Streit um LGBTQ-Gesetz: Tausende zur Gay-Pride in Budapest erwartet, Sorge vor Zusammenstößen

Ungarns Premier Viktor Orban hatte in der Debatte um sein umstrittenes Homo- und Transgender-Gesetz Stimmung gegen nicht heterosexuelle Menschen gemacht. Nach Kritik aus Brüssel setzte er ein Referendum über das bereits in Kraft getretene Gesetz an.

24.07.2021 16:03:00

Ungarns Premier Viktor Orban hatte in der Debatte um sein umstrittenes Homo- und Transgender-Gesetz Stimmung gegen nicht heterosexuelle Menschen gemacht. Nach Kritik aus Brüssel setzte er ein Referendum über das bereits in Kraft getretene Gesetz an.

Ungarns Premier Viktor Orban hatte in der Debatte um sein umstrittenes Homo- und Transgender-Gesetz Stimmung gegen nicht heterosexuelle Menschen gemacht. Nach Kritik aus Brüssel setzte er ein Referendum über das bereits in Kraft getretene Gesetz an.

© AFPIn der ungarischen Hauptstadt Budapest findet heute Nachmittag die Gay Pride statt. Zehntausende werden erwartet, um für die Rechte von Homo- und Transsexuellen zu demonstrieren. Sexuelle Minderheiten stehen in Ungarn derzeit besonders unter Druck.

Impfpflicht ist in vielen Ländern bereits Realität „Man muss sich echt schämen für unseren Bezirk“ Zittern vor 1G-Regel im Wintertourismus

RegierungschefViktor Orbanhatte kürzlich ein Referendum über sein LGBTQ-Gesetz angekündigt. Die umstrittene Regelung soll laut Regierung Minderjährige schützen und verbietet die Darstellung nicht-heterosexueller Beziehungen in der Werbung und in Medien für Kinder. Die Regierung will nun von der Bevölkerung wissen, ob diese dafür sei, dass Minderjährige ohne Zustimmung der Eltern sexuell aufgeklärt werden oder ob bei Kindern für eine Geschlechtsumwandlung geworben werden dürfe. Beobachter halten die Fragen für suggestiv, um ein Ja für Orbans Gesetz zu bekommen; Werbung für Geschlechtsumwandlung für Kinder sei in der Realität kein Thema in Ungarn.

Weiterlesen: Kleine Zeitung »

Französisches Parlament beschloss umstrittenes Gesetz gegen IslamismusNationalversammlung billigte das Gesetz zur 'Stärkung der republikanischen Prinzipien'. Kritiker befürchten eine Diskriminierung von Muslimen

Nach Aufregung um LGBTQI-Gesetz steigt in Budapest die Pride-PartySeit Wochen gehen nicht nur in Ungarn die Wogen wegen eines Gesetzes hoch, das die Rechte der LGBTQI-Community stark beschneiden soll Ungar hat ein vorbildliches Kinder und Jugendschutzgesetz demokratischen beschlossen, welches vor diesen überbordenden übersexualisierten Randgruppen in z. B. Werbung schützt. Die Eindruckssteuerung der EU wie div. Medien will Ungarn als Homophob darstellen, was ein Blödsinn ist.

Orbán gibt Brüssel Schuld an Referendum über umstrittenes LGBTQI-GesetzDie EU erpresse Ungarn mit der Auszahlung von Hilfsgeldern, so der ungarische Regierungschef. Sein Land werde 'die Schlacht gewinnen' Nie eine gute Idee, die Mehrheit über die Rechte von Minderheiten abstimmen zu lassen. Wie wenn kleinen da lutscher weg nimmt . bist kleiner böser gsie, her mit lutscher .

Nach Aufregung um LGBTQI-Gesetz steigt in Budapest die Pride-PartySeit Wochen gehen nicht nur in Ungarn die Wogen wegen eines Gesetzes hoch, das die Rechte der LGBTQI-Community stark beschneiden soll Ungar hat ein vorbildliches Kinder und Jugendschutzgesetz demokratischen beschlossen, welches vor diesen überbordenden übersexualisierten Randgruppen in z. B. Werbung schützt. Die Eindruckssteuerung der EU wie div. Medien will Ungarn als Homophob darstellen, was ein Blödsinn ist.

Zeitgeschichte - Das Wunder von Le Chambon sur LignonMit couragierter Menschlichkeit haben die Bewohner von Le Chambon sur Lignon tausende verfolgte Juden vor den Nazis gerettet. Eine persönliche Erinnerung.

Türkis und Schwarz gegen GrünDer Streit um die Straßen bietet interessante Allianzen über die Koalition hinaus. Noch niemals hat eine Regierung unsern Kindern Bürgerinnen Gesundheit und Österreich so geschadet wie diese kurztürkisgrüne Verfassungsbrecher Regierung!! KURZ muss weg!!