Kommentar zum Archegos-Skandal – Die CS war gewarnt, und doch lief sie in die Katastrophe

Die Bank legt zwar ihre Fehler offen. Ob sie aber auch wirklich einen nächsten Skandal verhindert, daran zweifelt @jorgosbrouzos.

30.07.2021 13:00:00

Die Bank legt zwar ihre Fehler offen. Ob sie aber auch wirklich einen nächsten Skandal verhindert, daran zweifelt jorgosbrouzos.

Die Bank legt offen, wie sie mit einem einzigen Kunden 5 Milliarden Franken verlieren konnte – und zeigt damit auch, wie schnell sich Fehler wiederholen.

Eine Auswahl: Die internen Kontrollen bei der CS-Investmentbank in New York funktionierten nicht, Mitarbeiter, die Bedenken hatten, wurden nicht ernst genommen – und einzelne Banker trauten sich nicht, von Archegos mehr Sicherheiten einzufordern, weil sie es sich mit ihrem guten Kunden nicht verscherzen wollten.

Corona: Swiss droht Impfverweigerern beim Kabinenpersonal mit Kündigung Abstimmungskampf - Bundesrat eröffnet Schlacht ums Covid-Gesetz – «es gibt keinen Plan B» Keine Gnade mit Impfunwilligen - Swiss stellt erste ungeimpfte Mitarbeitende im Januar auf die Strasse

Dass die Bank den entlarvenden Bericht veröffentlicht, zeigt, dass sie die Missstände wirklich aufarbeiten will. Doch ist das Papier eben auch ein Beleg dafür, dass die CS eigentlich vorgewarnt war – und trotzdem ins Verderben lief.Wie bei Archegos gewährte auch hier die Bank Kredite – und wie bei Archegos lief es auch bei Malachite schief.

Denn wenige Monate bevor der New Yorker Hedgefonds Archegos Schiffbruch erlitt, war sein kleinerer Konkurrent Malachite ins Strudeln geraten. Bei Malachite waren zwei ehemalige Goldman-Sachs-Banker überzeugt, dass sie mit besonders riskanten Wetten hohe Gewinne einfahren konnten. Wie bei Archegos gewährte auch hier die Bank Kredite – und wie bei Archegos lief es auch bei Malachite schief. Der Hedgefonds ging unter, und die CS musste einen schmerzhaften Verlust hinnehmen. headtopics.com

Die Bank veranlasste eine interne Untersuchung, verstärkte die Kontrollmechanismen und unternahm damit alles, damit sich das Debakel nicht wiederholt. Hat das geklappt? Nur wenige Monate später kam mit Archegos die nächste Katastrophe. Nur ist sie diesmal viel teurer – so teuer, dass die Sache an die Öffentlichkeit kommt.

Und wieder verspricht die Bank, jetzt wirklich die Kontrollen zu verstärken und noch bessere Leute anzustellen. Diesmal solche, die genau wissen, worauf sie schauen müssen. Kommt Ihnen das bekannt vor? Wir warten schon gespannt auf das nächste Drama.

Weiterlesen: Tages-Anzeiger »

Die Republikaner kennen die wahre Schuldige für 1/6: Nancy PelosiImmer wenn man glaubt, noch verrückter könnten die Trump-Fans nicht werden, schalten sie nochmals einen Gang höher. Es ist ein Witz oder meinen die Republikaner es wirklich ernst ? Wer kennt das nicht. Schuldige will komplette Aufklärung der Geschehnisse und beruft darum ein Komitee ein.

Nach provisorischer Sperre - Wilson: «Die letzten Tage waren die Hölle»Alex Wilson ist trotz provisorischer Sperre von seiner Unschuld überzeugt ❗ SRFTokyo2020 Tokyo2020 Olympics swissteam srfsport SwissAthletics Mehr dazu swissteam SwissAthletics 😂🙈 was isch loos mit öich. srfnews swissteam SwissAthletics schon wieder einer, der 'professionell' betreut wird und nichts d enkt beim Fleisch essen ('Herkunftsdeklaration'). Labor steht bereit... srfnews swissteam SwissAthletics Alles nur Lügen, kennen wir

27 Volksinitiativen, die die Abstimmungen spannend machen würdenKönnen wir nicht wenigstens eine davon vors Volk bringen? Irgendwie? Bitte?

Corona-Pandemie: Wie werden wir die Angst los, die uns lähmt?Wir müssen die Angst loswerden, welche die Gesellschaft lähmt: Wie der Homo sapiens zum Homo coronalis wird. Ein Beitrag von NZZfeuilleton. feuilleton Die Welt ist sicherer als jemals zuvor, aber die Leute haben auch immer mehr Angst als zuvor... vollkommen absurd... feuilleton In dem wie einfach wieder leben und uns etwas weniger Sorgen machen. feuilleton Die Massenpsychose der Menschen macht mir grosse Sorgen, Angst vor dieser Fake-Pandemie hatte ich nie

Nach BAG-Ankündigung - So reagiert die Politik auf die verschobenen Corona-LockerungenDie Ankündigung von Gesundheitsminister Alain Berset, dass es vorerst mit weiteren Lockerungen nichts wird, sorgt für Ärger. Einige Politikerinnen und Politiker zeigen angesichts der heiklen Lage aber Verständnis. Heuchler Dieser Behörden sind nur Verlogen wie viele haben diese Schmarotzer von BR in den Ruin getrieben 'Heikle Phase' das ist einfach nur eine dumme Ausrede. Lockern, und zwar subito!

Kommentar zur Corona-Politik – Es ist nicht die Zeit für die grosse ÖffnungZu Recht verschiebt der Bundesrat die Aufhebung der Pandemie-Massnahmen. Er sollte nun stärker auf das Covid-Zertifikat setzen, um den Anstieg der Fallzahlen zu bremsen. der Tagi als offizielles Sprachrohr Das erstaunt mich jetzt aber... Genau wegen so duckmäuserischen Beiträgen dient der Tagi bei mir höchstens als Klopapier.