Energiekosten in der Schweiz – Schweizer Firmen wollen steigende Strompreise an Kunden weitergeben

Öl, Kohle, Gas und damit auch Strom haben sich massiv verteuert. Erste Unternehmen reagieren jetzt.

28.10.2021 18:07:00

Öl, Kohle, Gas und damit auch Strom haben sich massiv verteuert. Erste Unternehmen reagieren jetzt.

Viele Unternehmen kaufen ihren Strom am freien Markt ein. Hier schlagen die gesteigerten Energiepreise deutlich zu Buche. Die ersten Firmen wie Holcim und Swiss Steel wollen deshalb ihre Produkte verteuern.

Publiziert heute um 15:36 Uhr7 Kommentare7Stahlhersteller sind besonders von den steigenden Strompreisen betroffen. Im Bild ein Mitarbeiter in der Produktion von Swiss Steel in Emmenbrücke.Foto: Sigi Tischler (Keystone)Öl, Kohle, Gas und damit auch Strom haben sich massiv verteuert. Das bekommen nun grosse Schweizer Firmen mit hohem Energieverbrauch zu spüren. Unmittelbar betroffen sind jene, die sich am freien Markt mit Strom eindecken. Die ersten Firmen reagieren bereits auf den markanten Anstieg: Swiss Steel und Holcim kündigen an, die steigenden Preise an ihre Kunden weitergeben zu wollen.

Keine Nachteile für Geimpfte – Ex-BAG-Vize will Omikron-Quarantäne und Maskenpflicht nur für Ungeimpfte Covid im Ausland - Deutschland erklärt Schweiz zu Corona-Hochrisikogebiet «Wir sind wütend»: IPS-Arzt hält den Politikern in der Corona-«Arena» den Spiegel vor

Swiss Steel fertigt Spezialstahl mit dem Elektrostahlverfahren: Dabei wird aus Stahlschrott mithilfe von Elektrizität unter grosser Hitze Stahl produziert. Zwar werden bei dieser Methode 90 Prozent weniger umweltschädliches CO₂ emittiert als bei der Herstellung im Hochofen. Doch das Verfahren braucht dreimal so viel Strom wie die Herstellung im Hochofen.

«Die drastisch gestiegenen Strompreise hat niemand in diesem Ausmass vorhergesehen.»Sprecherin Swiss SteelDas hat Folgen. «Die hohen Energiekosten wirken sich unmittelbar auf unsere Herstellungskosten und Wirtschaftlichkeit aus», erklärt eine Swiss-Steel-Sprecherin. «Die drastisch gestiegenen Strompreise hat niemand in diesem Ausmass vorhergesehen.» headtopics.com

Energiezuschlag ab NovemberSwiss Steel will die steigenden Energiekosten nun auf ihre Kunden abwälzen. «Mit Blick nach vorn ist es denkbar, die Preise unserer Waren an die Energiepreisentwicklung zu koppeln», so die Sprecherin. Die Deutschen Edelstahlwerke etwa erheben ab November einen Energiezuschlag. Dieser Zuschlag werde sich an den jeweiligen Energiepreisen orientieren und hänge auch davon ab, um welchen Stahl es sich handle, so die Firma.

In einem Interview mit dem «Spiegel» fand Firmenchef Frank Koch deutliche Worte. Bei den derzeitigen Preisen rechne sich der Betrieb der Deutschen Edelstahlwerke nicht mehr. «Selbst der Stopp von Produktion oder die Verlegung von Schichten sind kurzfristig denkbar.» Um die Situation für die Branche zu entschärfen, forderte er zudem staatliche Unterstützung. «Wir brauchen jetzt unmittelbar eine Entlastung», sagte Koch dem Magazin.

In der Schweiz betreibt Swiss Steel ein Stahlwerk in Emmenbrücke. Als Stromlieferant hatte die Firma bereits ab 2014 die Alpiq auserkoren und einen mehrjährigen Liefervertrag abgeschlossen. Ob der Strom aktuell immer noch von Alpiq kommt, liess Swiss Steel offen.

Zwischen den Unternehmen gibt es eine enge personelle Verbindung. Jens Alder ist in beiden Firmen Verwaltungsratspräsident. Unabhängig davon deckt das Unternehmen einen Teil des Energiebedarfs am Spotmarkt, wo Strom ganz kurzfristig zu aktuellen Preisen eingekauft wird – und der ist zuletzt stark gestiegen. headtopics.com

Infektiologe zu neuen Massnahmen – «Wir steuern immer mehr auf eine Katastrophe zu» 20 Minuten macht den Test – Bund ausgetrickst – so einfach kaufen sich Ungeimpfte ein Covid-Zertifikat Bars und Clubs – «Die Erleichterung ist gross»

Der durchschnittliche Spotmarktpreis (Base) für die Schweiz ist zuletzt stark gestiegen. Abgebildet sind die Daten seit Jahresbeginn (für das Day-Ahead-Fixing an der Strombörse Epex Spot SE in Paris.)Quelle: bricklebrit.deZementhersteller drehen an der Preisschraube

Zu den grossen Energieverbrauchern zählen auch Zementwerke. Holcim reagiere auf die steigenden Strompreise ebenfalls mit Preiserhöhungen, so eine Sprecherin. Zudem setze die Firma verstärkt auf alternative Brennstoffe wie Abfälle statt auf fossile Brennstoffe wie Öl oder Gas, um Preisschwankungen möglichst auszugleichen. Auch der deutsche Konkurrent Heidelberg Cement hat laut Reuters angekündigt, wegen der hohen Stromkosten die Preise zu erhöhen.

