Erste Zahlen zu Luzerner Hochschulen – 20 Studierende brechen wegen Zertifikat ihr Studium ab

Erste Zahlen zu Hochschul-Abbrüchen wegen Zertifikat: 20 Studierende haben in Luzern ihr Studium gestoppt.

26.10.2021 12:30:00

Erste Zahlen zu Hochschul-Abbrüchen wegen Zertifikat: 20 Studierende haben in Luzern ihr Studium gestoppt.

Kantonsrat Bernhard Steiner (SVP) wollte wissen, wie viele Studienabbrüche die Luzerner Hochschulen wegen der Zertifikatspflicht zu verbuchen haben. Die Antwort der Regierung lässt aufhorchen.

20min/Tino LimacherDer Kantonsrat Bernhard Steiner (SVP) wollte von der Regierung wissen, zu wie vielen Studienabbrüchen die Zertifikatspflicht geführt hat und ob eine Alternative zur Zertifikatspflicht geprüft wird.20min/Tino LimacherDie Regierung antwortet auf das Anliegen, dass die Studienabbrüche und –unterbrüche auf einem tiefen Niveau sind. Zudem würden viele Studierende und Dozierende die Zertifikatspflicht unterstützen.

Volle Intensivstationen – Mediziner fordern Vorrang für Geimpfte bei Triage Pandemie-Massnahmen – 2G bald überall? GDK-Engelberger erhöht Druck auf Ungeimpfte 2G, Massentests, Impfpflicht – Braucht es schon diese Woche härtere Massnahmen?

20min/Tino LimacherDarum gehtsIn diesem Semester gilt an den Luzerner Hochschulen eine Zertifikatspflicht.Der Kantonsrat Bernhard Steiner (SVP) wollte von der Regierung wissen, zu wie vielen Studienabbrüchen die Zertifikatspflicht geführt hat und ob eine Alternative zur Zertifikatspflicht geprüft wird.

Die Regierung antwortet auf das Anliegen, dass die Studienabbrüche und –unterbrüche auf einem tiefen Niveau sind. Zudem würden viele Studierende und Dozierende die Zertifikatspflicht unterstützen.Die Luzerner Hochschulen haben sich für die Zertifikatspflicht entschieden, weil man damit den Präsenzunterricht wieder ermöglichen wollte. headtopics.com

Die Luzerner Hochschulen haben wie andere Hochschulen eineZertifikatspflicht eingeführt. Der Luzerner Kantonsrat Bernhard Steiner (SVP) wollte nun in einem Vorstoss wissen, wie viele Studierende ihr Studium wegen der Zertifikatspflicht abgebrochen haben. Steiner schreibt in seinem Vorstoss, dass sich unter den Studierenden breiter Widerstand gegen die Zertifikatspflicht regen würde und eine grosse Frustration herrsche. Deshalb müsse der Regierungsrat Alternativen zur Zertifikatspflicht prüfen, etwa eine Belegungsbeschränkung von Hörsälen auf zwei Drittel der Kapazität.

Studienabbrüche und -unterbrüche«Bisher gibt es an den drei Luzerner Hochschulen kaum Studienabbrüche», schreibt die Regierung in ihrer Antwort. «Vereinzelt kommt es zu Studienunterbrüchen oder zu zusätzlichen Urlaubssemestern», heisst es weiter. Dennoch haben an der Hochschule Luzern von rund 8’000 Studierenden bis Mitte Oktober «weniger als 20 Studierende» abgebrochen. An der PH Luzern haben sich von mehr als 2’300 Studierenden bislang rund zehn Personen dazu entschieden, «die Fortsetzung des Studiums wegen der Zertifikatspflicht um ein Jahr zu verschieben». Die Hochschulen erheben im Auftrag des Bundesamt für Statistik unter anderem Daten zu Studienabbrüchen.

