Fliegen mit Minervas Eule

Peter Strassers „Eine Hölle voller Wunder“ ist ein lautes Nachdenken über Geist, Seele und die Endlichkeit des Lebens in einer von Rationalität bestimmten Welt. Autobiografisches wird dabei mit...

15.01.2022 01:31:00

Peter Strassers Eine Hölle voller Wunder ist ein lautes Nachdenken über Geist, Seele und die Endlichkeit des Lebens in einer von Rationalität bestimmten Welt. Autobiografisches wird dabei mit philosophischen Diskursen verquickt.

Peter Strassers „Eine Hölle voller Wunder“ ist ein lautes Nachdenken über Geist, Seele und die Endlichkeit des Lebens in einer von Rationalität bestimmten Welt. Autobiografisches wird dabei mit...

Peter Strassers „Eine Hölle voller Wunder“ ist ein lautes Nachdenken über Geist, Seele und die Endlichkeit des Lebens in einer von Rationalität bestimmten Welt. Autobiografisches wird dabei mit philosophischen Diskursen verquickt.Als „spätes Philosophieren“ deklariert sich das neue Buch des Grazer Philosophen Peter Strasser, und das ist in einem doppelten Sinn gemeint: Strasser denkt bewusst in einer Spätzeit, in der jahrhundertealte Traditionen an Kraft verlieren (und bezieht sich dabei auf die Eule der Minerva, die nach Hegel ihren Flug erst in der Dämmerung beginnt), und er schreibt als „alt gewordener Philosoph“, der auch eigene frühere Positionen kritisch sieht und relativiert. Ganz zu Recht lautet der Untertitel „Philosophieren“, denn man kann Peter Strasser quasi beim Denken zuschauen und wird mitgenommen in seine Denkbewegung, und nicht „Philosophie“, denn das Buch ist weder ein Verschubbahnhof von Begriffen noch will es gar ein System entwickeln. Das macht den Reiz der Lektüre aus.

Weiterlesen: Die Presse »

Hans Peter Doskozil: Pannonischer ProvokateurAus der Reihe 'Pamela Rendi-Wagner infrage gestellt' ABER ES HAT SCHON BEGONNEN 1.MASKEN 2.LOGTOWN 3. DIE MEHRHEIT RENNT IMPFEN 1. 2. 3.STICH UND WEITERE WIR DIE UNGEIMPFTEN DÜRFEN AUSSER LEBENSMITTEL NIRGENDWO HIN UND SO NIMMT DER WAHNSINN 😱 SEINEN LAUF BIS WIR NICHT. S MEHR BESITZEN DÜRFEN

Unangemeldeter Spaziergang in St. Peter in der Au mit AusschreitungenAm Mittwoch zwischen 18 und 20 Uhr, fand erstmalig ein „Spaziergang“ von Corona-Maßnahmenkritikern in St. Peter in der Au statt. Über die sozialen Medien war zum Treffen vor dem Schloss aufgerufen worden. Pikant dabei – auf dem Plakat prangte zuerst unerlaubt das Gemeindewappen, wurde dann aber später entfernt.

'Spaziergänger' kesselten Polizisten in St. Peter einBei einer unangemeldeten Corona-Demo in St. Peter in der Au eskalierte die Lage am Mittwoch völlig. Demonstranten wollten zwei Festnahmen verhindern. Bald kommt die Pflicht für die Augenbinde…… damit niemand mehr sieht was in diesem Land vorgeht ! Ich schäme mich so abgrundtief für diese „neue angeordnete Normalität 2022“. Wir leben hier in einem gigantischen Zirkus! Das Wort um das beschreiben existiert noch nicht einmal ! Bravo Leute weiter so, mittlerweile heißt das zauberwort Wiederstand und sei es mit Gewalt. Es werden immer mehr. Vielleicht sind viele dieser Menschen schon Monate völlig willkürlich im 'Lockdown für Ungeimpfte'. Ich kann jeden verstehen, der auf den Staat und seine Helferlein wütend ist. Fürs Steuern zahlen ist der Ungeimpfte gleichgestellt, aber sonst hat man nicht mehr viel Rechte.

Afrika-Cup: Protest nach Schiedsrichter-Skandal abgewiesenTunesien blitzt mit Einspruch ab: Zweimal zu früh abgepfiffene Partie mit 1:0 für Mali gewertet

Herbert Achternbusch: Der wilde Erbe Karl Valentins ist totFilmemacher, Autor und Maler Herbert Achternbusch starb mit 83 Jahren. Avantgardistisch und mit absurder Komik rückte er Verhasstem und Schrecklichem auf den Leib. Heilt_Jesus - Das österreichische Gespenst: 40 Jahre Freiheit der Kunst:

Jede Dynastie hat ihre GeschichtsschreiberDas Problem mit Geschichtspropaganda ist, dass sie ewige Feinde – und damit eine ständige Kriegsgefahr – schafft.

Drucken Peter Strassers „Eine Hölle voller Wunder“ ist ein lautes Nachdenken über Geist, Seele und die Endlichkeit des Lebens in einer von Rationalität bestimmten Welt. Autobiografisches wird dabei mit philosophischen Diskursen verquickt. Als „spätes Philosophieren“ deklariert sich das neue Buch des Grazer Philosophen Peter Strasser, und das ist in einem doppelten Sinn gemeint: Strasser denkt bewusst in einer Spätzeit, in der jahrhundertealte Traditionen an Kraft verlieren (und bezieht sich dabei auf die Eule der Minerva, die nach Hegel ihren Flug erst in der Dämmerung beginnt), und er schreibt als „alt gewordener Philosoph“, der auch eigene frühere Positionen kritisch sieht und relativiert. Ganz zu Recht lautet der Untertitel „Philosophieren“, denn man kann Peter Strasser quasi beim Denken zuschauen und wird mitgenommen in seine Denkbewegung, und nicht „Philosophie“, denn das Buch ist weder ein Verschubbahnhof von Begriffen noch will es gar ein System entwickeln. Das macht den Reiz der Lektüre aus. Problematisch ist der Titel des Buches: „Eine Hölle voller Wunder“. Er bezieht sich explizit auf einen Aphorismus aus dem Buch „Die verfehlte Schöpfung“ des rumänisch-französischen Denkers E. M. Cioran, der aber doch etwas anders lautet: „Wir sind am Grund einer Hölle, von der jeder Augenblick ein Wunder ist.“ Das Groteske ist freilich, dass Peter Strasser der Weltsicht, die Ciorans Aphorismus ausdrückt, auf Seite 224 explizit eine Absage erteilt. Warum also trägt das Buch dann diesen Titel? Wichtiger als der Titel ist freilich das Grundanliegen: Peter Strasser kämpft (wie auch schon in früheren Publikationen) gegen den „Naturalismus“, gegen die Fixierung auf (natur)wissenschaftliche Fakten in der Analyse von Mensch und Welt, und will zeigen, dass man auf die Begriffe „Geist“ und „Seele“ nicht verzichten kann (wobei er sich leider nicht über das Verhältnis der beiden zueinander äußert). Zum „Das Wichtigste des Tages“ Newsletter Der einzigartige Journalismus der Presse. Jeden Tag. Überall.