Wer von den hohen Strompreisen betroffen istInfos einblendenIn der Schweiz sind von den steigenden Strompreisen derzeit vor allem Grossfirmen betroffen – Privatkunden und kleinere Unternehmen mit einem jährlichen Verbrauch von unter 100’000 kWh hingegen weniger. Sie müssen den Strom von ihrem regionalen Versorger kaufen. Der Preis dafür ist bereits lange im Voraus festgelegt. (Details dazu finden Sie

hier.) Die in den vergangenen Monaten stark steigenden Grosshandelspreise haben sich somit nicht ausgewirkt. Längerfristig könnten jedoch auch die Preise für Kleinkunden steigen.Abnehmer mit einem Verbrauch von über 100’000 kWh haben hingegen die Wahl. Sie müssen ihren Strom nicht zu regulierten Preisen bei ihrem lokalen Versorger kaufen, sondern können auch auf andere Anbieter zurückgreifen. Der Preis am freien Markt orientiert sich stärker an den Grosshandelspreisen, die zuletzt stark gestiegen sind. headtopics.com

SBB produzieren Strom selbstDoch nicht alle Schweizer Grossfirmen sind gleichermassen betroffen. Die SBB – nach eigenen Angaben der grösste Stromverbraucher der Schweiz – produzieren einen grossen Teil ihres Stroms selbst. Zudem sind die SBB an diversen Energiefirmen beteiligt und haben sich den Strom mit längerfristigen Verträgen gesichert, wie eine Sprecherin erklärt. Der jüngste Anstieg der Energiekosten wirke sich daher nicht unmittelbar auf die SBB aus.

Der Industrieverband Swissmem – der die Metall-, Maschinen und Elektrobauer vertritt – sieht vor allem metallverarbeitende Betriebe sowie Stahlhersteller und Giessereibetriebe betroffen, die für ihre Produktion viel Energie benötigen. «

PCR-Test bereits beim Boarding? – Strenge Testpflicht sorgt für Regel-Chaos im Flugverkehr Neue Gefahr durch Omikron – «Wer in die Schweiz einreist, muss die Testkosten selbst tragen» Leiter Intensivmedizin - «Wir können den Verlauf bis Weihnachten nicht mehr beeinflussen»

Nicht alle können die Mehrkosten an die Kunden abwälzen. Da Weiterlesen: Tages-Anzeiger »

«Wir wollen keine Rambo-Polizisten»: Zu Besuch bei den Schweizer InterventionseinheitenÜber die Einsätze von Interventionseinheiten weiss man wenig. Zu Besuch bei jenen, die auf Platz geschickt werden, wenn sonst niemand mehr helfen kann.

Erfolgreich Berufung eingelegt - Keine Haft für HernandezDie spanische Justiz hat am Mittwoch in Madrid kurz vor Ablauf der Frist zum Haftantritt der Berufung von LucasHernandez stattgegeben. srfsport srffussball FCBayern

Private Essen und Fahrkosten – So dreist schummeln Schweizer Angestellte bei der SpesenabrechnungEtwa ein Drittel der Arbeitnehmenden hat schon einmal ein privates Essen über den Arbeitgeber abgerechnet. Bei den Spesen mogeln ist aber verboten und kann sogar eine Kündigung nach sich ziehen. Ja und dank solch Idioten, müssen dann die dran glauben die immer alles korrekt machen 😒 The government takes and takes and takes. Sometimes 2 or 3 times for the same things. Need to get a stamp from the gov? pay 50 bucks (1 sec.) work and here you are complaining about how we want to save money from those greedy honks? Bei so wenig Gehalt wird man auch zum Besch....gezwungen!

Die beliebtesten Dörfer in den sozialen Medien – eines davon liegt in der SchweizDas Preisvergleichsportal Uswitch hat 40 Dörfer aus der ganzen Welt herausgepickt, um zu analysieren, welches das schönste Dorf der Welt ist. großartig! datadriven social clicky infotainment … Alles drin! Kompliment

Demo gegen Massnahmenkritiker – Muss auch die «schweigende Mehrheit» auf die Strasse gehen?Rund 60 Prozent der Bevölkerung sind gegen das Coronavirus geimpft. Dass eine Minderheit den Takt der Krise vorgibt, wollen sie nicht mehr erdulden. rolnam Einfaches Spiel: Wer sich impfen lassen möchte, soll das tun und im Gegenzug diejenigen, welche es (noch) nicht möchten, in Ruhe lassen! Deal?

Debatte über Blackouts – 15 Fakten zur Schweizer Stromversorgung – jetzt reden die ExpertenStrommangel, Solarenergie, Gaskraftwerke: Experten beantworten die wichtigsten Fragen zur Versorgungssicherheit und der Abhängigkeit von der EU. : Und wer sind die Experten, die Antworten gegeben haben? Es bedeutet 1. Chaos und 2. dass die sogenannte Energiestrategie2050 der grösste Flop des Jahrhunderts ist! QuitParisDeal AusserSpesenNichtsGewesen ReviseES2050 CelebrateCO2 Phasenweise ist aber auch nett ausgedrückt. So von 22:00 bis 05:00 vielleicht? 😉