Interesse an Gesundheitsdaten - Chefs wollen wissen, wer geimpft ist

«Alle zwei bis drei Wochen kommt eine Umfrage»: Chefs wollen wissen, ob Mitarbeitende geimpft sind.

18.06.2021 07:27:00

«Alle zwei bis drei Wochen kommt eine Umfrage»: Chefs wollen wissen, ob Mitarbeitende geimpft sind.

Die Unternehmen interessieren sich derzeit sehr für den Covid-Impfstatus ihrer Belegschaft. Betroffene berichten, wie ihre Chefs versuchen an die Daten zu kommen – und wie sie darauf reagieren.

5«Bist du schon geimpft?» Um keinen Aufruhr zu verursachen, geben viele Angestellten ihren Impfstatus preis. «Ich hatte dabei ein komisches Gefühl. Ganz legal kann das doch nicht sein», sagt die Versicherungsangestellte I.D.20min/Matthias Spicher

Mitte-Ständerat Peter Hegglin lag wegen Corona auf der Intensivstation Impf-Gegner: US-Amerikaner macht sich über Corona lustig – und stirbt Kippt das Volk das Covid-Zertifikat, soll es keinen raschen Ersatz geben

Einige wehren sich aber auch. «Meine Gesundheitsdaten sind persönlich und gehen meinen Chef nichts an», sagt H.H., der im Aussendienst tätig ist.20min/Simon GlauserGrosse Schweizer Firmen verzichten jedoch auf einen Impfnachweis bei den Angestellten. «Es gibt keine Impfpflicht für SBB Mitarbeitende,» sagt SBB-Sprecher Martin Meier. «Eine Auskunftspflicht darüber besteht aus arbeitsrechtlicher Sicht nicht.»

20min/Simon GlauserViele Angestellte werden von ihren Chefs nach dem Impfstatus gefragt.Das führt zu Missmut unter den Belegschaften. Sie fühlen sich in ihren Persönlichkeitsrechten eingeschränkt.Andere Firmen setzen weiterhin auf ihre Schutzkonzepte. headtopics.com

Der Impfstatus ist derzeit in aller Munde – auch in der Arbeitswelt: So machte in der Versicherungsagentur Mobiliar Horgen ein internes Mail die Runde, das viele Mitarbeitenden verunsicherte. Sie wurden darin ausgefragt, ob sie bereits geimpft seien oder einen Termin für die Impfung in den nächsten Wochen haben. Der Grund: Die Generalagentur plane auf Anfang Juli einen internen Anlass. «Die Mail-Umfrage, welche Mitarbeitenden bereits geimpft seien, diente der Einschätzung der Lage und der Überprüfung des Schutzkonzeptes», bestätigt Mobiliar-Sprecher Jürg Thalmann.

Die Umfrage sei aus Gründen der Fürsorgepflicht der Arbeitgeberin und des Gesundheitsschutzes der Mitarbeitenden erfolgt. Thalmann: «Die Beantwortung der Umfrage war freiwillig.» Für die Angestellte I.D.* ist dies ein fadenscheiniges Argument. «Ich denke, es geht weniger um ein Grillfest, sondern darum, die Leute möglichst schnell wieder aus dem Homeoffice zu kriegen», sagt sie gegenüber 20 Minuten. Auch dass die Umfrage auf freiwilliger Basis stattfand, bestreitet die Versicherungsangestellte. «Im Gespräch mit dem Chef wurde schnell klar, dass er kein Nein akzeptiere.» Um keinen weiteren Aufruhr zu verursachen, hätten daraufhin viele Mitarbeitenden ihren Impfstatus preisgegeben. «Ich hatte dabei ein komisches Gefühl. Ganz legal kann das doch nicht sein», sagt D.

«Meine Gesundheitsdaten gehen meinen Chef nichts an»Eine ähnliche Erfahrung hat auch H.H.* gemacht. Er ist im Aussendienst bei Oswald, einem Sub-Unternehmen von Unilever, tätig. «Wir bekommen alle zwei bis drei Wochen eine Mail mit einer Umfrage, ob man geimpft sei.» In einem Meeting habe es geheissen, dass die Umfrage von Unilever gewünscht werde und obligatorisch sei. Bisher hat sich H. geweigert, an der Umfrage teilzunehmen. Er sei zwar bereits geimpft, aber werde so etwas nie ausfüllen. «Meine Gesundheitsdaten sind persönlich und gehen meinen Chef nichts an» sagt er.

