pharmabranche von der Pandemie profitiert ? Kann man irgendwo nachlesen, welche Länder die grösst Abnehmer waren? Ich vermute mal China Wieviele der Omega Seamaster 007 Edition wurden denn verkauft ? 🤩

Nur noch 270 Tage gültig - Am Montag laufen viele Zertifikate ab – das müssen Sie wissenAm Montag laufen viele Zertifikate ab – das müssen Sie wissen: Hunderttausende Covid-Zertifikate werden in den nächsten Wochen ungültig. Antworten auf die wichtigsten Fragen. CovidZertifikat Die Geimpften werden das hinnehmen. Solidarität ist das höchste gut🙃 man kann einfach einen Antikörpertest machen und als 'genesen' gelten. Das geht auch nach Impfung, da der Test nicht unterscheiden kann, wo die Antikörper herkommen Das Zertifikat ist 9 statt 12 Monate gültig. Man kann aber bereits nach dem 4. Monat boostern was die meisten auch schon getan haben😉

Warnung vor Omikron-Welle – Es läuft noch besser als im Best-Case-SzenarioZurzeit stecken sich in der Schweiz täglich rund 100’000 Menschen mit dem Coronavirus an. Dennoch hat sich die Lage in den Spitälern in den letzten Wochen entspannt. Es läuft noch besser als im Best-Case-Szenario.

Kehrtwende bei Pilotprojekt – Jura gibt der Geothermie doch noch eine ChanceIn Haute-Sorne soll aus der Tiefe Wärme für die Stromproduktion gewonnen werden: Dieses Vorhaben stand fast vor dem Aus. Nun geht es weiter – mit zusätzlichen Auflagen.

Reddit-Moderatorin gibt peinliches Interview auf Fox News – dann wird alles noch schlimmerJesse Watters konnte sein Glück wohl kaum fassen. Der Fox-News-Moderator durfte kürzlich mit Doreen Ford ein Interview führen. Sie ist die erste Moderatorin … Die Memes der anderen Subreddits waren aber auch sehr amüsant

Vor dem Rückrunden-Auftakt - Voser: «YB hat noch immer das beste Kader in der Super League»Die 10 SuperLeague-Klubs sind in der Winterpause nicht untätig geblieben. Dabei wurde auf dem Transfermarkt ganz unterschiedlich zugeschlagen. SL srfsport srffussball

Warnung vor Omikron-Welle – Es läuft noch besser als im Best-Case-SzenarioVor zwei Wochen warnte die Taskforce noch vor einer drohenden Überlastung auf den Intensivstationen. Jetzt geben die Experten Entwarnung – doch für einen Freedom Day sei es dennoch zu früh. Ah ja. Tip-top. Läuft super. Ist halt doof, wenn die Leute dann wochenlang zu Hause sind,weil diese milden Symptome so schwerwiegend sind, dass Arbeiten nicht möglich ist. In meinem 12er Team fehlen immer noch zwei Leute. Seit 4 Wochen. Gerade bei diesen rekordhohen fallzahlen - heute alleine 43'199 infizierte! - sollte man mit der annahme, es würde auf den intensivstationen keine überbelastung mehr geben, sehr vorsichtig sein. Die spitze ist nocht überschritten. - Wir wissen nicht, was noch auf uns zukommt!

Schweizer Uhren sind im Ausland gefragt wie noch nie. Davon profitiert auch die Manufaktur für Luxusuhren Armin Storm in Biel. Ein Teil des Sortiments ist für dieses Jahr bereits ausverkauft. «Die Nachfrage ist seit Mitte 2021 plötzlich stark gestiegen», sagt Geschäftsführer Serge Michel: «Für gewisse Modelle nehmen wir gar keine Bestellungen mehr an, es sei denn, die Kunden sind bereit, über ein Jahr zu warten.» Uhren würden heute auch vermehrt als Investitionsobjekt gesehen. Auch Swatch hat die Krise abgeschütteltDie Zahlen sprechen eine klare Sprache: In den letzten 20 Jahren haben sich die Schweizer Uhrenexporte mehr als verdoppelt – nach dem Taucher von 2020 wurden letztes Jahr für 22.3 Milliarden Franken Uhren exportiert – Rekord. Das spürt auch die grösste Schweizer Uhrenfirma Swatch. Nach einem schlechten 2020 meldete die Firma diese Woche wieder einen Gewinn von 774 Millionen Franken. Der Umsatz kletterte um 31 Prozent auf 7.31 Milliarden. Ein Grund ist der Onlineverkauf: Während das Ladennetz um gut ein Fünftel um mehr als 100 Shops ausgedünnt wurde, floriert das von den Marken des Swatch-Konzerns betriebene Onlinegeschäft mehr und mehr. Erstmals ein OnlineshopDie Pandemie hat auch Serge Michels Uhrenmanufaktur verändert – verkaufte man früher nur über Händler, gibt es jetzt erstmals einen Onlineshop und auch das Marketing wurde modernisiert. «Mit Youtube-Channels, mit Werbung auf sozialen Medien können wir unsere Kunden direkt erreichen», sagt der Geschäftsführer. Das zahle sich aus. Mit Youtube-Channels, mit Werbung auf sozialen Medien können wir unsere Kunden direkt erreichen. Autor: Serge Michel Geschäftsführer Armin Storm Insgesamt wuchsen die Schweizer Exporte 2021 um 15 Prozent auf 260 Milliarden Franken. Oben aus schlugen die Pharma- und Chemiexporte mit 131 Milliarden, plus 12 Prozent sowie die Maschinen- und Elektronik-Exporte mit einem Plus von 10 Prozent. Der Export von Uhren hat gar um 31 Prozent zugelegt.