Frage der Woche: Bringt der Online-Riese Amazon den Einzelhandel in Österreich um?

Im Grazer Süden und in Klagenfurt sind nun Verteilzentren geplant vom führenden Versandhändler Amazon. Nimmt er den Einzelhändlern das Geschäft weg? Oder profitieren diese vom zusätzlichen Vertriebskanal? Rainer Will und Nikolaus Jilch kreuzen die…

01.08.2021 05:42:00

Im Grazer Süden und in Klagenfurt sind nun Verteilzentren geplant vom führenden Versandhändler Amazon. Nimmt er den Einzelhändlern das Geschäft weg? Oder profitieren diese vom zusätzlichen Vertriebskanal? Rainer Will und Nikolaus Jilch kreuzen die…

Im Grazer Süden und in Klagenfurt sind nun Verteilzentren geplant – vom führenden Versandhändler Amazon. Nimmt er den Einzelhändlern das Geschäft weg? Oder profitieren diese vom zusätzlichen Vertriebskanal? Rainer Will und Nikolaus Jilch kreuzen die Klingen zum Thema.

Nikolaus Jilch, Klares Nein!Zur PersonNikolaus Jilchist Finanzjournalist und wissenschaftlicher Mitarbeiter beim Thinktank Agenda Austria, wo er auch den Podcast „Eine Frage noch…“ moderiert. Bis 2019 war er bei der Tageszeitung „Die Presse“ tätig.

44-Jährige war trotz Quarantäne auf Shopping-Tour Gericht: Maurer durfte Bierwirt „A****loch“ nennen Wie nun die Corona-Maßnahmen verschärft werden könnten

Amazon (und den Online-Handel generell) gibt es seit den 1990er-Jahren.Das sind mehr als zwei Jahrzehnte, in denen der Einzelhandel nicht verdrängt oder umgebracht wurde. Hat er sich verändert? Natürlich. Ist der Kunde preisbewusster, weil er am Handy vergleichen kann? Ja – und das ist sein gutes Recht.

Aber Amazon ist nur ein Symptom, eine Auswirkung.Die eigentliche Entwicklung ist im Internet zu suchen, in der Digitalisierung. Entscheidet Jeff Bezos sich morgen dazu, Amazon zu schließen, ist für den Einzelhandel nichts gewonnen. Im Gegenteil: Viele heimische Anbieter haben bei Amazon einen neuen, lukrativen Vertriebsweg gefunden. headtopics.com

Erst im April hat Amazon eine Plattform für kleine Unternehmen aus Österreich gestartet,wo Hersteller und Händler vorgestellt werden. Da gibt es viel zu entdecken. Von „nachhaltigen Yoga- & Meditationsprodukten“ aus Wien, über „Kompostierbare Abfall- und Verpackungslösungen“ aus Tirol bis zu „Kompressionsstrümpfen mit Wohlfühlfaktor“ aus Salzburg. Würde es diesen Anbietern besser gehen, wenn sie eigene Online-Shops betreiben müssten? Oder wenn sie teure Lokale in Einkaufsstraßen mieten würden? Auch kleine Händler bieten alles Mögliche über Amazon an und unterbieten sich auf „geizhals.at“ gegenseitig. Gut so.

Trotz allem kann es dem Einzelhandel so schlecht nicht gehen.Jede mittlere Stadt kann inzwischen ästhetisch fragwürdige Einkaufszentren in Autobahnnähe aufweisen, die es mit der Shopping City Süd der 1990er-Jahre aufnehmen könnten. Und selbst Buchhändler, die von Amazon ab Tag eins unter Beschuss genommen wurden, gibt es noch viele. Große, mittlere und kleine.

Es gibt keine Evidenz, dass Amazon den Einzelhandel „umbringen“ würde.Aber selbst wenn es so wäre – dann wäre es eben so. Wenn eines Tages wirklich niemand mehr im Geschäft einkaufen will und alles online abläuft, dann ist das halt so. Der Kunde ist König. Und wir werden das Internet ja nicht mehr abdrehen, oder?

Wer neue Technologien bekämpft, statt sie zu seinem Vorteil zu nutzen, wird langfristig immer untergehen.Zwar kann man sich mithilfe mächtiger Lobbys Zeit kaufen, wie die Taxifahrer es in ihrem aussichtslosen Kampf gegen Uber tun, aber aufhalten lässt sich der Fortschritt ohnehin nicht. Tausende Hersteller und Händler sowie Zehntausende Arbeitnehmer profitieren in Österreich vom Internet und, ja, auch von Amazon. Darüber sollten wir uns freuen, statt aus Angst zu erstarren. headtopics.com

Asylheim leer: Wo bleiben die Flüchtlinge? So geht es nach den Denkzettel-Wahlen weiter Bitcoin-Miner kaufen Kohlekraftwerk, um Energiebedarf zu decken Weiterlesen: Kleine Zeitung »

Ich finde es gut Ich mag den JilNik ja, aber das war ein richtig schlechter Artikel. Verkennt komplett das Problem (unfairer Wettbewerbsvorteil & massive Steuervorteile) und redet irgendwas a la „man muss schon mit der Zeit gehen“.

Aktie im Minus : Amazon kämpft mit Rückgängen bei ErlösenDie Coronakrise hat dem Internetriesen mehrere Quartale lang extrem gute Geschäfte beschert. Jetzt allerdings flaut der Online-Shopping-Boom zunehmend ab. Die Anleger sind enttäuscht.

'Spasiba!' Russkaja-Sänger Georgij im Szene-InterviewVor ihrem viel umjubelten und gewohnt energiegeladenen Auftritt traf VOL.AT den charismatischen Frontmann der beliebten österreich-russischen

Olympia-Ticker, Tag 8: Diskuswerfer Weißhaidinger um eine MedailleÖsterreichs Top-Medaillenhoffnung in der Leichtathletik startet am Samstag um 13.15 Uhr (MESZ) ins Finale im Diskuswurf

Jennifer Lopez' Power-MoveWas das Bemerkenswerte am Liebesouting von J.Lo und Ben Affleck war und warum Stars der US-Turnerin Simone Biles beiseitestehen – die Celebrity-News der Woche Whut? Ich glaube, ich lese den Standard online seit 15 Jahren und war Powerposter mit fast 8000 Beiträgen im Forum, aber dass ihr eine Klatschrubrik habt, ist mir bis zum heutigem Tag entgangen ... 🤯🤯🤯

Neue Drohung: Ehefrau von Innenminister klagt FPÖDer Polit-Aufreger um Anwalts-Mahnschreiben nach Hass im Netz mit der Frau des Innenministers als Opfer ist um eine brisante Episode reicher. „Sie ... Genau der Hetzer muss vom Hass im Netz reden! Ist schon witzig, wenn ein Billigblatt ein anderes Billigblatt Billigblatt schimpft. Diese Nehammers sind für mich nicht tragbar. Was ist an der Vermutung Hafeneckers Hass oder Falsche News? Es ist eine Meinung u. keine Behauptung, die Krone lässt den logisch aus, den genauen Wortlaut von Hafi. Ein Wahnsinn u. die dauernden Androhungen durch beide sind straffrei?

Hallen-Ärger vor den Final-Spielen im TischtennisVor den Finalspielen im Tischtennis-Einzel der Männer herrscht Ärger im deutschen Verband. Der Grund dafür: in der Halle darf nicht trainiert werden.