Darf mich mein Chef nach dem Impfstatus fragen?In einemmit 20 Minuten erläutert Arbeitsrechts-Spezialist Nicolas Facincani, dass es weder ein allgemeines Fragerecht noch eine allgemeine Impfpflicht am Arbeitsplatz gibt. Bei gewissen Berufen wie Piloten oder Pflegepersonal sei dies jedoch zulässig, da headtopics.com

Über vier Millionen Personen in der Schweiz vollständig geimpft - Blick Polizisten schildern in Kongress Brutalität bei Sturm auf US-Kapitol Umfrage zum neuen Nati-Trainer - Wer soll auf Petkovic folgen?

die ImpfungAuswirkungen auf das Arbeitsverhältnis haben kann. Das ausführliche Gespräch kann man hier lesen:«Ein Fragerecht zur Impfung gibt es nicht».Laut Oswald-Geschäftsführer Christophe Schmidt verlange die Firma von ihren Arbeitnehmern keine Auskunft darüber, ob sie getestet oder geimpft seien. «Falls innerhalb einzelner Teams gefragt wird, ob Mitarbeitende getestet oder geimpft sind, ist es diesen freigestellt, diese Information herauszugeben.» Auch Unilever-Sprecherin Nadja Kleszcz sagt: «Es gab und gibt zu keiner Zeit eine Pflicht für Mitarbeitende, Auskünfte über den Impfstatus zu geben.»

Flugreisen bald nur noch mit Impfnachweis?Keinerlei Problem damit, über seine Impfung ausgefragt zu werden, hat der Maschinenmonteur D.G.*. «Meine Chefs wollen wissen, ob ich die Covid-Impfung mache und habe. Unsere Kunden verlangen das.» Denn für seinen Job sei G. sehr häufig im Ausland unterwegs. In der internationalen Maschinenbaubranche seien ausgedehnte Gesundheitschecks schon vor Corona Normalität gewesen. «Schliesslich muss mir mein Arbeitgeber auch die Sicherheit und Gesundheit gewährleisten», sagt der Monteur. Für ihn sei der Nachweis der Impfung eine grosse Erleichterung und er hofft, dass so die Geschäftsreisen weniger Tests und administrativen Aufwand bedeuten.

Wie handhaben dies andere Schweizer Grossfirmen in der Gastrobranche oder dem Personenverkehr? Die Swiss geht davon aus, dass gewisse Länder in Zukunft die Einreise von einem Impfnachweis abhängig machen werden. Es sei aber noch unklar, ob dies nur für die Fluggäste oder auch für das Personal gelten werde. Trotzdem: «Einen verbindlichen Impfnachweis für ihre Fluggäste und Mitarbeitenden sieht Swiss aktuell nicht vor», sagt Michael Stief, Mediensprecher der Swiss. «Derzeit prüfen wir, ob wir eine freiwillige Impfstatus-Abfrage unserer Mitarbeitenden einführen werden.»

Impfen während der ArbeitszeitÄhnlich klingt es bei der SBB: «Es gibt keine Impfpflicht für SBB Mitarbeitende», sagt SBB-Sprecher Martin Meier. Und: «Eine Auskunftspflicht darüber besteht aus arbeitsrechtlicher Sicht nicht.» Zum Schutz der Mitarbeiter gelten jedoch weiterhin die SBB-Schutzkonzepte, die auf den jeweiligen Arbeitsbereich abgestimmt sind. headtopics.com

Auch die Fastfood-Kette McDonalds will laut ihrer Mediensprecherin Jae Ah Kim von den Angestellten keinen Impfnachweis sehen. «Beim Impfstatus handelt es sich um eine persönliche und individuelle Entscheidung, die wir als Arbeitgeber respektieren. Wir vertrauen weiterhin auf unser Schutzkonzept.» Wenn sich ein Mitarbeitender impfen lassen möchte, habe McDonalds gegenüber ihren Lizenznehmern die Empfehlung ausgesprochen, dies auch während der Arbeitszeit zu ermöglichen.»

Weiterlesen: 20 Minuten »

Die haben kein Recht über den Gesundheitszustand der Arbeitgeber zu informieren. Arztgeheimnis bleibt weiterhin bestehend. Das geht die einen feuchten Dreck an.😈 Ganz ehrlich? Ich komme mir langsam aber sicher wie in einer Diktatur vor. Jeden Tag die gleichen News. Wurden Sie geimpft? Chefs wollen nur geimpfte MA etc. Was soll das? Es muss sich niemand impfen, der nicht will und das ist gut so. Ich will es auch nicht.

