Die kläglichen Privilegien der Weißen

George Orwells Debütroman Tage in Burma wurde neu aufgelegt. Ein Lesevergnügen.

15.01.2022 01:26:00

George Orwells Debütroman Tage in Burma wurde neu aufgelegt. Ein Lesevergnügen.

George Orwells Debütroman „Tage in Burma“ wurde neu aufgelegt. Ein Lesevergnügen.

Eine Handvoll Briten in einer kleinen burmesischen Stadt klammert sich an einen dünnen Faden, der sie mit dem gewohnten Leben daheim verbindet: Man trifft sich Tag für Tag im „europäischen Club“, ohne darin Trost zu finden. Man geht einander auf die Nerven, erzählt die immer gleichen Geschichten und versucht schon am Vormittag stimmungsmäßig mit Alkohol über die Runden zu kommen. Orwell, der selbst in seinen Zwanzigern fünf Jahre beruflich in Burma zugebracht hat, schildert eine in der einst britisch-indischen Kolonie gestrandete Gesellschaft, die durch die Ereignislosigkeit in der als feindselig empfundenen und deshalb mit allen Mitteln zu beherrschenden Fremde zunehmend zermürbt wird.

Weiterlesen: Die Presse »

Kein Lesevergnügen - aber sehr wichtig: sollte lieber mal 1984 lesen und überlegen, ob es evtl. aktuelle Parallelen gibt 🤷‍♂️

Kindertherapeutin: „Die Bedürftigkeit explodiert“Die Therapeutin Vivien Kain beschreibt die größten Belastungsfaktoren der Kinder von heute – und spricht dabei über die Rolle der Eltern, Sprachverarmung und Social Media. Bald kommt die Pflicht für die Augenbinde…… damit niemand mehr sieht was in diesem Land vorgeht ! Ich schäme mich so abgrundtief für diese „neue angeordnete Normalität 2022“. Wir leben hier in einem gigantischen Zirkus! Das Wort um das beschreiben existiert noch nicht einmal !

Dieser gefährliche „Aufheller“ ist bald verbotenBald verboten: Kaugummis, Süßigkeiten und andere Lebensmittel müssen in Zukunft ohne den weitverbreiteten weißen Farbstoff Titandioxid (E 171) auskommen.

Microsoft-Vorstand lässt Richtlinien zu sexueller Belästigung prüfenDie Ergebnisse und Empfehlungen der mit der Untersuchung beauftragten Anwaltskanzlei sollen nach Abschluss veröffentlicht werden

Erste ausländische Truppen verlassen KasachstanVizeverteidigungsminister Taslasow dankte den OVKS-Soldaten für die Hilfe bei der Niederschlagung der Unruhen

Ausblick für 2022: Raiffeisen-Chef kritisiert 'schleichende Enteignung der Sparer'2022 werde die Wirtschaft in Österreich wieder stark wachsen, sind die Banker von Raiffeisen überzeugt. Kritik gibt es an der Zinspolitik der EZB.

Kirchenaustritte in NÖ stiegen um rund 20 Prozent anDer Kirche laufen die Schäfchen davon. Nach einer wohl Corona-bedingten Pause stieg die Zahl der Austritte in den Diözesen wieder an. Wenn bis hinauf zum Pabst Kindesmissbrauch beschönigt wird, gibt es nur noch den Austritt!

Es ist heiß, erbärmlich heiß. Mensch und Tier leiden, und George Orwell gelingt es in seinem Debütroman aus dem Jahr 1934, „Tage in Burma“, diese Hitze in all ihren Auswirkungen über Hunderte Seiten präsent zu halten. Eine Handvoll Briten in einer kleinen burmesischen Stadt klammert sich an einen dünnen Faden, der sie mit dem gewohnten Leben daheim verbindet: Man trifft sich Tag für Tag im „europäischen Club“, ohne darin Trost zu finden. Man geht einander auf die Nerven, erzählt die immer gleichen Geschichten und versucht schon am Vormittag stimmungsmäßig mit Alkohol über die Runden zu kommen. Orwell, der selbst in seinen Zwanzigern fünf Jahre beruflich in Burma zugebracht hat, schildert eine in der einst britisch-indischen Kolonie gestrandete Gesellschaft, die durch die Ereignislosigkeit in der als feindselig empfundenen und deshalb mit allen Mitteln zu beherrschenden Fremde zunehmend zermürbt wird. Schonungslos beschreibt der Autor die Überheblichkeit der Weißen, die sich mit ihren kläglichen Privilegien von den Einheimischen abgrenzen. Er zeichnet ihr Unverständnis gegenüber einer anderen Kultur, das ritualisierte Leben in einer Apartheid-Blase. Auch John Flory ist von diesem Klassendenken geprägt. Doch er sieht auch die Schönheiten der Natur, erkennt in den Burmesen keine Untermenschen wie seine Landsleute. Aber er ist zu schwach, sich gegen deren grausame Überzeugungen zu stemmen. Die Freundschaft zu einem einheimischen Arzt wird ihm letztlich zum Verhängnis. Zum „Das Wichtigste des Tages“ Newsletter Der einzigartige Journalismus der Presse. Jeden Tag. Überall.