Nach BAG-Ankündigung - So reagiert die Politik auf die verschobenen Corona-Lockerungen

«Wir sind in einer heiklen Phase»: So reagiert die Politik auf die verschobenen Corona-Lockerungen.

28.07.2021 22:43:00

«Wir sind in einer heiklen Phase»: So reagiert die Politik auf die verschobenen Corona-Lockerungen.

Die Ankündigung von Gesundheitsminister Alain Berset, dass es vorerst mit weiteren Lockerungen nichts wird, sorgt für Ärger. Einige Politikerinnen und Politiker zeigen angesichts der heiklen Lage aber Verständnis.

20min/FNTHans-Ulrich Bigler, Chef des Gewerbeverbandes und FDP-Nationalrat aus dem Kanton Zürich, findet es schlecht, dass der Bund passiv bleibt.sgv-usam.ch/Für die SVP und ihren Fraktionschef Thomas Aeschi ist klar, dass die Massnahmen aufgehoben werden müssten, da fast alle Älteren und Risikopatientinnen geimpft seien.

SBB mit tiefroten Halbjahreszahlen 2021 wegen Corona-Pandemie - Blick «Da bin ich konsequent und gehe» - Winterthurer SVP-Präsidentin kündigt Job wegen Zertifikatspflicht in Firma Überzeugt Impfstoff von Johnson & Johnson Skeptiker? Das sagt die Community

20min/Simon GlauserDarum gehtsDer Bundesrat will vorerst keine weiteren Lockerungen der Corona-Massnahmen vornehmen. Bei Politikerinnen und Politikern löst dies unterschiedliche Reaktionen aus.Die SVP zeigt sich unzufrieden und fordert die sofortige Aufhebung der geltenden Massnahmen.

Hans-Ulrich Bigler, Chef des Gewerbeverbandes, hätte sich ein anderes Vorgehen des BAG gewünscht.Mitte-Politikerin Ruth Humbel sowie GLP-Mann Martin Bäumle hingegen haben Verständnis für das Aufschieben der Lockerungen.Am Mittwochnachmittag kündigt Gesundheitsminister Alain Berset an, dass es im Moment headtopics.com

zu keinen weiteren Öffnungsschrittenkommt. Das Bundesamt für Gesundheit schätze die aktuelle Lage als zu instabil ein. Damit bleiben etwa die Homeoffice-Empfehlung, die Maskenpflicht in den Läden, die Erfassung von Gästedaten in Restaurants oder die Zertifikatspflicht für Clubs bestehen. 20 Minuten hat bei vier Politikerinnen und Politikern nachgefragt, wie sie zum Entscheid stehen.

«Die Taskforce musste bereits einmal zugeben, dass sie falsch lagen»Bei der SVP zeigt man sich enttäuscht über die Nicht-Lockerung. Im Gespräch mit 20 Minuten erklärt Fraktionschef Thomas Aeschi: «Die SVP hat stets die Aufhebung der Restriktionen ab dem Zeitpunkt gefordert, an dem Ältere und Risikopatienten geimpft sind.» Er gehe davon aus, dass dies aktuell der Fall sei. Nur wenige würden sich trotz Impfung infizieren – und wenn dies geschehe, seien die Krankheitsverläufe meist mild. Die Partei fordert deshalb, dass die aktuell geltenden Massnahmen aufgehoben werden und man nun in die ankündigte Phase drei der Lockerungen eintrete.

Auch Hans-Ulrich Bigler, Chef des Gewerbeverbandes, zeigt sich über den Entscheid wenig erfreut. Für den Alt-Nationalrat aus dem Kanton Zürich basiert dieser auf Mutmassungen. Dies, trotz des Umstandes, dass die Expertinnen und Experten des BAGs selbst optimistisch auf die Lage blickten. Statt der kategorischen Aussetzung der Lockerungen hätte sich Bigler eine Eventualplanung gewünscht, die man in Konsultation hätte geben können. «Es wäre besser, etwas zu tun, als einfach gar nichts» erklärt er gegenüber 20 Minuten. «Wir haben den Lockdown immer kritisiert. Die Taskforce musste bereits einmal bestätigen, dass ihre Modellrechnungen falsch waren. Der volkswirtschaftliche Schaden ist enorm.»

