Streit um LGBTQ-Gesetz: Tausende bei Gay-Pride in Budapest

Versuche von Gegendemonstranten, das Festival zu stören, konnten mittels Polizeiaufgebot verhindert werden.

25.07.2021 08:54:00

Versuche von Gegendemonstranten, das Festival zu stören, konnten mittels Polizeiaufgebot verhindert werden.

Versuche von Gegendemonstranten, das Festival zu stören, konnten mittels Polizeiaufgebot verhindert werden.

Die letzten Monate waren in Ungarn geprägt von Auseinandersetzungen um die Rechte der LGBTIQ-Community. Erst in dieser Woche kündigte Premier Orban an, das aktuelle Gesetz, durch das positive Erwähnungen über sexuelle Vielfalt vor Minderjährigen unter Strafe gestellt wird, nach massiver EU-Kritik einer Volksabstimmung zu unterziehen.

Genesene freigetestet, Rest der Schulklasse nicht Corona in Kindergarten wegen ungeimpfter Pädagoginnen Zu niedrige Corona-Impfquote: Operationen in mehreren Bundesländern verschoben

Auch eine österreichische Delegation hatte angekündigt, nicht nur an der Pride-Demonstration teilzunehmen, sondern sich gemeinsam mit sozialdemokratischen Abgeordneten aus Europa auch mit zahlreichen Aktivisten und Politikern aus Ungarn zu treffen und weitere Solidaritätsaktionen zu planen.

"Unsere volle Solidarität gilt der ungarischen LGBTIQ-Community und der PRIDE Demonstration, die heute in Budapest stattfindet! Um die Aktivist*innen vor Ort zu unterstützen, senden wir daher heute eine 30-köpfige Delegation nach Budapest und zeigen, dass Österreich und Europa an der Seite der Zivilgesellschaft in unserem Nachbarland steht", betonten der Vorsitzende der sozialdemokratischen LGBTIQ-Organisation SoHo, Mario Lindner, und die Präsidentin des europäischen LGBTIQ-Verbandes Rainbow Rose, die Österreicherin Camila Garfias, in einer Aussendung. headtopics.com

Weiterlesen: Kleine Zeitung »

Streit um LGBTQ-Gesetz: Tausende bei Gay-Pride in Budapest, Gegendemos bisher ruhigHohes Polizeiaufgebot - Marsch bisher ohne Zwischenfälle. Orban hatte Stimmung gegen Homo- und Trans-Community gemacht. Orban bester Mann!! FakeNews ...aber vielleicht will die Mehrheit diese Dressuren nicht ?

Streit um LGBTQ-Gesetz: Tausende bei Gay-Pride in BudapestVersuche von Gegendemonstranten, das Festival zu stören, konnten mittels Polizeiaufgebot verhindert werden.

Streit um LGBTQ-Gesetz: Tausende zur Gay-Pride in Budapest erwartet, Sorge vor ZusammenstößenUngarns Premier Viktor Orban hatte in der Debatte um sein umstrittenes Homo- und Transgender-Gesetz Stimmung gegen nicht heterosexuelle Menschen gemacht. Nach Kritik aus Brüssel setzte er ein Referendum über das bereits in Kraft getretene Gesetz an.

Nach Aufregung um LGBTQI-Gesetz steigt in Budapest die Pride-PartySeit Wochen gehen nicht nur in Ungarn die Wogen wegen eines Gesetzes hoch, das die Rechte der LGBTQI-Community stark beschneiden soll Ungar hat ein vorbildliches Kinder und Jugendschutzgesetz demokratischen beschlossen, welches vor diesen überbordenden übersexualisierten Randgruppen in z. B. Werbung schützt. Die Eindruckssteuerung der EU wie div. Medien will Ungarn als Homophob darstellen, was ein Blödsinn ist.

Budapest Pride – Starkes Zeichen gegen Orbáns Anti-LGBTQI-GesetzAm Samstag zogen tausende Demonstranten durch die ungarische Hauptstadt – das geplante Gesetz soll die Rechte der LGBTQI-Community stark beschneiden Worauf ist man eigentlich stolz, wenn man bei eine gaypride Parade mitgeht? Auf das schwulsein kann man ja nicht stolz sein, das ist man oder nicht. 'Orbáns Anti-LGBTQI-Gesetz' - Trollen Sie schon wieder? Haben Ihre Journalisten heute frei? Ungarn hat ein vorbildliches Kinder und Jugendschutzgesetz demokratischen beschlossen, welches vor diesen überbordenden übersexualisierten Randgruppen in z. B. Werbung schützt. Die Eindruckssteuerung der EU wie div. Medien will Ungarn als Homophob darstellen, was ein Blödsinn ist

Pride-Parade in Budapest: Eine laute Regenbogen-Botschaft an OrbánDie Parade in der ungarischen Hauptstadt dreht sich vor allem um das heftig umstrittene LGBTIQ-Gesetz Orbans. Der KURIER berichtet vor Ort. Wie im Kindergarten … Die Regenbogen sind die Friedensfarben, werden die jetzt vereinnahmt ?