Inferno und Chaos: Der Tafelberg in Kapstadt steht in Flammen

Inferno und Chaos: Der Tafelberg in Kapstadt steht in Flammen

20.04.2021 06:43:00

Inferno und Chaos: Der Tafelberg in Kapstadt steht in Flammen

Wahrzeichen der südafrikanischen Touristenmetropole wurde evakuiert.

pocketFlammen, Rauch, Chaos, Zerstörung: In Südafrikas Touristenmetropole Kapstadt hat ein seit dem Wochenende wütender Großbrand schwere Schäden verursacht. Betroffen war auch das Universitätsgelände - Tausende Studenten mussten ihre Unterkünfte fluchtartig verlassen. Ein Uni-Sprecher sprach am Montag von einem Bild der Verwüstung. „Das Ausmaß der Schäden ist massiv“, sagte auch Kapstadts Bürgermeister Dan Plato am Mittag auf einer Pressekonferenz. Angesichts der zerstörten Kulturgüter zählt der Brand nach Einschätzung der Stadtverwaltung zu den folgenschwersten.

FPÖ wütet: „Öffnungsschritte kommen viel zu spät“ Skater machen Lärm – und Straßenbahnen und Autos nicht? 50 Prozent Preiserhöhung: Pfizer-Impfstoff soll auch für Österreich teurer werden

Mehrere historische Gebäude - darunter eine Bibliothek mit wertvollen historischen Büchern, aber auch Südafrikas älteste Windmühle - wurden durch das Feuer zerstört. An einer Flanke von Kapstadts Wahrzeichen, dem Tafelberg, brannte es lichterloh auf mehreren Hektar Fläche. Im Stadtteil Zonnebloem wurden mehrere Schulen geräumt. „Überall ist Asche, überall Rauch“, sagte Schulleiterin Heather Calmeyer Reportern vor Ort. Viele Eltern konnten ihre Kinder nur unter Mühen abholen, da zahlreiche Verkehrsachsen gesperrt waren.

© Bild: REUTERS/MIKE HUTCHINGSHeftige Winde erschwerten den Einsatz der Lösch-Helikopter. Behörden riefen dazu auf, der von den Flammen bedrohten Innenstadt vorerst fern zu bleiben. „Dieses Feuer wird uns noch Tage beschäftigen“, meinte Philip Prins von der Nationalparkverwaltung am Tafelberg. Laut Bürgermeister Plato wurde die weitere Ausbreitung des Feuers gegen Mittag gestoppt, auch wenn immer wieder vereinzelte Brandnester aufflammten. headtopics.com

Entwarnung wurde mit Hinweis auf den starken Wind nicht gegeben. Weiterlesen: KURIER »

God help