«Gebt mehr Trinkgeld» – Gastronomen hoffen nach Restaurant-Öffnungen auf grosszügige Gäste

31.05.2021 13:15:00

«Gebt mehr Trinkgeld»: Gastronomen hoffen nach Restaurant-Öffnungen auf grosszügige Gäste.

«Gebt mehr Trinkgeld»: Gastronomen hoffen nach Restaurant-Öffnungen auf grosszügige Gäste.

Fünf Monate war das gemütliche Mittagessen im Restaurant nicht möglich. Ab heute dürfen die Wirte ihr Lokal endlich wieder komplett öffnen. 20 Minuten spricht live mit Restaurant-Besuchern und -Betreibern darüber, was diese Freiheit für sie bedeutet.

«Jetzt ist schön, Gastronom zu sein»«Bei uns in der Bankettabteilung ist sehr viel los, die Leute wollen alle ihre Anlässe nachholen», sagt Péclard. Auch in den Restaurant freuen sich die Gäste. «Es ist eine schöne Zeit, jetzt Gastronom zu sein», so Péclard.

Stammgäste treffen wieder einInes Duttweiler hat das erste Innen-Zmittag im Restaurant Adler in Zürich bestellt. Es gibt Rösti. Und warum sitzt sie bei dem Wetter drinnen? «Bei der Bise ist es draussen gar nicht so war», sagt sie. «Mir hat es gefehlt, dass ich im Winter nicht hier essen konnte.»

Weiterlesen:
20 Minuten »

Dafür wieder einen Haufen Idioten Unterwegs Mein Gott, endlich wieder Zmittag im Resti essen zu können? Haben sie in ihrem Leben sonst nichts?

Kolumne Christian Seiler – Drei vegane SterneDer Schweizer Spitzenkoch Daniel Humm wird künftig vegan kochen. Andere Topgastronomen tun es ihm gleich. Vegetarisch Essen ist wie Sekte. Die Vegis wollen, dass andere auch auf Fleisch verzichten, angeblich wegen CO2. Ich lasse mir nicht vorschreiben was ich esse. Ist das in eurem Grillenhirn angekommen. Was jeder isst ist seine Sache, aber Kinder dazu verführen oder zwingen ist KRIMINEL, das sollte man bestrafen. Schlimm!! Swisskritiker

Schweizer Töff-Talent ist tot – Jason Dupasquier ist seinen Verletzungen erlegenDer 19-jährige Freiburger lässt sein Leben auf der Rennstrecke: Nach seinem fatalen Sturz vor dem GP von Italien stirbt er im Spital von Florenz.

Nach dem Brexit – Europäer sind in England nicht mehr willkommenIn letzter Zeit sind EU-Bürger bei der Einreise nach Grossbritannien immer wieder angehalten worden. Von Juli an droht auch Alteingesessenen die Ausweisung aus dem Königreich.

Montag, 31.in Zukunft nur noch vegane Speisen servieren.Publiziert heute um 12:09 Uhr 3 Kommentare Schwerer Verlust: Jason Dupasquier ist tot.Peter Nonnenmacher 43 Kommentare 43 Für manche UK-Besucher aus Europa schon Endstation: Die Ankunftshalle des Londoner Flughafens Heathrow (3.

05.2021 «Jetzt ist schön, Gastronom zu sein» «Bei uns in der Bankettabteilung ist sehr viel los, die Leute wollen alle ihre Anlässe nachholen», sagt Péclard. Einzig Milch für Kaffee oder Honig für Tee sollen angeboten werden, wie Humm sagte. Auch in den Restaurant freuen sich die Gäste.» «Sehr ernste Verletzungen. «Es ist eine schöne Zeit, jetzt Gastronom zu sein», so Péclard. Die in Wien und München domizilierte «Tian»-Gruppe, die schon seit zehn Jahren das Konzept vegetarischer Luxusküche verfolgt, prüft zahlreiche neue Standorte. Stammgäste treffen wieder ein Ines Duttweiler hat das erste Innen-Zmittag im Restaurant Adler in Zürich bestellt. Der Onkel, der seit langem für Englands nationales Gesundheitswesen arbeitet, stand mit seiner vierjährigen Tochter und bunten Luftballons in der Anflughalle von Heathrow, um seine Nichte abzuholen.

Es gibt Rösti.. Gegen Ende des Qualifyings zum GP von Italien in Mugello war Dupasquier gestürzt, über das Vorderrad auf den Asphalt gerutscht, eher harmlos wirkte die Szene im ersten Moment. Und warum sitzt sie bei dem Wetter drinnen? «Bei der Bise ist es draussen gar nicht so war», sagt sie. «Mir hat es gefehlt, dass ich im Winter nicht hier essen konnte.» Stimmung viel besser «Ich freue mich vor allem über den positiven Vibe bei der Arbeit, der Shutdown war schon heavy und jetzt ist die Stimmung wieder super», sagt Péclard. Die Session wurde sofort abgebrochen und Dupasquier viele bange Minuten auf der Strecke behandelt. Lob an Bund und Kantone «Wie der Bund und die Kantone uns unterstützt haben, war krass», sagt Péclard im Studio.

«Das hatte wahrscheinlich kein anderes Land auf der Welt.» Und was kann man als Gast jetzt tun, um dem Personal zu helfen? «Ein grosser Teil des Lohnes besteht aus Trinkgeld», sagt er «Wer dem Personal helfen will, kann gerne mehr Trinkgeld geben. Dass er mehrere Verletzungen verschiedener Köperregionen erlitten habe, von denen mindestens eine lebensbedrohlich ist – das waren jedoch genug Informationen, um zu wissen, wie schlecht es um Dupasquier stand.» «Guter Entscheid des Bundesrates» «Es hat auch auf der Terrasse gut funktioniert», sagt Pero Vasilji, Chef de Service im Restaurant Adler in Zürich. «Der Bundesrat hat gut entschieden, wir freuen uns, dass wir wieder aufmachen können.» Edi Fischer isst als Erster drinnen Edi Fischer hat sich noch nicht entschieden, was es heute zu essen gibt. Tote im Rahmen eines GP-Rennens seit 1949, der fünfte in diesem Jahrtausend nach Daijiro Kato (2003), Shoya Tomizawa (2010), Marco Simoncelli (2011) und Luis Salom (2016).

«Wahrscheinlich ein Fondue», sagt er. 20-Minuten-Reporter Stefan Lanz berichtet live aus dem Restaurant Adler in Zürich Der Anstrum ist riesige «Ich habe das Gefühl, wir sind auf einen Monat hinaus ausgebucht», sagt Péclard. «Die Menschen haben riesige Freude. Auch in der kleinsten Klasse Moto3 werden Spitzentempi von 235 km/h erreicht.» «Riesiger Befreiungsschlag» Trendgastronom Michel Péclard spricht im 20-Minuten-Studie über das Ende des Shutdowns. «Es ist ein riesiger Befreiungsschlag für die Gastronom», freut Péclard.

«Es war Zeit, wieder auswärts zu essen», schreibt uns dieser News-Scout. Der Sohn von Philippe Dupasquier, der einst mehrfacher Schweizer Meister im Motocross gewesen war, erlebte ein Lehrjahr ohne WM-Punkte, aber er sammelte wertvolle Erfahrungen. Ein News-Scout schickt uns dieses Foto aus Allschwil BL Diese Lockerungen gelten ab heute in der Schweiz Der Bundesrat beschloss Ende Mai weitere Lockerungen in vielen Bereichen: Ab heute dürfen Restaurants wieder die .