«Das BAG soll angeben, wie viele Hospitalisierte geimpft sind»Mehr Verständnis als ihre beiden bürgerlichen Kollegen zeigt Mitte-Nationalrätin Ruth Humbel für den Entscheid des BAG. «In der Situation, in der wir uns befinden, muss man das wohl so machen.» Schuld an den fehlenden Gestaltungsmöglichkeiten des Gesundheitsministers sei die zu tiefe Impfrate. In seinen ursprünglichen Berechnungen sei der Bundesrat von einer höheren Quote ausgegangen. Dass die Zahl der Hospitalisierungen momentan steige, bereite ihr Sorgen. Es herrsche zudem Ungewissheit bezüglich der Ferienrückkehrer sowie weiterer Mutationen. Ausserdem sei nicht klar, wie sich die Impffreudigkeit in der Bevölkerung entwickelt. Für Humbel ist deshalb klar: «Wir sind in einer heiklen Phase.» headtopics.com

Bezirksgericht Zürich spricht Maskengegnerin doppelt frei - Blick Keine Einigung zwischen Stadt Bern und Corona-Skeptikern - Blick Sinkende Fallzahlen – Das sind die Gründe für den positiven Corona-Trend – und so könnte es weitergehen

Die aktuellen Entwicklungen werfen nicht zuletzt Fragen bezüglich der Weiterverwendung des Covid-Zertifikats auf. Dieses hätte ja eigentlich noch bis Ende Sommer im Einsatz stehen sollen. Die aktuelle Entwicklung deute jedoch auf eine Verlängerung oder gar Verschärfung hin – auch wenn Humbel eine Zertifikatspflicht für den Restaurantbesuch ablehnt.

Das grosse Ziel muss gemäss der Aargauer Politikerin eine höhere Impfquote bleiben: «Lockerungen können nur erfolgen, wenn wir eine bessere Impfquote haben.» Die Erfahrungen in England – wo die Infektionszahlen mittlerweile trotz Öffnungen wieder sinken – würden Hoffnung machen. Vor allem in ländlichen Gebieten müssten gemäss Humbel nun alle beteiligten Kräfte anpacken, um der Bevölkerung die Impfung schmackhaft zu machen. Um mehr Transparenz zu schaffen, fordert die Mitte-Nationalrätin das BAG deshalb dazu auf, bei den hospitalisierten Covid-Patientinnen und -Patienten anzugeben, ob sie geimpft sind oder nicht.

«Der EM-Effekt hat sich entschärft»«Ohne Vorsicht könnten wir mit zu hohen Zahlen in den Herbst gehen», sagt auch GLP-Nationalrat Martin Bäumle gegenüber 20 Minuten. Aus diesem Grund sei es das Mindeste, im Moment keine weiteren Lockerungen vorzunehmen. Dass die Impfbereitschaft im Land derzeit abnimmt, beunruhigt den Zürcher Politiker. Den leichten Impfdruck durch den Einsatz des Covid-Zertifikats begrüsst er: Dies garantiere Datenschutz und Wahlfreiheit. Geimpfte würden zudem für ihr Engagement belohnt. Das Covid-Zertifikat solle auf jeden Fall weiterhin im Einsatz bleiben. «Es ist klar geregelt, wo das Zertifikat verwendet werden darf. Wenn überhaupt, sollte dessen Einsatz ausgeweitet werden.»

Mit Blick auf die kommenden Monate betont Bäumle die Wichtigkeit von breitflächigen Tests. In Firmen und Schulen sollen dafür Pool-Tests zum Einsatz kommen. Der weitere Verlauf der Pandemie bleibt für den GLP-Mann aber offen: «Es hängt alles davon ab, wie wir uns bis Mitte/Ende September verhalten.» Seit rund drei Wochen erkenne er in seinem eigenen Modell eine leichte Entspannung: «Der EM-Effekt hat sich entschärft.» headtopics.com

Hast du oder hat jemand, den du kennst, Mühe mit der Coronazeit? Weiterlesen: 20 Minuten »

11. September: Die grosse Spezialsendung zum 20. Jahrestag auf Blick TV

Am 11. September 2001 sterben beim grössten Terroranschlag in der US-Geschichte 2996 Menschen. Was folgt sind 20 Jahre Krieg in Afghanistan, die im Debakel enden. Blick TV berichtet ab Freitagmittag 10. September durchgehend über jenen Tag, der die Welt veränderte.

Für wen ist die Lage wohk heikel🤔 Hoffentlich wird der alain_berset eines Tages in Handschellen vor dem Richter stehen. Wir sind dauernd in 'heiklen Phasen'! Sie sind nicht gegen Corona geimpft, Sie sind gegen eine schwere Corona-Entwicklung geimpft. Geimpfte können weiter angesteckt werden und andere anstecken.