Zertifikatspflicht als Mittel zum PräsenzunterrichtWeiter schreibt die Regierung, dass sich die drei Luzerner Hochschulen nach sorgfältiger Erwägung der Vor- und Nachteile für die Zertifikatspflicht entschlossen haben. Damit wollte man den Studierenden wieder den Präsenzunterricht ermöglichen, um so ein weiteres Semester im Online-Modus zu verhindern. «Die grosse Mehrheit der Studierenden ist erleichtert und dankbar, dass die Lehrveranstaltungen nach drei Online-Semestern wieder vor Ort durchgeführt werden», so die Regierung. Eine Zwei-Drittel-Belegung der Räume wäre zudem keine Option gewesen, weil damit ein Drittel der Studierenden vom Präsenzunterricht ausgeschlossen worden wäre. Dies hätte auch eine parallele Online-Übertragung aller Angebote bedingt, «was aufwändig wäre und einen erheblichen Qualitätsverlust gegenüber der Präsenzlehre darstellen würde».

Der Widerstand gegen die Zertifikatspflicht geht laut dem Regierungsrat nur von einzelnen Studierenden aus. Diese seien auch grundsätzlich mit den Massnahmen des Bundesrates zur Eindämmung der Pandemie nicht einverstanden und äussern ihren Protest laut Regierungsrat sehr deutlich. Ihre Zahl sei jedoch abnehmend. Anfängliche kritische Rückmeldungen von Studierenden gingen vor allem auf die Testkosten und die Verfügbarkeit von Tests ein. Mit einem entsprechenden Ausbau des Angebots konnten die Luzerner Hochschulen aber diese Stimmen besänftigen. headtopics.com

Seit Impfbeginn sind in der Schweiz 14 Geimpfte verstorben – und 437 Ungeimpfte Grosse Nachfrage – Bereits 64’000 Antikörper-Zertifikate – Experten zweifeln an Zuverlässigkeit Verwirrende Angaben – Dürfen Firmen statt Maskenpflicht freiwillig 2G einführen?

My 20 MinutenAls Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben! Weiterlesen: 20 Minuten »

Ich glaube dene Zahlen nicht mehr. Denke es sind viel mehr, wo das Studium abgebrochen haben☝️ Ihr schreibt auch mehrere Tausend an Berner Demo gewesen sind🤦‍♀️🤬 dass es tatsächlich fast 200000 Menschen waren, dass könnt ihr nicht veröffentlichen 🤦‍♀️😂 nirgends stimmen die Zahlen. Die waren überfordert und nehmen niun corona als Vorwand..die müssen nicht viel studieren im besten Fall werden sie Schuhputzer..

Nur 20 die etwas studieren... Das sind genau 20 zu viel. Die Massnahmen haben schon viel zu viel Schaden angerichtet. Das ist in der Schweiz genauso Berset behautet ja immer was anderes Ein Nein am 28.11.2021 YEEHHHHH, RECHT SO .... lol .... Gilt für alle! Jesses, 20 Studierende hören auf. Welch ein Verlust ist da zu beklagen, das nennt sich Totaleinbruch oder so ähnlich. Das ist für 20 min schon wieder eine fette Schlagzeile wert. Weiter hinten liest man dann ganz klein, dass es 20 von 8000 sind.

Sicher jene 20 Studenten mit den grössten Talenten… und nun, selbst schuld. 🤷🏻‍♂️ Die würden sich besser Impfen lassen und das Studium zu Ende machen online wird das studium nicht angeboten? so wäre allen geholfen.

«Finde ich ungerecht» – Alain Berset attackiert Hochschule wegen kostenpflichtiger Corona-TestsAm Rand seines Auftritts an der Uni Zürich kritisierte Alain Berset die ZHAW, weil die Hochschule keine Gratis-Pooltests anbietet. «Dafür habe ich null Verständnis», so der Gesundheitsminister zu einer Studentin, die ihn filmte. Ja, es ist unfair - generell soll Berset den Hochschulen verbieten, ein Zertifikat zu verlangen. Ha ha, wer glaubt ihm noch? 😅 Ein Hochschulabschluss ist eben kein Garant für intelligentes Handeln, korreliert vermutlich nicht einmal damit, wenn man sich heutzutage an den Unis umschaut.

