Corona-Empfehlung der Taskforce – Kinder und Jugendliche sollen ab Juli geimpft werden

Ohne Kinder kann die Herdenimmunität nicht erreicht werden.

21.04.2021 17:00:00

Ohne Kinder kann die Herdenimmunität nicht erreicht werden.

Die Wissenschaftler des Bundes planen, 12- bis 16-Jährige ab dem Sommer und jüngere Kinder frühestens ab Ende Jahr zu piksen. Dies sei wichtig für die Herdenimmunität.

Publiziert heute um 14:11 Uhr20 KommentareKinder sind ein wichtiger Faktor für die Herdenimmunität: Eine 13-jährige Amerikanerin erhät eine Impfung (Symbolbild).Foto: Joe Raedle (Getty Images)In ihrem neustenwissenschaftlichen Bericht

Lage in Nahost spitzt sich weiter zu: Hamas feuern Raketen auf Tel Aviv ab Massaker von El Mozote, El Salvador: US-Berater war dabei Das Coronavirus ist laut der Taskforce auf dem Rückzug! - Blick

ruft die Taskforce des Bundes dazu auf, sich auf das Impfen von Jugendlichen und Kindern vorzubereiten. Bis anhin sind die Covid-Impfstoffe erst ab 16 Jahren (Pfizer/Biontech) und 18 Jahren (Moderna) zugelassen. Das kann sich aber schnell ändern. Erste Tests bei Kindern und Jugendlichen lassen erwarten, dass die Vakzine auch bei Jüngeren hervorragend wirken und gut verträglich sind.

Die Taskforce empfiehlt daher, die Planung darauf auszurichten, dass Jugendliche ab 12 Jahren bereits ab Juli geimpft werden können. Bei jüngeren Kindern rechnet sie mit einer Zulassung frühestens Ende Jahr. Es sei wichtig, die Bevölkerung bereits jetzt darüber zu informieren, um so die Impfbereitschaft zu erhöhen. headtopics.com

Ohne Kinder keine HerdenimmunitätDie Wissenschaftler möchten Kinder und Jugendliche impfen, obwohl diese ein geringes Risiko haben, aufgrund einer Corona-Infektion schwer zu erkranken. Die meisten Minderjährigen zeigen keine Symptome oder haben einen milden Verlauf. Aber es gibt auch Jüngere, die an Long Covid leiden. Und die Infektionen unter Kindern und Jugendlichen nehmen zu.

Es dient daher auch ihrem Schutz, wenn sie sich schon bald gegen Covid impfen lassen können. Darüber hinaus ist die Schweiz auf immunisierte Kinder und Jugendliche angewiesen, wenn das Land Herdenimmunität erreichen will. Denn aufgrund der ansteckenderen Mutationen ist die Schwelle dafür gestiegen. Rechnete man ursprünglich noch mit 60 bis 70 Prozent Immunisierten, die für eine Herdenimmunität nötig sind, geht die Wissenschaft inzwischen von mindestens 80 Prozent aus. Dieses Ziel ist ohne die Kinder schlicht nicht zu erreichen. Mit ihnen dagegen schon.

Selbst wenn die Schweiz die Herdenimmunität nicht erreichen sollte: Je mehr Menschen gegen Covid immun sind, desto stärker sinken die Infektionszahlen, und desto angenehmer wird das Leben. Auch können geimpfte Kinder von einer Quarantäne befreit werden, was zu weniger Schulausfällen führt.

Gross angelegte TestsDafür müssen die Impfstoffe aber erst für Kinder und Jugendliche zugelassen werden, was noch nirgends der Fall ist. Denn Medikamente wirken bei Minderjährigen oft anders als bei Erwachsenen. Kommt hinzu, dass Kinder aufgrund ihres geringeren Gewichts nicht immer dieselbe Menge Impfstoff benötigen. headtopics.com

Rahmenabkommen: In der Schweiz sollen die Zeichen aber auf Abbruch stehen Nahost-Konflikt: Jetzt ist auch Tel Aviv unter Raketen-Beschuss - Blick Was die mehrsprachige Schweiz Napoleon Bonaparte verdankt

Zurzeit laufen daher gross angelegte Tests mit mehreren Tausend Jugendlichen und Kindern. Dafür werden sie in zwei Gruppen eingeteilt, wobei die eine den Impfstoff erhält und die andere ein wirkungsloses Placebo. Welches Mittel die Kinder bekommen, wissen sie nicht. Danach wird getestet, wer sich infiziert hat und wer nicht. Und ob Nebenwirkungen wie Fieber oder Kopfschmerzen auftreten.