Nachdem das Pflegepersonal dem BAG anderthalb Jahre den Arsch gerettet hat, kommt jetzt für sie die Impfpflicht durch die Hintertür. Super😡 Und es hiess anfangs, sie müssten die Alten und Menschen mit Vorerkrankung schützen. Die sind doch angeblich durch die Impfung geschützt. Dürfen noch alle Antworten oder nur die 3G?

Mich interessiert wie ihr über Ivermectin berichtetet, als ob es nicht schon 1 Jahr dauert seit ihr es ignoriert. MARIONETTEN!!!! Heikle Phase ist ein Synonym für Hypochondrie und Paranoia.

Grosse Erwartungen an Petkovic - Bordeaux frohlockt – und hofft auf bessere ZeitenBei GirondinsBordeaux herrschte am späteren Dienstagabend Aufbruchstimmung. Dass Vladimir Petkovic beim Ligue1-Klub als neuer Trainer bis 2024 unterschrieben hat, verbuchen die Verantwortlichen als Coup. nati_sfv_asf SFV srfsport srffussball nati_sfv_asf Bin gespannt wie lange Petkovic

Heikle Phase? Seit ihr beim Trost? das Drehbuch ist doch eh schon geschrieben ... ichweissverschwörungstheorie Genau, sagt uns wie die Politiker es empfinden dass die Lockerungen welche die Bevölkerung trifft verschoben werden🤣🤣🤣🤣 Heuchler Dieser Behörden sind nur Verlogen wie viele haben diese Schmarotzer von BR in den Ruin getrieben

'Heikle Phase' das ist einfach nur eine dumme Ausrede. Lockern, und zwar subito!

Anpassung von Corona-Massnahmen – BAG verzichtet auf weitere Lockerungen und fordert Testpflicht für GesundheitspersonalAlain Berset schätzt die aktuelle Lage trotz steigender Fallzahlen als gut ein. Das BAG empfiehlt den Kantonen dennoch «dringend» ein Testobligatorium für Ungeimpfte im Gesundheitswesen. Will man überhaupt ganz lockern? Ich glaube inzwischen, dass unsere Politiker Freude am Durchregieren gefunden haben. 😳 Würde mir als (Ab-) Schreiberling mal Gedanken drüber machen..... Der Witz ist, dass Corona nie mehr wieder weg gehen wird! Corona wird für immer bleiben, es ist allgegenwärtig! Wollen wir etwa für den Rest unseres Lebens Masken tragen oder was?!

Gefragtes Wohneigentum – Aggressive Makler verärgern HausbesitzerinnenDie Nachfrage nach Wohneigentum übersteigt das Angebot in der Schweiz bei weitem. Auf der Suche nach neuen Objekten durchforsten Makler auch mal die Todesanzeigen.

Unglückliche Niederländer - Pleiten, Pech und OranjeEs könnte besser laufen für die niederländische Olympia-Delegation in Tokio. Statt ausgelassenem Medaillen-Jubel sorgen die «Oranje-Athleten» auf Nebenschauplätzen für Aufsehen. SRFTokyo2020 Tokyo2020 Olympics srfsport Man sollte sich nicht über das Unglück anderer lustig machen!! Ganz schlechter Stil.

Kommentar zur Klimapolitik – Verunsicherung können wir uns nicht leistenDie Wissenschaft drängt, die Politik und die Menschen im Land sind unsicher. Dafür fehlt uns die Zeit, schreibt mwlaeubli. mwlaeubli 'Wir sind (...) durch das Pariser Klimaabkommen völkerrechtlich verpflichtet, Klimaschutz zu betreiben'. Auch wenn die Zielerreichung lediglich politisch verbindlich ist, bleibt die Umsetzung nationaler Massnahmen (...) aber rechtlich verbindlich (BAFU)! mwlaeubli Die meisten Grünen haben noch nie begriffen, dass man für Umweltmanagement eine funktionierende Wirtschaft mit starkem Mittelstand braucht und dass man diesen fördern muss.

Die Impfkampagne stockt – Der Kongo muss 300’000 Impfdosen vernichtenDie Leichenhäuser im Kongo sind so voll, dass die Toten gleich begraben werden müssen – trotzdem wollen sich viele nicht impfen lassen. (Abo)