Die braucht auch kein Mensch Schweiz sollte ein den Muster der Freiheit in der ganzen Welt sein. Aber, leider es nicht wie vorher. Ein Studierender, der sein Studium gestoppt hat, ist definitiv nicht Studierend (er). Studenten war das Wort, dass Sie gesucht haben. Ich finde es gut, die Studenten haben Rechtlichkeit. Ich stimme zu. Freiheit fuer Alle.

Nur 20? Da gibt es ja noch Hoffnung. Nur 20 die sich nicht vom Staat bevormundet lassen möchten? Die anderen sind anscheinend brave Systemlemminge. Es ist beängstigend was da für eine Generation von Akademiker auf uns zu kommt. … und wie viele Studierende können jetzt wieder ihr Studium fortsetzen ermöglicht durch die Zertifikatspflicht als Mittel zum Präsenzunterricht? impfenstattschimpfen

Nun, das ist ja kein Studium mehr, es ist ein medizinisches Experiment.

Antikörper-Nachweis für Genesene – Kritik an Kurzzeit-Zertifikat für GeneseneBis jetzt hat der Bund davon abgeraten, Antikörper-Messungen im Blut ausserhalb von Studien zu verwenden. Jetzt soll alles anders sein. Warum? man will alle ums Verr.... zur Impfung drängen. Nur darum geht es. Die Zertifikatspflicht ist rechts- und verfassungswidrig. Für Klagen und Rechtsmittel kann man gern meine juristischen Argumente übernehmen.

Bravo! Macht ein Jahr Ferien auf Staatskosten. Tut auch gut! Kein Problem. Mann kann immer döner verkaufen 👍

Krawalle nach Match in Luzern - Fans des FC St. Gallen zünden Pyros am Bahnhof – Polizei setzt Gummischrot einNach dem Spiel des FCL gegen den FC St. Gallen wurden am Bahnhof Luzern durch die Fans des Gästeteams Böller und Petarden gezündet. Die Polizei musste Gummischrot einsetzen. Voll Deppen !!! Einen einzigen Vorteil hatte der Lockdown! Man hatte Ruhe von diesen Volldeppen! News-Scout aka, bezahlte Gaffer von 20Min

Covid-19 Corona Zertifikatspflicht – Jugis müssen Ungeimpfte abweisen – «Wir wissen nicht, was aus ihnen wird»Auch in Jugendzentren gilt ab 16 Jahren die Zertifikatspflicht. Doch Jugendliche sind im Vergleich zum Rest der Bevölkerung selten geimpft und Tests sind nicht mehr umsonst. Einige bleiben deshalb den Angeboten der Jugendarbeit fern. Wo ist das Problem? Können ja im Rinnstein schlafen Die Schweizer Regierung ist mit dem Fascho-Zertifikat auf dem besten Weg eine Faschismus ähnliche Gesellschaft aufzubauen. Wir erreichen ein Level an Idiotie, das ich nicht für möglich hielt.

Kimmich erliegt dem Missverständnis «Langzeitfolgen»Joshua Kimmich hat sich nicht impfen lassen, weil er Langzeitstudien abwarten will. Immunologe Carsten Watzl erklärt, warum solche bereits bekannt sind. Der Herr sollte mehr mit dem Fuss statt dem Kopf Fussball spielen.... Kurz erklärt schon wieder einer der immer noch glaubt die erde sei eine scheibe….🙈

Rückblick statt Jubiläum - Ein Überflieger stellt alle in den Schatten an den Swiss IndoorsDie 1970 gegründeten Swiss Indoors müssen wegen Corona weiter auf das 50-Jahre-Jubiläum warten. Um die Wartezeit zu überbrücken, blicken wir auf vergangene Ausgaben zurück. srftennis