Bei einem ersten Test mit Pfizer/Biontech und über 2000 Jugendlichen zwischen 12 und 15 Jahren haben sich in der Placebogruppe 18 Jugendliche infiziert, in der Impfstoffgruppe niemand. Auch die Verträglichkeit war laut den Testern hoch. Nun wird auch bei jüngeren Kindern getestet. Die Jüngsten sind sechs Monate alt.

Kein neues Zulassungsgesuch nötigBestätigen sich die guten Resultate, können die Impfstoffhersteller bei Swissmedic um eine Bewilligung für Jüngere ersuchen. Dafür braucht es kein zusätzliches Zulassungsverfahren, ein Änderungsgesuch genügt. Danach bedarf es auch noch einer Empfehlung der Eidgenössischen Kommission für Impffragen, was aber ebenfalls schnell erfolgen kann.

Die Taskforce ist freilich relativ optimistisch. Andere Experten rechnen mit Herbst, bis Jugendliche unter 16 Jahren geimpft werden können. Ähnliche Pläne hegt auch die US-Regierung, die im Hinblick darauf mehr Impfstoff bestellt hat. Inwiefern das Bundesamt für Gesundheit (BAG) seine Impfstoffpläne anpasst, ist noch offen. headtopics.com

Publiziert heute um 14:11 Uhr Weiterlesen: Tages-Anzeiger »

Konflikt unter Motorradclubs – Hells Angels haben genug von Polizisten als Rocker

Immer öfter entstehen Clubs, die von Polizisten und anderen Gesetzeshütern gegründet wurden. Den Platzhirschen wird das langsam zu viel.

Absoluter Schwachsinn und wissenschaftlicher Unfug. Wir sehen uns am Morgarten. Wer Wind sät, wird Sturm ernten! Doch, mit der aktuellen Strategie der Durchseuchung wird man es schaffen. Langfristige Probleme wie Long Covid ignorieren wir dafür einfach.... Die spinnen Seit Monaten hetzen und Angst schüren und das Symbolbild ohne Maske beim impfen soll was vermitteln? CoronaInfoCH srf nzz

walschi_isa Für die sorgt der BR doch dann durch die 3 Phasen. Dann sind die 600/100.000 nämlich alles Kinder!

Corona-Bekämpfung – SVP verlangt Auflösung der TaskforceDie Partei wirft dem Gremium vor, «Horrormärchen» zu verbreiten. Derweil gleist der Bundesrat gegen den Rat der Experten weitere Öffnungen auf. (Abo) 🥴👎 CH-Volk verlangt NOsvp

Corona-Krise: So viel verdient Pfizer an der Corona-Impfung wirklichZusammen mit Biontech hat Pfizer einen der ersten Impfstoffe gegen Corona entwickelt. Das macht sich nun bezahlt. Die Aktionäre freuts.

Corona-Katastrophe in Brasilien – Nun fallen Kinder und Babys dem Virus zum OpferIn Brasilien ist erstmals die Mehrzahl der Patient:innen in Intensivstationen unter 40. Das liegt am überlasteten Gesundheitssystem, den brasilianischen Lebensbedingungen und der kursierenden Variante P1.

Biontech: Corona-Impfung für Kinder ab 12 kommt - BlickDer deutsche Impfstoff-Hersteller Biontech stellt in den kommenden Tag einen Zulassungsantrag bei der EMA. Das Vakzin soll demnächst auch für Kinder ab 12 Jahren zulässig sein. seid ihr euch bewusst, wohin die Reise geht ? Kindern einen Impfstoff zu injizieren dessen Langzeiteffekte man nicht kennt ist unverantwortlich. Sind denn alle verrückt geworden ?

Rolle der Kinder in der Pandemie - BAG beurteilt Kinder trotz neuer Erkenntnisse als selten ansteckendDie Taskforce kommt zum Schluss, dass Kinder das Coronavirus übertragen können. Das BAG hingegen stuft dies weiterhin als «selten» ein. Verdammte schweinerei was das BAG rauslässt..unsere Kinder,die Zukunft!,werden nicht ausreichend geschützt,es gibt bereits Kinder mit LongCovid Folgen,jedes Kind ist eines zu viel,stattdessen kümmert man sich um die 100 jährigen..BAGout Gehört „sich täglich mit solchen Äusserungen lächerlich machen“ eigentlich zum Konzept von BAG und dieser komischen Taskforce? Seit über 14 Monaten ist aus verschiedenen Quellen klar, dass die Aussage über Kinder nicht korrekt ist. Damals wie auch heute hält man stur an dieser Aussage fest. Den „Schwarzen Peter“ Schule/ Kinder ist und bleibt eine heisse Kartoffel die hin und her geschoben wird. Traurig!