Ihr könnt Eure Propaganda der Massenverblödung noch so lange fortsetzen, 40% aller Menschen werden sich nicht impfen lassen. Weil es am Ende des Tages doch noch Menschen gibt mit Hirn und Verstand ‼️ Kozerne machen fleissig mit das Covid faschismus mit. Es ist eine Schande. Unsere Freiheit ist in Gefahr. Leute werden Angst haben ihre Stelle su verlieren. Bürger sollen sich wehren!

Fuck 20min!!! Die Scheisse die ihr täglich von euch gibt ist echt zum kotzen! mein Chef kann nur meinen arsch küssen, und alle andere die diese dr Mengels Wünsche ausführen. Meine Gesundheit ist MEINE Privatsphäre. Kein Experiment auf meinem Körper !! Womöglich Teil der Studie?!?: Bin auch verantwortlich für 20 Personen und alle wissen dass sie es tunlichst vermeiden sollten, mit mir über den Impfstatus zu sprechen.. 😊

Das geht die Chefs nichts an. Und wenn jemand sich nicht impfen lassen will, darf er nicht schlechter behandelt werden.

Thailand öffnet nach der Corona-Krise wieder komplett - BlickLange ging fast gar nichts mehr in Thailand. Nun will Premierminister Prayut Chan-o-Chan wieder öffnen. Auch wenn sein Plan nicht ohne Risiko ist. Wer würde das bezweifeln. Danke, BLICK!

Dieser Staat mit Ihrem System ist noch eine Frage der Zeit Sowiit esch d'Schwiiz🧐 ond d'Wäut🤔 Privatsache In meiner Firma 4/4 ungeimpft und ungetestet. Wollen die das wirklich wissen? Blick.... wird echt nüm besser 🤦🏼‍♀️ Die Antwort muss lauten :Es gibt keine Impfpflicht,somit gehört ob ich geimpft bin oder nicht zu meinen persönlichen Daten!

Bald kommt ein Gesetz: ohne impfung kein job Und? Ich das geht ja Chefs ein Dreck an wollen nich mehr ein gläsernen Angestellten. Muss jeder für sich entscheiden und vorallen mit wem er Info Teil.

Schutz von persönlichen Daten – Wenn der Chef den Impfstatus wissen willDie Angestellten einer Raiffeisen-Niederlassung sollen Auskunft über ihre Covid-Impfung geben. Für Fachleute ist das nicht zulässig. Und was sagt das Gesetz dazu?

Wer fährt alles nach Tokio? - Alle selektionierten Schweizerinnen und Schweizer im ÜberblickMit etwas mehr als 100 Sportlerinnen und Sportler will Swiss Olympic in Tokio an den Start gehen. Wer alles das Olympia-Ticket auf sicher hat, sehen Sie hier.

Gipfeltreffen in Genf - Air Force One ist gestartet, Joe Biden ist auf dem Weg nach HauseIn der Uno-Stadt Genf ist das Treffen zwischen US-Präsident Joe Biden (78) und seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin (68) zu Ende gegangen. Beide haben danach an zwei separaten Pressekonferenzen gesprochen. Biden ist heute zu seinem Treffen mit Putin in Genf angekommen, keine Masken, keine gesellige Distanzierung. Die Regeln scheinen nur für uns zu gelten! Dear President Biden, pls free the heros julian assange, edward snowden and chelsea manning and dont judge mr putin about mr nawalny - they are all heros ! Auf Nimmerwiedersehen!

Unglück im Aargau: Flugzeugabsturz am Flugplatz Birrfeld - BlickBeim Flugplatz Birrfeld AG ist am Donnerstagabend ein Flugzeug abgestürzt. Wie die Polizei auf Anfrage von Blick bestätigt, ist ein Bergungseinsatz im Gang.

Diese drei Schweizer bauen den Bauern-TeslaLandwirtschaftsfahrzeuge sind noch nicht elektrisch. Zwei Bündner und ein Zürcher wollen das ändern. Es ist schon erbärmlich für was Tesla alles seinen Namen hergeben muss, nur um Klicks zu erzeugen. Was hat dieses Gefährt genau mit Tesla zu tun? Richtig, nichts. Golfcars fahren übrigens seit Jahrzehnten auch elektrisch. Aber mit dem Vergleich ist ja kein Blumentopf zu gewinnen.