„Ich halte das nicht mehr aus“: Kinderseele und Corona

Jugend II. Wir merken es am Krisentelefon, in mobilen Therapien und Notschlafstellen: Kinder und Jugendliche sind massiv unter Druck.

17.03.2021 23:17:00

Jugend II. Wir merken es am Krisentelefon, in mobilen Therapien und Notschlafstellen: Kinder und Jugendliche sind massiv unter Druck.

Jugend II. Wir merken es am Krisentelefon, in mobilen Therapien und Notschlafstellen: Kinder und Jugendliche sind massiv unter Druck.

Wir merken es am Krisentelefon, in mobilen Therapien und Notschlafstellen: Kinder und Jugendliche sind massiv unter Druck.Eine junge Frau im bunten, wilden Kleid – umringt von grauen Schatten. Melanie hat ein Bild davon gezeichnet, wie es ihr geht. „Das sind Gedanken, die um meinen Kopf herumschwirren und mich zum Nachdenken bringen, zum Beispiel wegen meiner Familie und wegen Corona“, sagt die 13-Jährige Kärntnerin. „Ich habe oft Kopfweh. Und ich habe auch Bauchschmerzen und manchmal wird mir ganz schlecht.“

SPÖ will Maskenpflicht in Verfassung schreiben Floyd-Urteil: „Heute können wir wieder atmen“ Geburtenknick durch Corona: Weltweite Einbrüche

„Ich bin den ganzen Tag allein in meinem Zimmer“, sagt Paul. „Es ist nicht leicht, mich zu motivieren. Meine Eltern können mir auch nicht helfen, und ich will das auch nicht.“ Der 15-Jährige aus Linz möchte eine Lehre als Elektriker machen. Er ist jetzt im letzten Schuljahr. „Aber ich komm nicht mehr mit beim Unterricht. Mir fehlen meine Freunde. Ich halte das Alleinsein nicht mehr aus.“

Weiterlesen: Die Presse »

Und? Was macht man dagegen?